Die Kultuhr Grand Seiko

Seikos großer Plan

Ein halbes Jahrhundert lang war die Luxusuhrenserie Grand Seiko nur in Japan erhältlich. Mittlerweile gibt es sie auch bei uns. Der folgende Artikel von Joe Thompson, erschienen in unserem Schwestermagazin Watchtime USA, widmet sich der Kultuhr.

Grand Seiko ganz in Edelstahl mit Automatikkaliber 9S65, Preis: 5.900 Euro

Grand Seiko ganz in Edelstahl mit Automatikkaliber 9S65, Preis: 5.900 Euro

Grand Seiko Automatic mit Alligatorlederarmband, Preis: 4.300 Euro

Grand Seiko Automatic mit Alligatorlederarmband, Preis: 4.300 Euro

Kurz nachdem ich vor einigen eine Recherchereise nach Japan unternommen hatte, traf ich in der Schweiz den CEO einer bekannten Schweizer Uhrenmarke. Als das Thema japanische Uhren zur Sprache kam, sagte er spontan: „Seiko fertigt die beste mechanische Uhr der Welt. Ich sage es nicht gern, aber es ist so.“ Er meinte die Grand Seiko. Zwei Tage später unterhielt ich mich mit dem technischen Leiter eines anderen Schweizer Uhrenherstellers über meine Reise, und auch er sagte ganz spontan: „Zu gerne hätte ich eine Grand Seiko.“ Inoffiziell sind solche ketzerischen Äußerungen in der Schweiz, dem Mekka der mechanischen Uhrmacherkunst, nicht selten zu hören. Immer wieder spricht dort jemand ganz offen seine Bewunderung für eine Uhr aus, die eigentlich ein Paradox ist: eine teure, in kleiner Auflage gefertigte mechanische Uhr in Chronometerqualität, die vom weltweit berühmtesten Quarzuhrenhersteller produziert wird. 

Die Grand Seiko: Eine Uhr mit Kultstatus, auch in der Schweiz

In Uhrenkreisen genießt die Grand Seiko beinahe Kultstatus. Ein Grund hierfür ist ihre exotische japanische Herkunft: Die Uhrenmodelle dieser Serie sind mit handgefertigten Manufakturwerken ausgestattet, deren Komponenten ebenfalls von Seiko produziert werden, einschließlich der Spiralfedern.

Seiko: Kaliber 9S65

Seiko: Kaliber 9S65

Ein weiterer Grund ist ihre Seltenheit. Seiko fertigt kaum genügend Exemplare für Japan und ein paar weitere asiatische Märkte. Doch der wichtigste Grund für ihren Kultstatus ist ihre Leistung: Jedes Exemplar durchläuft eine ganze Reihe von Tests, die strenger sind als die der offiziellen Schweizer Chronometerprüfstelle COSC. Seiko nennt diese – selbst durchgeführten – Tests Grand Seiko Inspection Standard. Die Uhrenmarke selbst behauptet nicht wörtlich, dass diese Zeitmesser besser seien als Schweizer Uhren. Aber es gibt nicht wenige Uhrensammler, die sich auf einer Japan-Reise eine Grand Seiko kaufen und sie dann auf verschiedenen Uhren-Websites beschreiben, wie toll sie sie finden.

Grand Seiko Hi-Beat 36.000 GMT, Preis: 6.500 Euro

Grand Seiko Hi-Beat 36.000 GMT, Preis: 6.500 Euro

Grand Seiko ist auf der ganzen Welt begehrt – und mittlerweile auch erhältlich

Mittlerweile müssen Uhrenliebhaber aus westlichen Ländern nicht mehr nach Asien reisen, um das Objekt der Begierde zu bekommen. 2010 brach Seiko mit einem halben Jahrhundert Tradition und verkündete, dass das Unternehmen die Grand Seiko fortan international auf 20 Märkten anbieten würde. In Deutschland ist die Linie aktuell in Aachen, Berlin, Düsseldorf und München erhältlich. Neben Modellen der Baureihen Automatic, Automatic GMT, Prospex und Hi-Beat 36.000 werden auch verschiedene Sondermodelle angeboten.

Schnellschwinger: Das Automatikkaliber 9S85 von Seiko mit fünf Hertz Unruhfrequenz, das in der Grand Seiko Hi-Beat 36.000 GMT arbeitet

Schnellschwinger: Das Automatikkaliber 9S85 von Seiko mit fünf Hertz Unruhfrequenz, das in der Grand Seiko Hi-Beat 36.000 GMT arbeitet

Die Entscheidung, die Grand Seiko international zu vertreiben, ist der letzte Schritt in Seikos zehnjährigem Bestreben, das Image der Uhrenmarke zu verbessern, indem man auch beim Luxusuhrenbau Kompetenz beweist. Natürlich gibt es auch kritische Stimmen zu dieser Strategie. „An der Grand Seiko gibt es nur eines zu bemängeln“, sagte der Schweizer CEO, der sie so bewunderte, „ihr Name!“ Denn Uhrenkäufer außerhalb Japan würden seiner Meinung nach trotz aller technischer Vorzüge nur ungern 4.000 Euro und mehr für eine Seiko in Stahl bezahlen.

Seiko steht für erstaunliche Vielfalt und für erstaunliches Know-how

Die Tatsache, dass Seiko mechanische Uhren in Chronometerqualität herstellt, wird viele überraschen, die wissen, dass das Unternehmen im Jahr 1969 die Quarzrevolution startete und darin die führende Rolle spielte. Doch Seiko beherrscht weitaus mehr als die Quarztechnik. Mit Stolz stellt die Seiko Watch Corporation fest, sie sei der weltweit einzige Uhrenhersteller, der vier verschiedene Techniken zur Zeitmessung beherrsche: Mechanik, Quarz, Kinetic und Spring-Drive – wobei die beiden letztgenannten Hybridantriebe ausschließlich von Seiko angewandt werden.

Grand Seiko 62GS in Edelstahl, Preis: 4.300 Euro

Grand Seiko 62GS in Edelstahl, Preis: 4.300 Euro

In der Tat blickt Seiko auf eine lange Geschichte als Hersteller von mechanischen Uhren zurück, und heute ist die gigantische Seiko Group eine Manufaktur für mechanische Uhren mit einer Fertigungstiefe von 100 Prozent. Sie stellt mechanische Uhren im gesamten Preisspektrum her, angefangen von preisgünstigen, massenproduzierten Automatikuhren namens Seiko 5 bis hin zur Grand Seiko. Seiko fertigt sämtliche Komponenten und Werke selbst. Die auf der Baselworld 2015 vorgestellte Grand Seiko 62GS (im Bild oben) erinnert an die erste Automatikuhr von Seiko, die vor 50 Jahren erschien.

Hier geht es weiter mit der Geschichte und der Vorgeschichte von Grand Seiko
 

Seiten:    1   2   3   4   5 




Das könnte Sie auch interessieren:

 

 

 
 
Close Icon
Schließen

Schade, dass Sie uns schon verlassen wollen. Wenn Sie weiterhin erstklassige Informationen rund um die mechanische Uhr erhalten möchten, dann abonnieren Sie doch unsere Newsletter:

Anrede
Nachname
Vorname
E-Mail*
Best-of-Newsletter
werktäglicher Newsflash