Wie Sie den Unterschied zwischen einer Omega Speedmaster Reduced und einer Omega Moonwatch erkennen

Omega Speedmaster Reduced vs. Omega Speedmaster Professional ‘Moonwatch’

Robert-Jan Broer
von Robert-Jan Broer
am 10. November 2016

Heute möchten wir von Fratellowatches.com zeigen, wie Sie den Unterschied zwischen einer Omega Speedmaster Reduced und einer Omega Speedmaster Professional ‘Moonwatch’ erkennen können. Die heute nicht mehr hergestellt Speedmaster Reduced wird unter Omega-Fans immer populärer. So passiert es immer öfter, dass die Speedmaster Reduced fälschlicherweise für die beliebte Speedmaster Professional ‘Moonwatch’ gehalten wird. Wenn Sie sich mit der Omega Speedmaster nicht so gut auskennen und nur die Gestaltung des Zifferblatts mit den drei Totalisation bei drei, sechs und neun Uhr sowie der fehlenden Datumsanzeige im Kopf haben, könnten Sie leicht auf einen der vielen Verkäufer (zum Beispiel auf Ebay) hereinfallen, die versuchen, die Speedmaster Reduced als Omega Moonwatch anzupreisen. Auch wenn die Omega Speedmaster Reduced zweifellos eine sehr schöne Uhr ist, so ist sie keine Omega Moonwatch. Auch die Omega Speedmaster “The Dark Side of the Moon” ist keine Moonwatch, obgleich Omega sie als solche vermarktet. Doch bei der Speedmaster Reduced ist die Verwechslungsgefahr zur Speedmaster Professional noch größer als bei der Dark Side of the Moon.

Omega Speedmaster Reduced (links) vs. Omega Speedmaster Professional Moonwatch (rechts)
Omega Speedmaster Reduced (links) vs. Omega Speedmaster Professional Moonwatch (rechts)

Omega Speedmaster Professional ‘Moonwatch’ versus Omega Speedmaster Reduced Referenz 3510.50

Das Erscheinungsbild mag vielleicht täuschen, wenn man sie aber nebeneinanderliegend betrachtet (wie hier abgebildet), kann man die Unterschiede leicht erkennen.

Omega Speedmaster Reduced (rechts) mit arabischen Ziffern als Stundenindexe vs die Omega Speedmaster Professional Moonwatch (links im Bild)
Omega Speedmaster Reduced (rechts) mit arabischen Ziffern als Stundenindexe vs die Omega Speedmaster Professional Moonwatch (links im Bild)

Durchmesser der beiden Speedmaster-Uhren

Zunächst unterscheiden sich die zwei Uhren durch ihre Größe. Während die Speedmaster Professional ‘Moonwatch’ einen Durchmesser von 42 Millimetern aufweist, ist die Speedmaster Reduced mit 38 Millimetern ein bisschen kleiner. Aus meiner Sicht ist die Größe der Speedmaster Reduced für viele Männer gut tragbar. Heute verwendet Omega die Größe der Speedmaster Reduced für die Uhren der Speedmaster Lady. Zeiten ändern sich eben.

Die Uhrwerke von Omega – Automatik versus Handaufzug

Auch die eingesetzten Werke der beiden Omega-Uhren unterscheiden sich. So erklären sich auch die verschiedenen Zifferblatt-Designs. Wie man auf den Bildern sehen kann, liegen die Hilfszifferblätter bei der Omega Speedmaster Reduced ziemlich weit von der Mitte entfernt; stattdessen sind die der Omega ‘Moonwatch’ näher am Zifferblattzentrum positioniert. Die Speedy Reduced trägt außerdem den Schriftzug „Automatic“ und markiert die Minuten mit arabischen Ziffern bei den Stundenindexen. Nachfolgend sehen Sie ein Bild des Handaufzugwerks der Speedmaster Professional ‘Moonwatch’.

Das Lemania-Chronographenkaliber der Omega Speedmaster Professional Moonwatch
Das Lemania-Chronographenkaliber der Omega Speedmaster Professional Moonwatch

Das Uhrwerk der Speedmaster Professional ‘Moonwatch’ basiert auf dem Lemania-Chronographenkaliber mit Handaufzug. Bei Omega heißen die Kaliber 321, 861, 863, 1861 oder 1863, jeweils abhängig vom Erscheinungsdatum der Uhr. In der Omega Speedmaster Reduced tickt ein Automatikwerk, basierend auf dem Eta 2890-A2 (ohne Datum), auch als Omega-Kaliber 3220 bekannt. Auf dem Basiswerk der Eta sitzt das Chronographen-Modul 2020 von Dubois-Dépraz.

Viele Lagersteine bei der Omega Speedmaster Reduced – ein sogenanntes „Huckepack-Werk“

Der Modulaufbau des Uhrwerks, das in der Omega Speedmaster Reduced sitzt, erklärt die Anzahl der Steine (46) im Werk. Dass hier ein sogenanntes „Huckepack“-Werke verwendet wurde, lässt sich leicht feststellen, wenn man die Gehäuseflanke der Uhr betrachtet. Die Aufzugskrone und die Chronographendrücker liegen nicht auf einer Linie. Die Krone ist etwas unterhalb der Drücker positioniert, wie man auf dem nachfolgenden Bild erkennen kann.

Die unterschiedliche Positionierung der Kronen: Unten die Omega Speedmaster Reduced, oben die Omega Speedmaster Professional Moonwatch
Die unterschiedliche Positionierung der Kronen: Unten die Omega Speedmaster Reduced, oben die Omega Speedmaster Professional Moonwatch

Fallen Sie nicht auf falsche Omega ‘Moonwatches’ herein

An einer Speedmaster Reduced gibt es nichts auszusetzen. Wenn Sie also ein Faible für automatische Uhrwerke, ein schmales Handgelenk oder ein schmaleres Budget haben, kann die Speedmaster Reduced 3510.50 die Uhr Ihrer Wahl sein. Falls Sie jedoch nach einer Omega ‘Moonwatch’ suchen, lassen Sie sich bitte nicht täuschen bei Kleinanzeigen oder Werbung auf Webseiten, die den Begriff ‘Moonwatch’ im Zusammenhang mit der Speedmaster Reduced 3510.50 verwenden. Manchmal sind die Preise dieser gebrauchten Speedy-Reduced-Modelle sehr verlockend, aber wenn Sie Ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, könnte Sie der Verkäufer leicht in die Irre führen.

Preise der Omega Speedmaster Reduced

Leider sind die Preise der Speedmaster Reduced nicht mehr so niedrig, wie sie es noch vor einigen Jahren waren. Heute liegen sie um die 1.400 Euro. Mit offiziellen Verkaufspapieren und der Uhrenbox wird es ein wenig mehr sein. Es gibt außerdem noch einige interessante Varianten der Omega Speedmaster Reduced, die einen Blick wert sind. Eine gebrauchte Omega ‘Moonwatch’ (311.30.42.30.01.005, 3570.50, 3590.50 oder 145.0022, etc.) kostet nach wie vor über 1.000 Euro mehr (Ausgangspreis) als eine Speedmaster Reduced.

Wenn Sie eine Omega Speedmaster Professional ‘Moonwatch’ wollen

Beachten Sie, dass die moderne Speedmaster Professional ‘Moonwatch’ (hier ein Artikel darüber, wie sie zur Moonwatch wurde) die Referenzen 311.30.42.30.01.005 hat, frühere Referenzen sind die 3570.50, 3590.50, 145.022, 145.012, 105.012, 105.003, 105.002, CK2998 und CK2915, außer einigen limitierten oder Spezialeditionen, die eine leicht abweichende Referenznummer besitzen. In diesem Artikel hier finden Sie eine Übersicht aller Omega-Moonwatch-Referenznummern.

Robert-Jan Broer, Jahrgang 1977, lebt in den Niederlanden. Seine Leidenschaft sind Uhren. Er ist Autor bei verschiedenen Uhrenzeitschriften und betreibt bereits seit 2004 den Blog Fratellowatches. Auf Watchtime.net stellen wir Ihnen seine Artikel auf Deutsch zur Verfügung: www.fratellowatches.com

Hamilton: Khaki Field Auto Chrono – Baselworld 2016

„Khaki“ steht bei Hamilton nicht für eine Erdfarbe, sondern für sportliche, militärisch inspirierte Armbanduhren. Deshalb kann eine Khaki auch mal schwarz daherkommen. So zum Beispiel der Khaki Field Auto Chrono im 42 Millimeter großen Stahlgehäuse mit PVD-Beschichtung. Hinter dem Mineralglasboden tickt das Automatikkaliber H-21 … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 31988 Modelle von 788 Herstellern.

Datenbank-Suche