Die mechanische Armbanduhr

Wie funktioniert sie? Wer stellt die Uhrwerke her? Wie hat sich die Technik entwickelt?

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts steckte die (mechanische) Armbanduhr noch in den Kinderschuhen. Vor allem die Uhrmacher wetterten gegen den neuen Uhrentyp. Aber auch der Fachhandel zeigte sich nicht unbedingt begeistert. 1915 bekannte ein betagter und erfahrener Verkäufer, dass die Armbanduhr trotz aller zugeschriebenen Mängel allgemein verlangt werde und dass man den Geschmack des Publikums zu respektieren habe. Dennoch betrachtete er die Vorliebe für die mechanische Armbanduhr als eine Verirrung des weiblichen Geschmacks, denn das Handgelenk sei sicherlich der unpassendste Ort zur Befestigung einer Uhr. Des Weiteren beklagte er sich über den mangelhaften Gang dieser Zeitmesser. Doch, so stellte er weiter fest, sei dieses Übel für die auf diesem Gebiet dominierende Damenwelt nicht sehr groß, denn diese müsse die Uhrzeit ohnehin nicht sekundengenau kennen.

Mechanische Armbanduhr für Damen von Rolex aus dem Jahr 1905

Mechanische Armbanduhr für Damen von Rolex aus dem Jahr 1905

Für die Herren kämen hingegen nur gut ausgeführte Uhrwerke mit Ankerhemmung in Frage, welche die Zeit im Allgemeinen gut bewahrten. Doch hätten letztere bedauerlicherweise keine allzu große Verbreitung gefunden, da die Fabrikanten wegen des größeren Profits mehr Wert auf die Dekoration und wertvolle Ausführung der Gehäuse legen würden.

Die mechanische Armbanduhr: Vom Exot zum unverzichtbaren Kulturobjekt

Die Armbanduhr hat sich zu einem nicht mehr wegzudenkenden Kulturobjekt entwickelt. Und die Renaissance der mechanischen Zeitmessung nach der Quarzkrise zeigt, dass traditionelle Werte bei den Uhrenliebhabern trotz elektronischer Präzision hoch im Kurs stehen. An der Funktionsweise des tickenden Uhrwerks hat sich seit der Erfindung der mechanischen Räderuhr um das Jahr 1300 – abgesehen von technischen Verbesserungen und einer Miniaturisierung – im Wesentlichen nichts geändert. Deshalb kann man die Behauptung aufstellen, dass es wohl keine Maschine gibt, denn als solche kann ein mechanisches Uhrwerk bezeichnet werden, die auf einen derart langen Bewährungszeitraum und Optimierungsprozess zurückblicken kann.

Was steckt in der mechanischen Armbanduhr?

Das mechanische Uhrwerk setzt sich zusammen aus dem Rohwerk (französisch: Ebauche), der Hemmung (französisch: Echappement), dem Unruhreif mit Spiralfeder, der Zugfeder, dem Zifferblatt und den Zeigern zusammen. Das Rohwerk, vergleichbar mit dem Motor eines Autos ohne Vergaser, Zündung und Verteiler, ist ein komplettes Uhrwerk ohne Hemmung, Unruhreif, Spiralfeder, Zugfeder, Zifferblatt und Zeiger. Erhältlich ist es ohne oder mit eingepressten Lagersteinen. Es setzt sich zusammen aus mindestens sechzig verschiedenen Teilen.

 

Automatikkaliber Eta 2892

Automatikkaliber Eta 2892

Im Jahre 1960 konnte allein die schweizerische Rohwerke Holding Ebauches SA (AS, ETA, FEF, Felsa, FHF, Landeron, Peseux, Valjoux, Venus u.v.a.) 220 unterschiedliche mechanische Kaliber mit manuellem oder automatischem Aufzug liefern. Schon damals gab es also eine Vielzahl an Automatikuhren und Handaufzugsuhren.

Woher kommen die mechanischen Uhrwerke?

Mittlerweile hat sich sowohl die Zahl der Rohwerkehersteller als auch die Zahl der lieferbaren mechanischen Kaliber drastisch verringert. Zu den wichtigsten Fabrikanten preiswerter und verkäuflicher Ebauches für Armbanduhren zählen heute in der Schweiz Eta, Sellita und Soprod.

Automatikkaliber Sellita SW500

Automatikkaliber Sellita SW500

Automatikkaliber Soprod A10

Automatikkaliber Soprod A10

Sie liefern ihre Produkte an verschiedene Kunden im In- und Ausland. Allerdings beschloss die Eta 2013, an deren Tropf schätzungsweise rund 80 Prozent der eidgenössischen Fabrikanten mehr oder minder stark hängen, ihre Lieferbereitschaft stark einzuschränken. Zur Entscheidung der Schweizer Wettbewerbskomission (WEKO), die eine Reduzierung der Lieferungen auf die Hälfte bis zum Jahr 2019 zuließ, erfahren Sie hier. Seit Juni 2016 ist bekannt, dass die Swatch Group nun doch wieder mehr Uhrwerke an die Konkurrenz verkaufen möchte. Laut “Neuer Zürcher Zeitung” prüft die Wettbewerbsbehörde Weko die von der Swatch Group gewünschte Lockerung.

