14. Juli 2017

Wempe Uhren

Im Jahr 2006 eröffnete Juwelier Wempe die wiederaufgebaute Sternwarte sowie eigene Uhrenateliers in Glashütte, wo seitdem unter der Marke Wempe Glashütte I/SA die eigenen Uhrenlinien Zeitmeister mit zugekauften Basiswerken und Chronometerwerke mit eigenen Kalibern gefertigt werden.

» weiterlesen

Immer informiert bleiben

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer am Puls der Zeitmesser.

Anrede
Vorname
Nachname
E-Mail*
* Pflichtfeld
Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiere diese.

Aktuelle Artikel

Die Zeitmeister-Linie verbindet uhrmacherische Qualität mit klassischem Design in einer attraktiven Einstiegspreislage. Unter der Linie Chronometerwerke entstehen hochpräzise nach DIN 8319 geprüfte Armbandchronometer mit exklusiven Manufakturkalibern, mittlerweile fünf an der Zahl. Der Name der Linie ist eine Hommage an die zu Wempe gehörenden Chronmeterwerke, in denen seit über 100 Jahren traditionelle Marinechronometer gefertigt werden.

Zum 10-jährigen Bestehen lancierte Wempe das erste eigene Automatikuhrwerk CW4 in bester Glashütter Tradition mit Dreiviertelplatine, Streifenschliff, Goldchatons, gebläute Schrauben und eine von Hand gravierte Unruhbrücke. Diese Komponenten werden wie auch die Automatik- und die Minutenradbrücke in Glashütte gefertigt. Die Montage und Reglage findet ebenfalls dort statt. Das automatische Kaliber wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Spezialisten Soprod konstruiert. Gefertigt werden die hochpräzisen Zeitmesser von Wempe in der sanierten Sternwarte Urania, wo sich auch die einzige deutsche Chronometerprüfstelle befindet. Das unabhängige Institut wird vom Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz und dem Sächsischen Staatsbetrieb für Mess- und Eichwesen betrieben. Wempe stellt circa 6.000 Uhren pro Jahr her. Wempe-Uhren kosten zwischen 850 und 69.500 Euro.

« Zurück nach oben