Der Megatrend der Baselworld 2014: NATO-Straps

NATO-Straps in allen Formen und Farben liegen im Trend

Thomas Wanka
von Thomas Wanka
am 2. April 2014
Bei der neuen Tudor Heritage Ranger gehört immer ein NATO-Staat zum Lieferumfang. Das Camouflage-Muster ist eingewebt.
Bei der neuen Tudor Heritage Ranger gehört immer ein NATO-Band zum Lieferumfang. Das Camouflagemuster ist eingewebt.

Das sogenannte NATO-Uhrenarmband basiert auf  einem Standard des britischen Verteidigungsministeriums aus den 1960er Jahren. Eigentlich wurden sie in der englischen Armee erfunden, um die Uhren im Einsatz unverlierbar am Handgelenk zu befestigen. Das einteilige Armband wird dazu einfach durch die Bandanstöße gezogen und verschlossen. Weniger schnell und komfortabel zu wechseln sind die Ausführungen, welche jeweils eine Schlaufe besitzen, durch die der Federsteg geführt wird. Beim Bruch eines Federsteges bleibt die Uhr dennoch am Arm. Umgangssprachlich werden diese Bänder heute als NATO-Straps bezeichnet. Ursprünglich kam bei diesen Bändern Nylon zum Einsatz, welches belastbar und abwaschbar ist. Auf der diesjährigen Baselworld bot nahezu jeder Hersteller zu seinen Modellen ein solches Band an. Meist mehr oder weniger passend auf die Zifferblattfarbe abgestimmt. Am schönsten vielleicht die Lösung von Tudor für ihre neue Heritage Ranger. Hier ist das Camouflagemuster besonders aufwändig erhaben ausgeführt und haltbar in das Band eingewebt. tw

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 31442 Modelle von 782 Herstellern.

Datenbank-Suche