Porsche Design: Monobloc Actuator Titan Chronograph | Baselworld 2017

Chronograph mit Schaltwippe

Martina Richter
von Martina Richter
am 23. März 2017

Bei der Entwicklung des neuen Monobloc Actuator Titan Chronographen bediente sich Porsche Design eines Technologietransfers aus dem Motorsport. Abgeleitet aus der Funktionsweise der hochdrehzahlfesten, mechanischen Ventilsteuerung beim Porsche 911 RSR erfolgt die Chronographensteuerung über eine komplett ins Gehäuse integrierte Schaltwippe – intelligente Performance auf kleinstem Raum. Bereits 2013 begannen die Uhrenverantwortlichen von Porsche Design, sich intensiv mit der herkömmlichen Bedienung des Chronographen auseinanderzusetzen. Dabei hinterfragten sie den bislang gültigen Ansatz mit zwei Drückern. Deren exponierte Lage gilt als Schwachpunkt, bietet sie doch Angriffsfläche für Stöße und andere Beschädigungen. Bereits der Titan-Chronograph von 1980 integrierte sie deswegen ins Gehäuse. Diesen Ansatz weitergedacht, stellte sich das Team die Frage, ob man sie vielleicht ganz „verschwinden“ lassen könnte? Als Lösung sahen die Konstrukteure eine vollständig ins Gehäuse integrierten Schaltwippe, die die präzise Steuerung des Chronographen übernimmt. Zur Umsetzung der Idee wandten sie sich an die Kollegen von Porsche Motorsport.

Porsche Design: Monobloc Actuator Titan Chronograph
Porsche Design: Monobloc Actuator Titan Chronograph

Abgeleitet vom High-Performance-Motorenkonzept des neuen Porsche 911 RSR haben diese das technische Prinzip der Ventilsteuerung mittels Schlepphebel bei hochdrehenden Rennsportmotoren in eine innovative Steuerung der Chronographenfunktion umgesetzt. Anstelle zweier Drücker, die bei einem konventionellen Chronographen die Funktionen auslösen, setzt beim neuen Monobloc Actuator nun eine doppelt gelagerte Schaltwippe, die komplett ins Gehäuse integriert ist, den Chronographen-Mechanismus in Gang. Die Schaltwippe schwenkt – ähnlich dem Prinzip einer Krafteinleitung durch die Nockenwelle beim Motor – zum Zentrum des Uhrwerks. Der Steuerdruck wird dabei infolge der geringen Bauteiltoleranzen präzise auf gehärtete Spezialstößel übertragen – analog zum Konstruktionsprinzip bei Motorventilstößeln. Speziell gefertigte Hochleistungsdichtungen auf den Stößeln ermöglichen eine perfekte Abdichtung zum Innenraum des Uhrwerks, vergleichbar mit dem Prinzip der Abdichtung des Brennraums beim Rennmotor. Bei Aktivierung stehen die Stößel in direktem Kontakt mit dem mechanischen Uhrwerk, so dass die Funktionen des Chronographen präzise gesteuert werden. Ein speziell entwickeltes, doppeltes Lagersystem der Schaltwippe stellt eine präzise Drehbewegung des Bauteils sicher. Dabei „taucht“ die Wippe bei jeder Aktivierung in das Gehäuse ein und schwenkt über das hochgradig entspiegelte und hartbeschichtete Saphirglas. Ein spezieller Federmechanismus mit keramischen Positionierungskugeln sorgt dafür, dass Stößel und Wippe wieder präzise in die Ausgangsstellung zurückkehren.

Porsche 911 RSR
Porsche 911 RSR

Besondere Herausforderung bei der Entwicklung waren die Sicherstellung einer abriebfesten Übertragung des Druckmoments von der Schaltwippe auf das Uhrwerk und die definierte Rückführung selbiger in die Nullstellung. Diese präzise Führung sowie das Aufbringen einer speziellen Hartbeschichtung auf dem siebenfach entspiegelten Saphirglas verhindern Beschädigungen des Glases. Die Chronographensteuerung, die ein Eta-Valjoux 7754 bedient, funktioniert auch unter Wasser bis zu Druckverhältnissen von zehn Bar. Um dies dauerhaft zu garantieren, musste ein eigenes Prüfverfahren entwickelt werden. In weiteren intensiven Testverfahren wurden zahlreiche Details optimieren, zum Beispiel die Titan-Carbid-Beschichtung des Gehäuses, die Anbindung der Armbänder und die Konstruktionen der Zifferblätter. Die Titangehäuse des Monobloc Actuator Titan Chronographen haben einen markanten Durchmesser von 45,5 Millimetern. Bei den Bändern hat der Käufer die Wahl zwischen Kautschuk oder Volltitan, jeweils mit Faltschließe und integrierter Feinverstellung. Die neue Produktfamilie wird auf der Baselworld vorgestellt und ist ab Mai 2017 in Porsche Design Stores und bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich. Die Preise liegen je nach Version zwischen 5.950 und 6.450 Euro. MaRi

Michel Herbelin Newport Yacht Club Automatic Chrono zu gewinnen

Mit dem Michel Herbelin Newport Yacht Club Automatic Chrono betreibt man auf stilvolle Weise Wassersport: Zwar misst das Edelstahlgehäuse stattliche 45 Millimeter im Durchmesser und trägt eine Tachymeterskala auf der Lünette, was den meisten Uhren einen sportlichen Touch verleiht, doch hier dominieren das Zifferblatt in maritimer Farbgebung und … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32037 Modelle von 790 Herstellern.

Datenbank-Suche