A. Lange & Söhne: Große Lange 1 Lumen

Es werde Licht oder die Erhellung des Großdatums - SIHH 2013
Die Große Lange 1 Lumen

Die Große Lange 1 Lumen

Auch 18 Jahre nach dem Debüt der Lange 1 kann diese Zeit-Ikone und Preisträgerin vieler Wettbewerbe als Leader der inzwischen natürlich deutlich breiter aufgestellten Kollektion von A. Lange & Söhne gelten.

Dazu hat zum einen das außergewöhnliche Erscheinungsbild mit asymmetrischem Zifferblatt und bis heute viel beachteten Großdatum beigetragen. Zum Erfolg trug auch das exklusive Manufaktur-Handaufzugswerk L.901mit zwei Federhäusern, Gangreserveanzeige, neun verschraubten Gold-Chatons, Glashütter Dreiviertelplatine, handgraviertem Unruh Kloben und Schwanenhals-Feinregulierung bei. Die Feinbearbeitung aller Komponenten und die zweifache Montage spiegeln den Geist des Firmengründers Ferdinand Adolph Lange wider. 72 Stunden Gangautonomie nimmt den Besitzerinnen und Besitzern die Sorge, dass ihr kostbares Stück nach einem zeitlosen oder sportlichen Wochenende stehen geblieben ist. Das Drehen an der Aufzugskrone kann irgendwie süchtig machen – genauso wie die Steigerungsformen der Lange 1.

„Auch bei A. Lange & Söhne drehen sich die Dinge immer um Maximierung in punkto Funktionalität und Ästhetik. Letzten Endes muss alles und jedes dem prüfenden Blick durch die Uhrmacherlupe kompromisslos standhalten.“, so CEO Wilhelm Schmid, der aus der Automobilbranche kommt und den niemals endenden Innovations- und Optimierungsdruck kennt.

Die neue Lumen von A. Lange & Söhne wurde gerade in Glashütte vorgestellt

Die neue Lumen von A. Lange & Söhne wurde gerade in Glashütte vorgestellt

„Bei der Produktgestaltung hat A. Lange & Söhne die Ablesbarkeit in quasi allen Lebenslagen großgeschrieben“, so Schmid. Will heißen auch bei widrigen Sichtverhältnissen. Was ist daran schon besonders werden sich manche nun fragen. Immerhin kennt man Leuchtziffern und -zeiger seit 107 Jahren. Stimmt. Zwar wurden Radium, Tritium und andere radioaktiv strahlende Leuchtmassen durch Superluminova abgelöst, aber am Prinzip hat sich nichts geändert. Das ist auch bei der neuen Lange1 so.

Der Gag des tickenden Newcomers besteht in seiner nachtleuchtenden Datumsindikation. Bekanntlich muss Leuchtmasse tagsüber „aufgeladen“ werden, damit sie nachts intensiv genug strahlt. Und genau da war die Kreativität von Produktchef Tony De Haas und seiner Crew gefragt. „Teile, die tagsüber unter einem Silberzifferblatt verborgen sind, können nachts unmöglich leuchten.“ Und genau darin bestand die große Herausforderung, denn gute Datumsanzeigen besitzen logischerweise die Eigenschaft, sich rund um die Geisterstunde zu bewegen. Also galt die Devise, für das Umfeld des Großdatums eine Art halbtransparentes Zifferblatt zu entwickeln, das einerseits genügend UV-Licht durchlässt, andererseits die technisch zwar interessanten, zum Ablesen aber gerade nicht benötigten Teile hinter einem raffinierten Grauschleier zu verbergen.

Das Zehnerkreuz ist mit heller Leuchtmasse beschichtet, welche kontraststarke schwarze Ziffern trägt. Im Gegensatz dazu rotiert die gläserne, ebenfalls mit schwarzen Ziffern bedruckte Saphirglas-Einerscheibe mit den Ziffern Null bis Neun vor statischem nachtleuchtenden Hintergrund.

Das bekannte Handaufzugskaliber L095.2 mit 72 Stunden Gangautonomie präsentiert sich durch den Saphirglasboden der knapp 41 Millimeter großen Schale. Die Limitierung beschränkt sich auf 200 Exemplare. Bei einem Stückpreis von 59.000 Euro sind vornehmlich solche Zeitgenossen angesprochen, die das in vielerlei Hinsicht Besondere zum Maß ihrer chronometrischen Ansprüche machen.
Um die Namensgebung rankt sich übrigens eine kleine Anekdote: Analog zu anderen Modellen mit Leuchtausstattung wie das bekannte „Zeitwerk“ war für das neue Uhrenmodell der Name „Große Lange 1 Luminous“ geplant. Und das gefiel dem italienischen CEO einer Schwestermarke gar nicht. Der meinte vor dem Launch, dass „Luminous“ einer seiner extrem sportlichen Uhrenlinien, welche sich infolge des markanten Kronenbügels beim besten Willen nicht mit Lange’schen Erzeugnissen verwechseln lässt, zu nahe komme. Kurzerhand tauften die Glashütter das Modell um in „Große Lange 1 Lumen“. Und dieser Terminus steht zutreffend für die Einheit des Lichtstroms oder jenes Licht, das Lange mit dieser Neuschöpfung keinesfalls unter den Scheffel stellen muss. glb

 

 

 

 




Das könnte Sie auch interessieren: