Omega: Feine Maschine

Omega Speedmaster Racing
Zurück zum Ursprung: Omega führt die Speedmaster 1957 als Motorsport-Uhr ein. Erst später wird sie als Monduhr berühmt.

Mit der Speedmaster Racing präsentiert die Schweizer Uhrenmarke Omega eine flotte Beifahrer-Uhr für Touren durch das Frühjahr. Und sie hat auch noch Sinn für Technik, ist ihr Herz doch das Omega-Kaliber 3330. Dieses basiert auf dem bewährten Eta/Valjoux 7750, erfreut aber auch durch Modifizierungen wie der Säulenradschaltung, Co-Axial-Hemmung, Nivachoc-Stoßsicherung und Siliziumspirale. Schutz vor zu viel Fahrtwind und plötzlichen Schauern bietet das Edelstahlgehäuse mit seinen 40 Millimetern Durchmesser. Die Speedmaster Racing kostet 3.500 Euro. gb

Produkt: Chronos 2/2021
Chronos 2/2021
TEST: DAS UHRWERK, DAS AUF DEM MOND WAR +++ TEST: ROLEX SUBMARINER +++ SUPERTEST KOMPLETT ZERLEGT: GRAND SEIKO MIT NEUEM SPITZENKALIBER +++ 10 MODELLE VON BREITLING BIS ZEPPELIN
Das könnte Sie auch interessieren