Close Icon
Schließen

Schade, dass Sie uns schon verlassen wollen. Wenn Sie weiterhin erstklassige Informationen rund um die mechanische Uhr erhalten möchten, dann abonnieren Sie doch unsere Newsletter:


Hublot: Magisches Gold

Uhrenmarke präsentiert kratzfeste Goldlegierung
Jean-Claude Biver, CEO Hublot, mit einem der ersten Stück aus Magic Gold

Jean-Claude Biver, CEO Hublot, mit einem der ersten Stück aus Magic Gold

Der CEO der Uhrenmarke Hublot, Jean-Claude Biver, hat zusammen mit Andreas Mortensen, Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschulde Lausanne, eine neue kratzfeste Goldlegierung vorgestellt. Vor drei Jahren begannen bereits die ersten Forschungsarbeiten, um dieses, wie Biver es nennt, Magic Gold herzustellen. Herausgekommen ist nun ein Edelmetall mit einer für den hohen Goldanteil von 18 Karat enormen Kratzfestigkeit. Die Härte von Oberflächen kann man in Vickers messen. Bei normalen Uhren liegt die Vickershärte der Stahlgehäuse (316L-Edelstahl) bei circa 220, bei Gold zwischen 120 und 300 je nach Legierung. Das neue „magische“ Gold von Hublot soll nun eine Vickershärte von fast 1000 aufweisen. Keramik weist eine Härte von 1200 bis 2000 Vickers auf. Das neue Gold kommt in Bezug auf die Kratzfestigkeit also fast an Keramik heran und minimiert somit seinen altbekannten Schwachpunkt der relativ geringen Kratzfestigkeit.

Herstellung des magischen Goldes:

Ein Borkarbidpulver (Keramikpulver) wird zuerst durch isostatisches Kaltpressen mit 2000 Bar Druck in Formen gepresst, die der endgültigen Form der gewünschten Teile wie Gehäuse, Armbänder oder Ringe bereits sehr ähnlich sind. Anschließend werden die vorgeformten Teile unter sehr hohen Temperaturen gehärtet, was zu einer festen und porösen Struktur führt, ohne dass dabei die Form verändert wird. Das reine Gold (24 Karat) wird nun bei 1100 Grad geschmolzen. Danach wird unter sehr hohem Druck die Goldschmelze in die Form infiltriert. Für diesen Vorgang wird ein inertes Gas, was sehr reaktionsträge ist, benötigt, dessen Temperatur (1400 Grad) und Druck (200 Bar) genügend hoch sind, damit die Goldschmelze die Poren der Keramik auffüllt, was die Fusion der beiden Materialien ermöglicht. Hublot stellt diese Goldlegierung in der eigenen Manufaktur in Nyon her. Die ersten Uhren aus dem neuen „magischen“ Gold werden auf der Baselworld 2012 vorgestellt. km




Das könnte Sie auch interessieren: