Munichtime: Die Messe wächst

Es hat sich bereits während der letztjährigen Veranstaltung abgezeichnet, dass die zweite Ausgabe der Munichtime größer, umfassender und noch informativer werden müsse: Entgegen bescheidenerer Erwartungen waren 7000 Besucher auf die Münchner Praterinsel gekommen, wo die neue Informations- und Leistungsschau der Uhrenbranche stattfand. Im zweiten Jahr, genauer gesagt vom 30. Oktober bis zum 1. November 2009, wird das Hotel Bayerischer Hof einen noch geeigneteren Rahmen bieten: Laut dem Veranstalter Rudolf Kreuzberger spiegelt das Münchner Traditionshaus die Beständigkeit und den Genussfaktor der Haute Horlogerie perfekt ­wider. Waren es im vergangenen Jahr
Entspannte Atmosphäre: Fachleute und Laien können die dreitägige Ausstellung in Ruhe durchwandern

Entspannte Atmosphäre: Fachleute und Laien können die dreitägige Ausstellung in Ruhe durchwandern

 noch 54 Hersteller, die ihre neuesten Zeitmesser präsentierten, so kommen diesmal rund 70 Marken von ­A. Lange & Söhne bis Zenith. Das Motto der Veranstaltung lautet zwar „Die feinsten Uhren der Welt”, doch werden auch bei der zweiten Munichtime Marken aus dem unteren bis mittleren Preissegment wie beispielsweise Junghans, Victorinox und Mühle-Glashütte vertreten sein. Der Reiz der Veranstaltung liegt darin, dass Händler und Experten, aber auch private Uhrenfreunde und Besucher von der Straße die Welt der feinen Uhrmacherei in zwei bis drei Stunden durchwandern können. Zu kaufen gibt es hier allerdings nichts: Als Informations- und Leistungsschau dient die Munichtime dazu, sich Appetit zu holen – und den Uhrenhunger später wie gewohnt beim Fachhandel zu stillen. Doch im Gegensatz zum Juweliergeschäft bieten die Festsäle des Bayerischen Hofs auf ihren 1400 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Gelegenheit, Uhrmacher bei der Arbeit zu beobachten: Mehrere Marken bringen ihre kreativen Köpfe mit, die ihrem feinmechanischen Handwerk vor den Augen der Zuschauer nachgehen.

Große Uhrenwahl

Eines der Highlights der Veranstaltung wird die große Uhrenwahl. Das Publikum und erstmals auch eine rund 100-köpfige Jury aus Experten und Juwelieren prämieren unabhängig voneinander die besten Uhren. Gewählt wird in den Kategorien Klassische Eleganz, Sportliche Dynamik, Komplizierte Mechanik und Femininer Luxus. Jede Marke darf maximal drei Kategorien mit je einer Uhr belegen. Die Zeitmesser müssen im Jahr 2009 beziehungsweise frühestens nach Nominierungsende der letzten Munichtime im Oktober 2008 lanciert  

Einige Hersteller bringen Uhrmacher mit, die Einblick in ihr Handwerk geben

Einige Hersteller bringen Uhrmacher mit, die Einblick in ihr Handwerk geben

worden sein. Die Besucher wählen vor Ort, während die Expertenjury bereits auf einer ­geschlossenen Eröffnungsfeier am Donnerstag, dem 29. Oktober, ihre Stimmen abgibt. Das Besondere: Im Gegensatz zu allen anderen Prämierungen der Uhrenbranche wird ein Notar über die Abgabe und Auszählung der Stimmen wachen. Das Ergebnis der Jurywahl enthüllt der Veranstalter noch am Eröffnungsabend; wie die Publikumswahl ausgegangen ist, wird auf einer Uhrengala, die im Dezember in Wien stattfindet, bekannt gegeben. Als Medienpartner der Munichtime werden Chronos, UHREN-MAGAZIN, Klassik-Uhren, watchtime.net und die Süddeutsche Zeitung in den nächsten Ausgaben über die Munichtime und die Uhrenwahl berichten. Die Munichtime wurde nach dem Vorbild der Viennatime entwickelt, die in Wien nun bereits zum neunten Mal das Interesse der Uhrenfreunde auf sich zieht. In diesem Jahr findet die Viennatime vom 13. bis zum 15. November im Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst in der Wiener Weiskirchenstraße 3 statt.

MUNICHTIME
Hotel Bayerischer Hof
Promenadeplatz 2-6
80333 München

Öffnungszeiten:
Freitag, 30.10.: 10-20.30 Uhr
Samstag, 31.10.: 10-20.30 Uhr
Sonntag, 1.11.: 10-18 Uhr
Eintritt frei

http://www.munichtime.de/




Das könnte Sie auch interessieren: