Hermès: Architektonisches Uhrenmodell

Alexander Krupp
von Alexander Krupp
am 18. Juli 2010
Ungewohnt sachlich: das Uhrenmodell Carré H von Hermès
Ungewohnt sachlich: das Uhrenmodell Carré H von Hermès

Die Schweizer Uhrenabteilung des Luxusgüterkonzerns Hermès hat ihren meist verspielten Zeitmessern ein sehr architektonisch gestaltetes Modell an die Seite gestellt. Das neue Uhrenmodell Carré H wurde vom französischen Designer und Architekten Marc Berthier entworfen, der sich dem Bauhaus-Stil verpflichtet fühlt. Dies zeigt sich unter anderem in der Quadratform des Gehäuses, die sich auf dem Zifferblatt mehrfach wiederholt. Und auch die aufgesetzten Balkenindexe und die dazu passenden Zeiger weisen auf die betont sachliche Stilrichtung hin. Die 36,5 mal 36,5 Millimeter große Titanuhr mit exklusiv verwendetem Automatikkaliber kommt an einem hochwertigen Kalbslederband – selbstverständlich von Hermès – und kostet 11.900 Euro. In Anlehnung an das Alter des Unternehmens werden lediglich 173 Exemplare hergestellt. ak

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32037 Modelle von 790 Herstellern.

Datenbank-Suche