Zenith: Defy El Primero 21 | Baselworld 2017

Neues Chronographenkaliber stoppt auf die Hundertstelsekunde genau

Melissa Gößling
von Melissa Gößling
am 28. März 2017

Zenith stellt auf der Baselworld 2017 einen Chronographen vor, der auf die Hundertstelsekunde genau stoppen kann. Der Defy El Primero 21 arbeitet dabei mit dem neuen hauseigenen Kaliber El Primero 9004, das zweiteilig aufgebaut wurde. Das Werk wird bei Zenith auch El Primero 21 genannt: Damit will die Schweizer Manufaktur betonen, dass es ein Chronographenkaliber des 21. Jahrhunderts ist. Es besitzt für die Zeitanzeige und die Chronographenfunktion jeweils voneinander unabhängig laufende Zeiger- und Räderwerke mit eigenen Regulierorganen. In beide Werke wurden Carbon-Nanotube-Spiralen eingesetzt. Diese sind unempfindlich gegen Temperaturschwankungen und magnetischen Feldern.
Während der Teil, der für die Zeitanzeige zuständig ist, mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde (fünf Hertz) arbeitet und einen automatischen Aufzug besitzt, oszilliert das Chronographen-Werk mit 50 Hertz, was das Stoppen auf die Hundertstelsekunde genau ermöglicht. Die Gangreserve des Stoppers reicht für 50 Minuten. Eine Gangreserveanzeige bei der zwölf auf dem Zifferblatt gibt Auskunft, wann neue Energie zugeführt werden muss. Dies erfolgt über die Krone und zwar im Uhrzeigersinn. Gegen den Uhrzeigersinn gedreht, erhält das Federhaus des Uhrwerks für die Zeitanzeige neue Kraftreserven.

Zenith: Defy El Primero 21 in ceramisiertem Aluminium
Zenith: Defy El Primero 21 in ceramisiertem Aluminium

Die Hundertstelsekunde wird über den zentral rotierenden Zeiger mit roter Spitze ausgewiesen, die Stoppsekunden laufen in einem Hilfszifferblatt bei sechs Uhr und bei der Drei befindet sich der 30-Minuten-Zähler. Die beiden Totalisatoren erinnern an das Design der klassischen El-Primero-Chronographen. Bei neun Uhr dreht eine kleine Sekunde. Diese ist aber nur in der Version mit silberfarbenem Zifferblatt gut zu erkennen. Es kommt in einem Gehäuse aus Titan und kostet 9.700 Euro. In den beiden Varianten mit skelettiertem Blatt verschwindet die kleine Sekunde beinahe komplett aus dem Sichtfeld des Betrachters. Bei diesen Modellen hat man die Wahl zwischen einem Gehäuse aus Titan (10.600 Euro) oder aus keramisiertem Aluminium (11.500 Euro). Alle drei Ausführungen besitzen einen Durchmesser von 44 Millimetern. mg

Zenith: Defy El Primero 21 in Titan
Zenith: Defy El Primero 21 in Titan

Porsche Design: Monobloc Actuator Titan Chronograph | Baselworld 2017

Bei der Entwicklung des neuen Monobloc Actuator Titan Chronographen bediente sich Porsche Design eines Technologietransfers aus dem Motorsport. Abgeleitet aus der Funktionsweise der hochdrehzahlfesten, mechanischen Ventilsteuerung beim Porsche 911 RSR erfolgt die Chronographensteuerung über eine komplett ins Gehäuse integrierte Schaltwippe – … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.
Special Deutsche Uhrenmarken

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32037 Modelle von 790 Herstellern.

Datenbank-Suche