In der Vaucher Manufacture in Fleurier entstehen neben den Parmigiani-Werken auch Werke für Hermès, Corum oder Richard Mille

In der Vaucher Manufacture in Fleurier entstehen neben den Parmigiani-Werken auch Werke für Hermès, Corum oder Richard Mille

Exklusivere Kaliber für mechanische Armbanduhren liefern beispielsweise die Parmigiani-Tochter Vaucher oder die mittlerweile unters japanische Citizen-Dach geschlüpfte La Joux-Perret SA. Die so genannten „Etablisseure” setzen Uhren aus zugekauften Teilen zusammen und bringen sie unter ihrem eigenen Namen in den Handel, was letztlich bedeutet, dass die gleichen Werke in Armbanduhren unterschiedlichster Uhrenmarken zu finden sind. Davon zu unterscheiden sind die wesentlich selteneren Manufakturen. Doch dieser imageträchtige Titel wird heute oftmals missbraucht.

Welche Armbanduhren-Hersteller sind auch Uhrwerke-Manufakturen?

Manufaktur darf sich per Reglement eigentlich nur nennen, wer mindestens eine Uhr komplett herstellt, also auch das zugehörige Rohwerk. Die Zahl der Manufakturen mit mehr oder weniger eigenen mechanischen Kalibern ist in den vergangenen Jahren – teilweise angespornt durch die Eta-Initiative, Rohwerkelieferungen an Hersteller außerhalb der Swatch Group schrittweise zurückzufahren – kontinuierlich gestiegen. Zum erlauchten Kreis zählen heute unter anderem Audemars Piguet, Breguet (vormals Lémania-Rohwerkefabrik), Breitling, Cartier, Chopard, Corum, Eterna, Frédérique Constant, Girard-Perregaux, Hublot, IWC, Jaeger-LeCoultre, Maurice Lacroix, Montblanc, Omega, Panerai, Parmigiani Fleurier, Patek Philippe, Piaget, Roger Dubuis, Rolex, TAG Heuer, Ulysse Nardin, Vacheron Constantin und Zenith.

Cartier Handaufzugskaliber 9402 MC

Cartier Handaufzugskaliber 9402 MC

Chopard L.U.C 1.96QP, Automatik

Chopard L.U.C 1.96QP, Automatik

Frédérique Constant 935, Automatik

Frédérique Constant 935, Automatik

Breitling Kaliber 01, Automatik

Breitling Kaliber 01, Automatik

Montblanc MB LL 100, Automatik

Montblanc MB LL 100, Automatik

Maurice Lacroix ML 190, Automatik

Maurice Lacroix ML 190, Automatik

Omega 9301, Automatik

Omega 9301, Automatik

Jaeger-LeCoultre 382, Handaufzug

Jaeger-LeCoultre 382, Handaufzug

Vacheron Constantin 2260, Handaufzug

Vacheron Constantin 2260, Handaufzug

Ulysse Nardin UN-118, Automatik

Ulysse Nardin UN-118, Automatik

Panerai P.9001, Automatik

Panerai P.9001, Automatik

Rolex 9001, Automatik

Rolex 9001, Automatik

 

Piaget Altiplano Chronographen-Kaliber 883P

Piaget Altiplano Chronographen-Kaliber 883P

Roger Dubuis RD620, Automatik

Roger Dubuis RD620, Automatik

IWC 89360, Automatik

IWC 89360, Automatik

Exklusive, das heißt fremd hergestellte aber nur unter eigener Signatur verkaufte, Werke bieten zum Beispiel Chronoswiss, Hermès oder Harry Winston. In Deutschland agieren A. Lange & Söhne, Glashütte Original, Moritz Grossmann und Nomos als echte Manufakturen. Nicht zu vergessen die japanischen Werkegiganten Citizen und Seiko.

A. Lange & Söhne L095.1, Handaufzug

A. Lange & Söhne L095.1, Handaufzug

Glashütte Original: Kaliber 36

Glashütte Original: Kaliber 36

Nomos Glashütte DUW 3001

Nomos Glashütte DUW 3001

 

Auf Seite 2 geht es weiter mit
der Funktion eines Handaufzugswerks.

Seiten:    1   2 




Das könnte Sie auch interessieren:

 

 

 
Close Icon
Schließen

Schade, dass Sie uns schon verlassen wollen. Wenn Sie weiterhin erstklassige Informationen rund um die mechanische Uhr erhalten möchten, dann abonnieren Sie doch unsere Newsletter:

Anrede
Nachname
Vorname
E-Mail*
Best-of-Newsletter
werktäglicher Newsflash