Produkt: Download: Die Rolex Daytona im Test
Download: Die Rolex Daytona im Test
Chronos testete eine der ersten neuen Stahl-Daytonas mit Keramiklünette von Rolex.

Audemars Piguet: Royal Oak Automatik

Die Royal Oak ist das bekannteste Modell des Hauses Audemars Piguet und gilt seit ihrer Vorstellung vor über 40 Jahren als Design-Ikone. Besonders beliebt dabei die klassische Dreizeigeruhr mit Datum. Auch 2016 knüpft Audemars Piguet an die Erfolgsgeschichte an und stellt neue Varianten vor, wie zum Beispiel diese Automatikuhr im 37 Millimeter großen Gelbgoldgehäuse mit silberfarbenem Zifferblatt. Das Innenleben der Uhr und die gravierte, goldene Schwungmasse des Manufakturuhrwerks 3120 geben sich durch den Saphirglasboden zu erkennen.

Audemars Piguet: Royal Oak Automatik in Gelbgold
Audemars Piguet: Royal Oak Automatik in Gelbgold

Eine weitere Variation ist eine Automatikuhr im 37 Millimeter großen Edelstahl-Roségold-Gehäuse. Das Band daran nimmt die Bicolor-Optik auf. Das versilberte Zifferblatt mit charakteristischem “Grande Tapisserie”-Motiv trägt aufgesetzte Indexe und Zeiger aus Rotgold mit Leuchtbeschichtung. Die Gelbgold-Variante kostet 43.100 Euro, das Bicolor-Modell 23.300 Euro.

Audemars Piguet: Royal Oak Automatik
Audemars Piguet: Royal Oak Automatik in Edelstahl und Roségold (Bild: Diode SA - Denis Hayoun)
Produkt: Chronos 5/2020
Chronos 5/2020
Schwerpunktthema: Autos und Uhren +++ Praxistest: Porsche Design: Der 911er fürs Handgelenk +++ Oyster oder Royal Oak? Rolex gegen Audemars Piguet +++ Chronograph komplett zerlegt: Supertest: Montblanc 1858 Monopusher +++ Mit Hamilton im Rettungsflieger: Einsatz am Matterhorn +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren