Top 10 der beliebtesten Uhrenmodelle

Watchtime.net stellt Ihnen die begehrtesten Uhren vor

Gwendolyn Benda
am 14. Juli 2016

Der Uhrenmarkt bietet eine fast unüberschaubare Auswahl an Marken und Modellen. Doch welche Uhren erhalten die größte Aufmerksamkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Welche Modelle sind besonders begehrt? In unserer Top 10 der beliebtesten Uhrenmodelle zeigen wir Ihnen die absoluten Favoriten. Die gezeigten Modelle stehen dabei stellvertretend für die ganze Linie. Ist auch Ihr Liebling dabei?

Platz 3: Rolex GMT-Master II: Die Geschichte der GMT-Master ist die Geschichte einer Fliegeruhr. Die amerikanische Fluglinie PanAm wollte ihre Piloten und Navigatoren mit einer robusten Uhr mit zweiter Zeitzone ausrüsten und setzte sich mit Rolex zusammen, um einen solchen Zeitmesser zu entwickeln. So entstand die GMT-Master mit einem zusätzlichen 24-Stunden-Zeiger, der an den Zwölf-Stunden-Zeiger gekoppelt war. Die GMT-Master war von Anfang an mit der typischen Datumslupe ausgestattet. 1985 brachte Rolex die GMT-Master II heraus. Äußerlich kaum von den Vorgängermodellen zu unterscheiden, war der Zusatz "II" berechtigt, denn nun ließ sich der Zwölf-Stunden-Zeiger unabhängig vom 24-Stunden-Zeiger in Stundenschritten vor- und zurückbewegen.

Platz 5: Omega Speedmaster Professional Moonwatch: Bekannt wurde die Omega-Speedmaster durch die Speedmaster Professional, die 1969 am Arm von Edwin "Buzz" Aldrin auf den Mond kam. Seither trägt sie den Beinamen "Moonwatch" und ist wegen dieser spannenden Geschichte bei vielen Uhrenfreunden beliebt. Omega ergänzte die Speedmaster Professional Moonwatch im Laufe der Jahre um zahlreiche Varianten. So gibt es den geschichtsträchtigen Stopper als Tricompax- oder Bicompax-Chronograph und in verschiedenen Materialien. Die Speedmaster mit Handaufzug ist derzeit eine der günstigsten Uhren aus der aktuellen Omega-Kollektion. Für Vintage-Modelle muss man einiges mehr bezahlen. Wenn Sie eine Speedmaster kaufen wollen, lesen Sie vorher unsere Kaufberatung für dieses Modell: www.watchtime.net/nachrichten/wie-man-die-richtige-omega-speedmaster-findet

Platz 2: Rolex Submariner Date: 1954 präsentierte Rolex seine Submariner. Die Taucheruhr war die erste, die bis zehn Bar druckfest hielt, den typischen Kronenschutz erhielt sie 1959, 1966 folgte das erste Modell mit Datum unter der charakteristischen Lupe – die Submariner Date. Für eine bessere Ablesbarkeit ist die Datumslupe antireflexbeschichtet. An ihr, der sogenannten Zykloplupe, scheiden sich die Geister der Rolex-Fans, die einen lieben sie, die anderen hassen sie. In Deutschland, Österreich und der Schweiz scheint die Lupe jedoch nicht allzusehr abzuschrecken, denn immerhin landet die Submariner Date auf Platz zwei der beliebtesten Uhren.

Platz 6: Rolex Submariner: Die Rolex Submariner ohne Datumslupe entspricht dem Ursprungsmodell von 1954. Die Taucheruhr war die erste, die bis zehn Bar druckfest war, aber schon im nächsten Jahr wurde dieser Wert auf 20, später auf 30 Bar erhöht. Den typischen Kronenschutz erhielt die Rolex Submariner 1959. Von Beginn an besaß sie ein automatisches Manufakturwerk. Sie gehört zu den bekanntesten, beliebtesten, meist kopierten und meist gefälschten Uhren der Welt. Und auch die Deutschen, Österreicher und Schweizer lieben dieses Modell.

Platz 9: Rolex Lady-Datejust: Die Kollektion Lady-Datejust ist wohl die variantenreichste Linie von Rolex und wurde erstmals Ende der 1950er-Jahre vorgestellt. Auch die Damenuhren tragen die charakteristische Datumslupe und sind mit einem automatischen Manufakturkaliber ausgestattet, dessen Präzision die Chronometerprüfstelle COSC bestätigt. Die von Rolex als Lady-Datejust-Modelle ausgewiesenen Uhren messen im Durchmesser 26 oder 28 Millimeter.

