Revolution! Der erste Automatik-Chronograph

Die Geburtsstunde des Automatik-Chronographen dank Heuer, Breitling, Zenith und Seiko

Gisbert L. Brunner
von Gisbert L. Brunner
am 15. September 2016

1969 lancierten Heuer (heute Seiko die weltweit ersten Automatik-Chronographen. Dabei konnten die Marken verschiedene Weltpremieren für sich verbuchen und legten fast gleichzeitig einen der größten Meilensteine der Geschichte der Armbanduhren und Automatikuhren. Denn sowohl die Schweizer Hersteller Heuer, Breitling und Zenith als auch der japanische Konkurrent Seiko lancierten erstmals Automatik-Chronographen. Und jeder von ihnen war in der einen oder anderen Weise der erste Chronograph mit Selbstaufzug.

Heuer: Monaco 1969
In der Heuer Monaco von 1969 tickte das Kaliber 11

Heuer und Breitling: Früheste Pläne für den ersten Automatik-Chronographen

Anfang der sechziger Jahre bereitete die rückläufige Nachfrage den Konkurrenten Breitling und Heuer Kummer. Den Weg aus der Krise sollte ein Chronographenkomitee finden. Die Mitglieder gelangten zu der Überzeugung, dass ein Chronograph mit der stark in Mode gekommenen Automatik für den Aufzug die adäquate Antwort auf die Krise sei. Allerdings benötigte man kompetente Partner, denn Breitling und Heuer-Leonidas waren reine Etablisseure, also Fertigsteller von Uhren. Auf dem Sektor modularer Chronographen war Dépraz & Cie. (ab 1968 Dubois Dépraz) führend, mit dem man ohnehin schon zusammenarbeitete. Außerdem führte wegen der angepeilten Modulbauweise kein Weg an Hans Kocher, dem technischen Direktor der Büren Watch S.A., vorbei. Seine Kaliber mit Mikrorotor passten bestens ins Konzept.

Unsichtbar: Beim Kaliber 11 in der Heuer Monaco und der Breitling Chrono-Matic saß der Mikrorotor unter dem Chronographenmodul
Unsichtbar: Beim Kaliber 11 in der Heuer Monaco und der Breitling Chrono-Matic saß der Mikrorotor unter dem Chronographenmodul

Im Januar 1966 startete schließlich das Projekt mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen Breitling, Heuer-Leonidas und Büren zur exklusiven Nutzung des gemeinsam in Angriff genommenen Chronographen mit Selbstaufzug. Wenig später erwarb die amerikanische Hamilton Watch Company mit Sitz in Lancaster als stiller Investor die Aktienmehrheit an Büren und gelangte so als fünfter Partner mit ins Boot. Im Frühjahr 1968 standen erste Prototypen für den Chronograph mit Automatik zur Verfügung. Aufzug und Chronograph des 31 Millimeter großen und 7,7 Millimeter hohen Kalibers 11 mit Mikrorotor unter dem Chronographenmodul sowie mit Schwingtriebkupplung und Kulissenschaltung funktionierten einwandfrei. Die Krone saß – im Gegensatz zu den Drückern – auf der linken Gehäuseseite.

Auch in der Breitling Chrono-Matic tickte das Kaliber 11 (Automatik)
Auch in der Breitling Chrono-Matic tickte das Kaliber 11 (Automatik)

Als Breitling und Heuer ihre Entwicklung am 3. März 1969 gleichzeitig in Genf und New York präsentierten, hatte das Projekt bereits 500.000 Schweizer Franken verschlungen, die nun wieder eingespielt werden mussten. Zu diesem Zweck gingen die Partner getrennt ins Rennen um die Käufergunst. Breitling wartete mit der Chrono-Matic auf, und Heuer startete mit den Modellen Autavia, Carrera und Monaco. Letzterer verhalf der amerikanische Schauspieler Steve McQueen ab 1971 zu besonderem Ruhm: Er trug sie im Rennfahrerfilm „Le Mans“, und zwar aus eigenem Antrieb, um sein Rollenvorbild Jo Siffert bestmöglich zu imitieren.

