Produkt: Download: Tudor Black Bay GMT im Test
Download: Tudor Black Bay GMT im Test
Mit dem neuen Manufakturkaliber MT5652 kommt die Funktion der Weltzeit in die Tudor Black Bay. Das UHREN-MAGAZIN hat die GMT-Uhr ausführlich getestet.

TAG Heuer: Monaco V4 Phantom – Baselworld 2015

Das neue Mitglied der V4-Kollektion von TAG Heuer präsentiert sich wie seine Kollektionsgeschwister ganz in Mattschwarz und in einer 41 auf 41 Millimeter großen Hülle. Die Monaco V4 Phantom besitzt aber als einzige Uhr Gehäuse und Uhrwerkbrücken aus Karbonfaser. Letztere wurde dreidimensional angeordnet und mikrosandgestrahlt, was ihnen ein mattes, vertikal gebürstetes Finish verleiht. Das Zifferblatt präsentiert sich in Farbschattierungen von Dunkelgrau bis Schwarz. Die facettierten und satinierten Zeiger sind mit Titancarbid und anthrazitgrauem Superluminova beschichtet, nur die 48 Rubine des Uhrwerks setzen dezente rote Farbakzente.

TAG Heuer: Monaco V4 Phantom
TAG Heuer: Monaco V4 Phantom

Das gleichnamige Automatikkaliber V4 fertigt die Uhrenmarke selbst. Die Besonderheit des V4-Kalibers sind die vier Federhäuser, die auf einer V-förmigen Platine angeordnet sind. Die paarweise Anordnung auf Kugellagern ist um +/- 13 Grad geneigt und soll optisch an die Zylinder eines Formel-1-Rennmotors erinnern. Die V4 schwingt mit 28.800 Halbschwingungen und besitzt eine Gangautomie von 42 Stunden.

Anzeige

TAG Heuer: Monaco V4 Phantom, Rückseite
Die vier Federhäuser der Monaco V4 von TAG Heuer stehen in einem 13 Grad Winkel zueinander.

Der patentierte Antrieb aus gezahnten Mikroriemen (mit 0,07 Millimetern Durchmesser nicht dicker als ein menschliches Haar) und der linearen Schwungmasse, die sich auf einer Schiene und deren Kugellagern bewegt, sind die typischen Charakteristika einer V4. Die TAG Heuer Monaco V4 Phantom wird von einem mattschwarzen Alligatorlederband mit einer Sicherheitsfaltschließe mit Titancarbid-Beschichtung am Arm gehalten und kostet 42.950 Euro.

Produkt: Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
Download: IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire im Test
In der Pilot’s Watch Automatic Spitfire von IWC kommt zum ersten Mal ein neues Uhrwerk der Kaliberfamilie 32000 zum Einsatz. Das UHREN-MAGAZIN durfte die Uhr als Erste testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren