8 deutsche Fliegeruhren

Uhren fürs Cockpit made in Germany

Alexander Krupp
von Alexander Krupp
am 12. September 2016

Mit zahlreichen attraktiven und dabei ganz unterschiedlichen Zeitmessern erobern deutsche Uhrenmarken den Luftraum. Wir stellen acht Fliegeruhren vor, die die ganze Bandbreite des Genres zeigen.

Deutsche Fliegeruhren – #1: Sinn EZM 9 TESTAF

Sinn Spezialuhren: EZM 9 TESTAF
Sinn Spezialuhren: EZM 9 TESTAF

Der EZM 9 TESTAF aus der Einsatzzeitmesser-Kollektion von Sinn gehört zu den ersten, die nach dem Technischen Standard Fliegeruhren (dem Wegbereiter der DIN 8330 für Fliegeruhren) zertifiziert wurden. Dementsprechend ist sie jederzeit gut ablesbar, funktioniert in einem hohen Temperaturbereich und hält physikalischen Belastungen wie Druckschwankungen und Vibrationen stand.

  • gehärtetes Titan, 44 Millimeter
  • Sellita SW 200, Automatik
  • ab 2.990 Euro (mit Lederband)

Deutsche Fliegeruhren – #2: Stowa Flieger Professional DIN

Stowa: Flieger Professional DIN
Stowa: Flieger Professional DIN

Aus dem Technischen Standard Fliegeruhren, den es weiterhin gibt, ist 2016 eine DIN-Norm mit teilweise verschärften Kriterien geworden. Stowa reagiert mit der Lancierung der funktionalen und ergonomischen Flieger Professional DIN. Ihr Design, das bekannte und neue Formen kombiniert, stammt vom ehemaligen Apple-Designer Hartmut Esslinger.

  • Titan, 47 Millimeter
  • Eta 2824, Automatik
  • 2.150 Euro

Deutsche Fliegeruhren – #3: Tutima Grand Flieger Classic Automatic

Tutima: Grand Flieger Classic Automatic
Tutima: Grand Flieger Classic Automatic
[Foto: Jürgen Jeibmann Photographik | www.jeibmann-photographik.de]

Ohne selbst stoppen zu können, zitiert der Grand Flieger Classic Automatic das Design der Tutima-Fliegerchronographen aus den 1940er-Jahren. Typisch sind die unterteilten Leuchtzeiger, die schlichte Zifferntypografie sowie die geriffelte Drehlünette mit roter Nullmarkierung zum Messen von Zeitintervallen bis 60 Minuten.

  • Edelstahl, 43 Millimeter
  • Eta 2836, Automatik
  • 1.900 Euro

Deutsche Fliegeruhren – #4: Rainer Brand Kerala Flyback

Rainer Brand: Kerala Flyback
Rainer Brand: Kerala Flyback

Seine sportlichste Uhr, die Kerala Flyback, hat Rainer Brand nicht speziell für Piloten entwickelt, aber in Funktion und Design passt der Chronograph gut ins Cockpit: Die reduzierten Anzeigen leuchten im Dunkeln stark, und die Flybackfunktion ermöglicht das Stoppen, Nullstellen und Neustarten des Chronographen mit nur einem Druck.

  • teilweise DLC-beschichteter Edelstahl, 40 Millimeter
  • modifiziertes Eta-Valjoux 7750, Automatik
  • 5.500 Euro

Deutsche Fliegeruhren – #5: Wempe Zeitmeister Fliegeruhr Automatik

Wempe Zeitmeister: Fliegeruhr Automatik
Wempe Zeitmeister: Fliegeruhr Automatik

Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet das Basismodell der Wempe-Fliegeruhrenkollektion, die Zeitmeister Fliegeruhr Automatik. Für 1.400 Euro erhalten Piloten und Uhrenfans ein ausgewogen gestaltetes und dezent dimensioniertes Modell, dessen Uhrwerk durch ein deutsches Chronometerzertifikat und eine eigene Feinregulierung aufgewertet wird.

  • Edelstahl, 38 Millimeter
  • modifiziertes Eta 2892, Automatik
  • 1.400 Euro

Deutsche Fliegeruhren – #6: Mühle-Glashütte S.A.R. Flieger-Chronograph

Mühle-Glashütte: S.A.R. Flieger-Chronograph
Mühle-Glashütte: S.A.R. Flieger-Chronograph

An dem ungewöhnlichen “verdrehten” Design des S.A.R. Flieger-Chronographen von Mühle-Glashütte haben die Rettungsflieger der Deutschen Marine mitgewirkt. Sie wünschten sich neben den orangefarbenen ersten zehn Sekunden der Stoppskala auch einen vergrößerten Drücker auf der linken Gehäuseseite, der sich mit dem – behandschuhten – rechten Daumen komfortabel bedienen lässt.

  • Edelstahl, 44 Millimeter
  • modifiziertes Sellita SW 500, Automatik
  • 3.250 Euro

Deutsche Fliegeruhren – #7: Archimede Pilot Chronograph

Archimede: Pilot Chronograph
Archimede: Pilot Chronograph

Die Pforzheimer Marke Archimede stellt die Gehäuse für ihre Uhren selbst her. Diese Tatsache und die Verwendung von unveränderten Basiskalibern ermöglicht eine attraktive Preisgestaltung. So bleibt der klassisch designte Pilot Chronograph mit genretypischer Kegelkrone, Pilzdrückern und genietetem Kalbslederarmband weit unter 2.000 Euro.

  • Edelstahl, 42 Millimeter
  • Eta-Valjoux 7750, Automatik
  • 1.540 Euro

Deutsche Fliegeruhren – #8: Union Glashütte Belisar Pilot

Union Glashütte: Belisar Pilot Gangreserve
Union Glashütte: Belisar Pilot Gangreserve

Ein ganz eigenes Gesicht erhält die einzige Fliegeruhr Belisar Pilot Gangreserve von Union Glashütte durch ihre Zusatzanzeigen: Bei drei Uhr öffnet sich ein langgezogenes Datumsfenster, und bei sieben Uhr kann der Träger die verbleibende Gangreserve von maximal 42 Stunden ablesen. Der Rotor wird in Glashütte gefertigt und das Werk vor Ort veredelt.

  • Edelstahl, 45 Millimeter
  • Eta 2897, Automatik
  • 2.250 Euro

Meistersinger: Paleograph

Auf den ersten Blick ähnelt der neue Paleograph mit grauem Zifferblatt von Meistersinger dem ebenfalls auf der Baselworld 2016 vorgestellten Singulator. Allerdings ist der Paleograph auch ein Chronograph, bei dem die Zeit bis zu 30 Minuten mit einer zentralen Stoppsekunde und einem Minutenzeiger bei drei Uhr gemessen werden kann. Anders als … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 31974 Modelle von 788 Herstellern.

Datenbank-Suche