Omega: Seamaster Planet Ocean Platinum

Die streng limitierte Seamaster Planet Ocean Platinum ist das Exempel einer neuen Innovation von Omega. Denn die Uhrenmarke entwickelte ein Verfahren, mit dem Diamanten nun auch auf so hartes Material wie Keramik oder Saphir(glas) appliziert werden können. Dabei graviert ein hochpräziser Fünf-Achsen-Laser die Form der Hohlräume in das Material. Danach wird eine spezielle Flüssigmetalllegierung aus Platin eingefüllt, in die die Diamanten nach bewährtem Prinzip eingesetzt werden.

Omega: Seamaster Planet Ocean Platinum
Omega: Seamaster Planet Ocean Platinum

Anwendung fand die Technik erstmals bei der neuen Seamaster Planet Ocean Platinum. Ihr 43,5 Millimeter großes Platingehäuse an den schrägen Kanten mit trapezförmigen Baguettediamanten besetzt. Auch die Drehlünette aus schwarzer Keramik trägt einen Diamanten bei 24 Uhr. Im Inneren tickt das automatische Co-Axial-Kaliber 8615, das mit einer Silizium-Unruh ausgestattet ist. Der Preis der Uhr beträgt 70.000 Euro. mg

Omega: Seamaster Planet Ocean Platinum, Rückseite
Omega: Seamaster Planet Ocean Platinum, Rückseite
Produkt: Download: Omega Seamaster Diver 300M 007 Edition im Test
Download: Omega Seamaster Diver 300M 007 Edition im Test
Das UHREN-MAGAZIN testet die Omega Seamaster Diver 300M 007 Edition, die im aktuellen Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" in Aktion ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren