Close Icon
Schließen

Schade, dass Sie uns schon verlassen wollen. Wenn Sie weiterhin erstklassige Informationen rund um die mechanische Uhr erhalten möchten, dann abonnieren Sie doch unsere Newsletter:


Das Zeigerdatum

Eine runde Sache
Mehr Harmonie auf dem Zifferblatt und ein Hauch von uhrmacherischer Nostalgie: Fans des Zeigerdatums preisen die Vorzüge ihrer Lieblingskomplikation, die auf verschiedene Arten umgesetzt werden kann.
 
Zeigerdatum aus dem Zentrum: die Carl F. Bucherer Manero MoonPhase

Zeigerdatum aus dem Zentrum: die Carl F. Bucherer Manero MoonPhase

Statt in einem Fenster des Zifferblatts das Datum abzulesen, wird es von einem Zeiger angezeigt: Es kann durch einen Zeiger aus der Mitte auf einem Zahlenkreis rund um das Zifferblatt oder auf einem dezentralen Hilfszifferblatt angezeigt werden.

Bei der Alpina Startimer Pilot wird das Datum auf einem Hilfszifferblatt angezeigt

Bei der Alpina Startimer Pilot wird das Datum auf einem Hilfszifferblatt angezeigt

Die Idee, das Datum mit einem Zeiger zu zeigen, reicht bis zu Abraham-Louis Breguet zurück: Der legendäre Uhrmacher stattet 1793 zum ersten Mal einen Zeitmesser mit einem Zeigerdatum aus. Es handelt sich um die Taschenuhr No. 231, gefertigt für einen Monsieur Le Comte le Moine. Kurioses Detail: Dieses erste Zeigerdatum von Breguet läuft gegen den Uhrzeigersinn. Das konnte sich nicht durchsetzen, aber die Art der Datumsanzeige findet Nachahmer.

Andere Uhrmacher eifern ihm nach und übertragen das Zeigerdatum schließlich auch auf die Armbanduhr. 1938 bringt die Firma Oris zum ersten Mal eine Armbanduhr mit Zeigerdatum in großer Serie auf den Markt. Besonders erfolgreich ist dieses “Pointer” genannte Modell in den 1950er- und 1960er-Jahren: Zur damaligen Zeit fertigt Oris jährlich bis zu 80.000 Uhren mit Zeigerdatum.

Mit der Renaissance der Mechanik Ende der 1980er-Jahre erwacht auch neues Interesse an der bisweilen nostalgisch anmutenden Anzeigeart: “Das Zeigerdatum hat für mich mehr Ausstrahlung als ein Datumsfenster. Es erzeugt eher den Eindruck von echter mechanischer Uhrmacherei”, erklärt Christopher Bitterli, Eigentümer und Geschäftsführer von Grovana und der Marke Revue Thommen, die gleich mehrere sehr beliebte Modelle mit Zeigerdatum offeriert. “Bei einer klassisch gestalteten Uhr wirkt ein Zeigerdatum viel harmonischer als das eher modern anmutende Datumsfenster”, stellt Bitterli zudem fest.

Aufsetzen des Zeigers für das Datum: Revue Thommen hat ein selbstkonstruiertes Uhrwerk mit Zeigerdatum

Aufsetzen des Zeigers für das Datum: Revue Thommen hat ein selbstkonstruiertes Uhrwerk mit Zeigerdatum

Das Zeigerdatum von Revue Thommen (Kaliber 56) beruht auf dem eigenen Grundkaliber GT 54, das Ende der 1960er-Jahre selbst konstruiert und Ende der 1970er-Jahre mit dem Zeigerdatum ausgestattet wurde. Dabei musste die zentrale Sekunde zu einer kleinen Sekunde umgebaut werden, um Platz für einen Datumszeiger aus der Mitte zu schaffen. So war dafür ein relativ komplexer Aufbau nötig.

Das Kaliber GT 56 von Revue Thommen: es bietet eine kleine Sekunde und ein Zeigerdatum aus der Mitte

Das Kaliber GT 56 von Revue Thommen: es bietet eine kleine Sekunde und ein Zeigerdatum aus der Mitte

 

In diesem geschehen die notwendigen Abläufe, um ein Zeigerdatum nächtlich zur nächsten Zahl wandern zu lassen: Ein Finger sitzt auf einem Rad, das vom Stundenrohr über ein Zahnradpaar mit der Untersetzung eins zu zwei angetrieben wird. Es benötigt für eine Umdrehung also 24 Stunden. Einmal am Tag, gegen Mitternacht, nimmt der Finger das Kalenderrad um einen seiner 31 Zähne mit, was wiederum auf den Datumszeiger übertragen wird, der zur nächsten Zahl wandert. Eine Feder sichert das Kalenderrad gegen eine unkontrollierte Verdrehung und hält es in der eingenommenen Stellung.

Der Girard-Perregaux 1966 Vollkalender mit Manufakturkaliber

Der Girard-Perregaux 1966 Vollkalender mit Manufakturkaliber

Umgesetzt wird dies in einigen Manufakturkalibern, aber auch mit Hilfe bewährter, allgemein verfügbarer Uhrwerke, wie dem Kaliber Eta/Valjoux 7750 und 7751 deutlich. Das Eta/Valjoux 7750 ist das bekannteste und am häufigsten verbreitete Chronographenwerk, das sowohl in Uhren der Einstiegspreisklasse als auch in hochwertige und luxuriöse Zeitmesser eingeschalt wird. Diese Beliebtheit liegt auch daran, dass es mit einem Alter von nunmehr 35 Jahren äußerst ausgereift und zuverlässig ist. Ein gut reguliertes Werk brilliert mit besten Gangergebnissen.

Mit Valjoux 7750: die Seven Seas Skipper von Cimier

Mit Valjoux 7750: die Seven Seas Skipper von Cimier

Das Eta/Valjoux 7751 ist eine Weiterentwicklung aus dem Jahr 1986. Neben dem Zeigerdatum als Bestandteil eines einfachen Vollkalendariums verfügt es über eine Mondphasenindikation sowie eine 24-Stunden-Anzeige.

Text: Iris Wimmer-Olbort 



Das könnte Sie auch interessieren: