Fliegeruhren von Tutima – damals und heute

Tutima Fliegerchronograph, Tutima Military Chronograph, Tutima Grand Flieger im Überblick

Martina Richter
von Martina Richter
am 31. Dezember 2016

Tutima ist untrennbar mit Fliegerei und Luftfahrt verbunden. Aus dem einstigen Qualitätsprädikat für Sicherheit etablierte sich mit Tutima eine Uhrenmarke, die mit Verantwortung und Leidenschaft jede Flugzeit erlebbar und vor allem messbar machte.

Tutima: Historischer Zweidrücker-Chronograph aus den 1940er-Jahren
Vorbild: Historischer Zwei-Drücker-Chronograph aus den 1940er-Jahren

1927 wurden in Glashütte zwei Firmen gegründet – die Uhrenfabrik Glashütte AG (UFAG) und die Uhren-Rohwerke-Fabrik Glashütte AG, (UROFA). Beide führte Dr. Ernst Kurtz, ein Jurist, der früh erkannte, dass der Armbanduhr die Zukunft gehört. Die besten Modelle erhielten das Prädikat “Tutima” – abgeleitet vom lateinischen Wort “tutus” für “sicher”. Eine Uhrenmarke war geboren. Tutima-Uhren erlangten hinsichtlich Belastbarkeit, Benutzerfreundlichkeit und Ganggenauigkeit einen guten Ruf. Die Fliegerchronographen der 1940er-Jahre wurden legendär. Nach Kriegsende bewahrte Dr. Kurtz zunächst in Unterfranken, dann im niedersächsischen Ganderkesee die Ideale der Glashütter Uhrmacherei. In den 1960er-Jahren übernahm dann mit Dieter Delecate ein früherer Mitarbeiter von Tutima die Geschicke der Marke, die auch in Zeiten, als die Quarzuhr die Oberhand gewann, immer der Mechanik treu blieb.

Tutimas offizieller Fliegerchronograph der Bundeswehr

Tutima: Fliegerchronograph der Bundeswehr, Referenz 798
Offiziell: Der Fliegerchronograph Referenz 798 von Tutima ist seit 1984 die Uhr von Bundeswehr und NATO

Zur Spezialität wurde der 1984 entwickelte offizielle Fliegerchronograph der Bundeswehr, Referenz 798. Die Armbanduhr fand auch im zivilen Bereich Liebhaber und führte zur erfolgreichen Neuauflage des Fliegerchronographen aus den 1940er-Jahren. Der Military Chronograph Referenz 798 dagegen ist bis heute die offizielle Pilotenuhr der deutschen Bundeswehr und der NATO. Inzwischen setzt die weiter entwickelte M2 die Erfolgsgeschichte fort.

Nachfolger: Die M2 von Tutima mit Kevlarband, 4.500 Euro
Nachfolger: Die M2 von Tutima mit Kevlarband, 4.500 Euro

Arbeitete im Modell von 1984 noch das Schweizer Lemania-Kaliber 5100, ist in die M2 das Tutima-Uhrwerk 521, basierend auf einem Eta-Valjoux 7750, mit einem Minutenzählzeiger aus der Mitte eingezogen. Umgeben wird es von einem 30 Bar druckgeprüften Reintitan-Gehäuse mit starkem, beidseitig entspiegeltem Saphirglas und einem zusätzlichen Weicheisenmantel, der vor Magnetismus schützt. Integrierte großflächige Drücker sind mit profilierten Neopreneinlagen versehen. Die Modellvariante Pioneer verfügt zudem über eine griffige Drehlünette mit 14 Leuchtkapseln, so dass eingestellte Zeitintervalle auch bei Dunkelheit klar zu erkennen sind.

Neuauflage einer Tutima Fliegeruhr aus den 1940er-Jahren

Tutima: Grand Flieger Classic Chronograph
Tutima Fliegeruhr: Chronometer Grand Flieger Classic Chronograph, 3.900 Euro

Grand Flieger heißt die Neuauflage des Tutima-Fliegerchronographen aus den 1940er-Jahren, des ersten deutschen Chronographen mit “Tempostopp” (Flyback) und Additionszeitmessung. Auf den ersten Blick hat sich in über 75 Jahren nicht viel verändert. Doch die aktuelle Fliegeruhr von Tutima ist mit 43 Millimetern Gehäusedurchmesser zeitgemäß dimensioniert und mit chronometerzertifizierten Automatikwerken ausgestattet, die sich durch Glasböden bewundern lassen. Neben dem Grand Flieger Classic im Vintage-Look gibt es noch die moderne Modellvariante Airport.

Tutima: Grand Flieger Airport Chronograph
Tutima: Chronometer Grand Flieger Airport Chronograph, 4.200 Euro

Tutima-Fliegeruhren ticken an Handgelenken der besten Piloten der Welt, wie beispielsweise an dem von Sean D. Tucker, einer US-amerikanischen Kunstflug-Legende und gefeiertem Mitglied der National Aviation Hall of Fame. Über 24.000 Flugstunden kann der Amerikaner vorweisen. Er begeisterte mehr als 80 Millionen Fans in mehr als 425 Airshows. Im Jahr 2006 gründete Tutima zusammen mit Sean D. Tucker die Tutima Academy of Aviation Safety, eine der weltweit führenden Schulen für Präzisionsflug-Training, in Kalifornien. Sie bietet Piloten die Möglichkeit, in einem einzigartigen Trainingsumfeld mit eigener “Aerobatics Box”, einem für ihre Flüge reservierten Luftraum, mit den besten Fluglehrern Amerikas zu trainieren.

Tutima und die Fliegerei: Tutima Academy of Aviation Safety
Tutima und die Fliegerei: Tutima Academy of Aviation Safety

Als Hauptsponsor der deutschen Motorflug-Nationalmannschaften im Deutschen Aero Club und als weltweiter Partner der Luftfahrt engagiert sich Tutima für die Perfektionierung des fliegerischen Könnens und die Erhöhung des Sicherheitsniveaus. Zur Ausrüstung eines jeden verantwortungsvollen Piloten gehört auch ein zuverlässiger Zeitmesser. MaRi

IWC: Ingenieur

Die Ingenieur von IWC ist begehrt unter den technikbegeisterten Uhrenfans. Wenn Sie planen, sich eine Ingenieur zu kaufen, dann sollten Sie die aktuellen Modelle und die Geschichte der Uhr kennen. Doch so wie die Uhr heute aussieht, gibt es sie erst seit 1975. Ihre Geburtsstunde war jedoch bereits 20 Jahre zuvor: Die … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Schweizer Geheimtipps
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32201 Modelle von 793 Herstellern.

Datenbank-Suche