Platz 7: Omega Seamaster: Die hier gezeigte Seamaster Planet Ocean "Deep Black" ist nur ein Beispiel für die umfangreiche Uhrenlinie. Die erste Seamaster brachte Omega im Jahr 1948 auf den Markt, um eine neue sportliche Kollektion im Portfolio zu haben. Zum Start gab es vier Versionen der wasserdichten Uhr mit Hammerautomatik: eine mit kleiner Sekunde, eine mit Zentralsekunde, jeweils mit und ohne Chronometerzertifikat. Berühmt wurde die Seamaster insbesondere am Handgelenk des Geheimagenten James Bond. Mehr über die Uhr im Bild erfahren Sie hier.

Platz 8: Rolex Day-Date: Rolex führte die Day-Date 1956 ein. Der Name des Modells erklärt gleichzeitig seine Hauptfunktionen: das Datum unter der auffälligen Lupe und das große Fenster für den Wochentag, am oberen Zifferblattrand bei der Zwölf. Die Uhr wird auch als "Rolex President" bezeichnet, denn sie wurde von zahlreichen namhaften Persönlichkeiten getragen, darunter – wie der Spitzname schon verrät – auch US-Präsidenten wie Kennedy, Reagan, Eisenhower und Nixon. Während andere Rolex-Uhren wie die Submariner und Daytona auch in Edelstahl angeboten werden, kam die Day-Date nur in geringen Stückzahlen als Edelstahl-Uhr auf den Markt. Modelle wie das hier gezeigte in Gelbgold oder in Platin sind daher deutlich leichter zu finden. Mehr über die gezeigte Uhr erfahren Sie hier.

Platz 4: Rolex Datejust: Rolex führte die Datejust bereits 1945 ein. Sie war die erste automatische und wasserdichte Armbanduhr mit Chronometerzertifikat, die in einem Fenster bei der Drei das Datum anzeigte. Zum Stilcode der Datejust gehören die Datumslupe und die geriffelte Lünette. Traditionell wird die Datejust am Jubilé-Band, einem fünfreihigen Metallarmband, getragen. Mittlerweile gibt es das Modell aber in den verschiedensten Varianten: Mit glatter Lünette, mit Oysterband, mit römischen Ziffern, mit Strichindexen, einfarbig oder bicolor – für jeden Geschmack etwas. Die neuesten Varianten von der Baselworld 2016 finden Sie hier.

Platz 10: Rolex Yacht-Master: Die Yacht-Master hat Rolex seit 1992 im Programm – eine Sportuhr, die bis zehn Bar vor eindringendem Wasser geschützt, aber keine Taucheruhr ist, denn ihre Lünette ist in beide Richtungen verstellbar. Zur Baselworld 2016 erscheint die gezeigte Bicolor-Variante aus Edelstahl und roségoldfarbenem Everosegold. Mehr über die Uhr erfahren Sie hier.

Platz 1: Rolex Daytona: In Stahl gehört die Rolex Daytona zu den begehrtesten Uhren der Welt. Und gebraucht ist die Uhr teurer als neu, da man auf eine neue viele Jahre warten muss. Die Chronopraphen-Ikone wurde eigens für Rennfahrer entwickelt, deshalb fiel die Tachymeterskala auf der Lünette deutlich größer aus als bei anderen Herstellern. So entstand auch der Modellname: Der Rennparcours am Strand von Daytona in Florida war Namensgeber. 2016 stellt Rolex die Daytona im Edelstahlgehäuse mit Cerachromlünette vor – mehr dazu hier.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Juli 2014.

Woher die Daten stammen

Chrono24 ist weltweiter Marktplatz für Luxusuhren

Der Artikel "Die Top 10 der beliebtesten Uhrenmodelle" basiert auf Daten von Chrono24, dem weltweiten Marktplatz für Luxusuhren. Verkäufer aus über 80 Ländern bieten mehr als 250.000 neue und gebrauchte Uhren auf Chrono24 an. Damit liefern diese Daten einmalige Einblicke in den internationalen Uhrenmarkt. Die Daten beziehen sich auf den Zeitraum Januar 2016 bis einschließlich Juni 2016 und beinhalten sowohl neue als auch gebrauchte Modelle. Die hier gezeigten Modelle stehen dabei stellvertretend für die ganze Linie.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Juli 2014.

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 31974 Modelle von 788 Herstellern.

Datenbank-Suche