Zenith El Primero als erster Automatik-Chronograph

Als sich El Primero – der Erste – am 10. Januar 1969, fast zwei Monate vor den Schweizer Mitbewerbern, der Presse präsentierte, vermeldeten die Dokumentationen gleich mehrere Superlative: Mit 29,33 Millimetern Durchmesser und nur 6,5 Millimetern Höhe unterbot der Newcomer das Modulkaliber von Breitling, Heuer und Co. in beiden Dimensionen um mehr als einen Millimeter.

Zenith: erstes El-Primero-Kaliber von 1969
Zenith: erstes El-Primero-Kaliber von 1969

Die Unruh oszillierte mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde, was eine präzise und bei Armbanduhren damals einmalige Zehntelsekunden-Stoppgenauigkeit bewirkte. Den El-Primero-Reigen eröffneten im Herbst 1969 die Referenzen AH 385 (Edelstahl), GH 383 (Gelbgold) und GH 381 (ebenfalls Gelbgold) mit 30-Minuten- und Zwölf-Stunden-Zähler sowie einfacher Datumsanzeige. Das Werk bestand aus 280 Teilen. Wenig später gelangte die 354-teilige Variante Espada mit Vollkalender und Mondphasenanzeige in die Geschäfte.

Der erste El-Primero-Chronograph von Zenith, 1969
Der erste El-Primero-Chronograph von Zenith, 1969

Früheste Markteinführung: Seikos Chronograph mit Selbstaufzug

1967 fiel der Startschuss für das ehrgeizige Projekt eines Automatik-Chronographen bei Seiko. 6138 und 6139 lauteten die Projektbezeichnungen für ein patentiertes Werk mit Automatik für den Aufzug und integrierter Chronographenfunktion. Nach nur zwei Jahren startete die Produktion des Kalibers 6139 mit 27,4 Millimetern Durchmesser und 6,5 Millimetern Höhe. Für die Automatik zeichnete ein Zentralrotor, für die Polarisierung der von ihm erzeugten kinetischen Energie ein sogenannter Magic Lever – magischer Hebel – verantwortlich.

Wurde im Juni 1969 als Erster verkauft: Der Seiko 5 Speed-Timer mit dem Kaliber 6139 war der erste Automatik-Chronograph im Handel
Wurde im Juni 1969 als Erster verkauft: Der Seiko 5 Speed-Timer mit dem Kaliber 6139 war der erste Automatik-Chronograph im Handel

Zu den Merkmalen des Chronographen gehörten ein Schaltrad, ein 30-Minuten-Zähler und das, was in der Schweiz erst knapp 20 Jahre später zum Maß der Dinge wurde: die energieeffiziente vertikale Kupplung. Die Unruh oszillierte mit stündlich 21.600 Halbschwingungen. Mit an Bord waren Datum und Wochentag mit Schnellkorrektur. Bereits im Mai 1969 lieferte die Manufaktur erste Exemplare des Seiko 5 Speed Timer an den Fachhandel; der Verkauf startete im Juni. Die Version 6138 mit zusätzlichem Zwölf-Stunden-Zähler folgte 1970.

Die Frage nach dem ersten Chronograph mit Automatik lässt sich also eindeutig beantworten: Zenith stellte als erste Marke eine solche Uhr der Öffentlichkeit vor; Seiko lieferte die ersten Exemplare aus; und die Marken Heuer und Breitling können nach allem, was wir heute wissen, die ersten Pläne für sich verbuchen.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Dezember 2015.

Montblanc: Heritage Chronométrie ExoTourbillon Minute Chronograph – SIHH 2015

Das Heritage Chronométrie ExoTourbillon Minute Chronograph von Montblanc erinnert mit seiner Chronographenfunktion an die Stoppuhren von Minerva, deren Tradition – als Teil der eigenen Geschichte – Montblanc nun mit der neuen Kollektion Heritage Chronométrie wiederaufleben lässt. Sowohl der Chronograph mit … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 31974 Modelle von 788 Herstellern.

Datenbank-Suche