Omega: Seamaster Planet Ocean „Deep Black“

Taucheruhr der Seamaster-Linie erstmals mit Keramikgehäuse

Jens Koch
von Jens Koch
am 14. Juni 2016

Omega erweitert seine beliebte Planet-Ocean-Kollektion um die „Deep Black“ – eine Taucheruhr mit zweiter Zeitzone. Zum ersten Mal kommt Keramik als Gehäusematerial in dieser Linie zum Einsatz.

Omega Seamaster Planet Ocean „Deep Black“
Omega Seamaster Planet Ocean „Deep Black“

Um die Uhr wasserdicht zu bekommen, musste Omega sich aber etwas einfallen lassen. Denn herkömmliche Gewinde funktionieren nicht in Keramik. Daher haben die Techniker ein ebenso stabiles wie abdichtendes Bodensystem entwickelt, dass nach den griechischen Wassernymphen „Naiad Lock“ getauft wurde. Es funktioniert ähnlich wie ein Bajonettverschluss. Wie das 45,5 Millimeter große Gehäuse bestehen auch der Boden, die Lünette und die Krone aus Keramik. Die Faltschließe hat einen Titankern, der mit Keramik überzogen ist. Der Name „Deep Black“ soll wie die Farbe Schwarz an die Tiefsee erinnern, jenen Bereich des Meeres, in den kein Licht mehr vordringt. Die Neuheit wird in vier Varianten erhältlich sein: komplett in Schwarz, mit blauen oder roten Farbelementen und mit Details in Sedna-Gold, der eigenen Rotgoldlegierung von Omega. Die Tauchzeitskala besteht aus Gold oder Liquidmetal.

Die Farbvarianten der Omega Seamaster Planet Ocean „Deep Black“
Die Farbvarianten der Omega Seamaster Planet Ocean „Deep Black“

Bei den farbigen Varianten sind die ersten 15 Minuten der Tauchskala mit rotem oder blauem Kautschuk überzogen. Durch den Saphirglasboden kann man das Manufakturkaliber 8906 betrachten, die neueste Automatikwerkegeneration von Omega. Zwei Federhäuser speichern Energie für 60 Stunden Gangreserve. Die Co-Axial-Hemmung und die frei schwingende Siliziumspiralfeder sorgen für Präzision, weitere Werkteile aus amagnetischem Material für einen weitreichenden Magnetfeldschutz bis 15.000 Gauß.

Omega Kaliber 8906 der Seamaster Planet Ocean „Deep Black“
Omega Kaliber 8906 der Seamaster Planet Ocean „Deep Black“

Alle ausgelieferten Uhren haben sowohl die Chronometerprüfung der COSC als auch die umfangreichen Tests der METAS bestanden. Am wasserfesten Kautschukband mit Textiloptik kostet die Omega Seamaster Planet Ocean „Deep Black“ 10.300 Euro. Für die Version mit Goldelementen und wasserfestem Lederband muss man 13.800 Euro bezahlen. Ab Oktober 2016 sollen alle Modelle verfügbar sein. jk

Armbanduhren sammeln: Die Sinn 103

Als ehemaliger Privatpilot und beruflicher Vielflieger befasst man sich zwangsläufig mit Fliegeruhren: Mich beeindruckten schon immer gut ablesbare und interessant gestaltete Instrumente. Die Sinn 103 A Sa wird als Design-Klassiker bezeichnet und gehört wohl mit zu den meistverkauften instrumentellen Chronographen der Frankfurter Uhrenmarke … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 31988 Modelle von 788 Herstellern.

Datenbank-Suche