4 markante Keramikuhren

Uhren mit Keramikgehäuse von Hublot, Omega & Co.

Gwendolyn Benda
am 6. November 2015

Der Einsatz neuer Werkstoffe hat in der Uhrenindustrie stark an Bedeutung gewonnen. Neben den Klassikern Edelstahl und Gold nehmen mittlerweile Hightech-Materialien wie Aluminium, Titan und sogar Bronzeverbindungen einen festen Platz ein. Eine große Auswahl bietet der Markt an Keramikuhren. Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften erstaunt dies nicht: Durch ihr geringes Gewicht ist Keramik angenehm zu tragen, dank ihrer glatten Oberflächenstruktur extrem kratz- und temperaturresistent sowie hygienisch und langlebig. Optisch zeichnet sich das Material durch seinen charakteristischen Glanz aus. Viele exklusive Uhrenmarken setzen auf Keramik, etwa Jaeger-LeCoultre, Panerai oder Hublot. Doch es gibt auch Keramikuhren im Einsteiger- und im mittleren Preisbereich. Die UHREN-MAGAZIN-Redaktion hat in einer Marktübersicht für die Ausgabe 3/2014 insgesamt 59 Uhren mit Keramikgehäuse erfasst; vier markante Beispiele stellen wir Ihnen daraus heute vor.

Markante Keramikuhren, #1: Davosa Argonautic Automatic

Keramikuhr von Davosa: Argonautic Automatic
Keramikuhr von Davosa: Argonautic Automatic

Auch Davosa setzt mit der Argonautic Automatic auf Farbe, diese kommt in Form von gelben Akzenten zum Einsatz – zum einen auf Zifferblatt und Zeigern, zum anderen auf der Keramiklünette. Die 42 Millimeter große Dreizeigeruhr ist mit einem Heliumventil ausgestattet und hält Wasserdruck bis 30 Bar stand. Im Inneren des Edelstahlgehäuses arbeitet das Automatikwerk Eta 2824. Der Preis der Einsteigeruhr liegt bei 698 Euro.

Markante Keramikuhren, #2: Hublot Big Bang Unico All Black

Keramikuhr von Hublot: Big Bang Unico All Black
Keramikuhr von Hublot: Big Bang Unico All Black

Mit der Hublot Big Bang Unico All Black kam 2010 das erste Manufakturkaliber von Hublot zum Einsatz, das Automatikwerk Unico. Es arbeitet in einem schwarzen Keramikgehäuse mit 45 Millimetern Durchmesser und bringt außer einem Datum einen Flyback-Chronograph zur Anzeige. Die Big Bang Unico All Black kostet 19.600 Euro.

Markante Keramikuhren, #3: Omega Speedmaster Moonwatch Black Ceramic

Keramikuhr von Omega: Speedmaster Moonwatch Black Ceramic
Keramikuhr von Omega: Speedmaster Moonwatch Black Ceramic

Mit der Speedmaster Moonwatch Black Ceramic stellt Omega eine völlig schwarze Version der Design-Ikone Moonwatch vor. Seinen Namen erhielt das Modell, weil es 1969 bei der ersten Mondlandung dabei war. Das markante, über 44 Millimeter große Gehäuse besteht ebenso wie das Zifferblatt aus kratzfester Zirkonoxidkeramik. Im Inneren der Uhr arbeitet das Co-Axial-Automatikwerk 9300. Preis: 9.700 Euro.

Markante Keramikuhren, #4: Tudor Fastrider Black Shield

Keramikuhr von Tudor: Fastrider Black Shield
Keramikuhr von Tudor: Fastrider Black Shield

Die Tudor Fastrider Black Shield mit beigen Zeigern und Indexen sowie farblich passendem Alcantaraband ist die Retrovariante zur sportlichen Ducati-Uhr in Schwarz und Rot. Auch sie misst im Durchmesser 42 Millimeter und arbeitet mit dem Automatikwerk Eta Valjoux 7753. Der Preis für beide Versionen beträgt 4.610 Euro. gb

Fortlaufend aktualisierter Artikel, erstmals online gestellt im September 2014.

Jetzt weiterlesen: Hier geht es zum kostenlosen Download
der Marktübersicht Keramikuhren.

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 31974 Modelle von 788 Herstellern.

Datenbank-Suche