Produkt: UHREN-MAGAZIN Digital 2/2018
UHREN-MAGAZIN Digital 2/2018
IWC Ingenieur Chronograph: Der neue Klassiker im Test +++ Marktübersicht: 80 Modelle unter 1000 Euro +++ Schwerpunkt: Retrouhren +++ Test: Longines Big Eye +++

Audemars Piguet: Royal Oak Offshore Selfwinding Tourbillon Chronograph – SIHH 2015 [Preisupdate]

In einer auf 50 Exemplare limitierten Serie bietet Audemars Piguet den Royal Oak Offshore Selfwinding Tourbillon Chronograph an. Das eigens entwickelte Automatikwerk 2897 besteht aus 335 Komponenten, misst 35 Millimeter im Durchmesser, ist mit 21.600 Halbschwingungen (3 Hz) je Stunde getaktet und besitzt eine Gangautonomie von mindestens 65 Stunden.

Audemars Piguet: Royal Oak Offshore Selfwinding Tourbillon Chronograph
Audemars Piguet: Royal Oak Offshore Selfwinding Tourbillon Chronograph

Die Energiezufuhr besorgt ein peripherer Aufzug aus gebürstetem 950er Platin. Dieser ist durch das Zifferblatt sichtbar und auf läuft auf Kugellagern. Dass Gehäuse aus geschmiedetem Karbon besitzt auf Vorder- und Rückseite Saphirglas, eine Keramiklünette, eine verschraubte Krone und Drücker mit einem Flankenschutz aus Titan. Es ist wasserdicht bis 10 bar. Das unter einer geschwärzten Titanbrücke befindliche Tourbillon besteht aus 85 Komponenten, welche zusammen lediglich 0,45 Gramm wiegen. Der Preis der Referenz 26550AU.OO.A002CA.01 beträgt aktuell 261.700 Euro. tw

Audemars Piguet: Royal Oak Offshore Selfwinding Tourbillon Chronograph , Glasboden
Audemars Piguet: Royal Oak Offshore Selfwinding Tourbillon Chronograph , Glasboden
Produkt: Chronos 5/2020
Chronos 5/2020
Schwerpunktthema: Autos und Uhren +++ Praxistest: Porsche Design: Der 911er fürs Handgelenk +++ Oyster oder Royal Oak? Rolex gegen Audemars Piguet +++ Chronograph komplett zerlegt: Supertest: Montblanc 1858 Monopusher +++ Mit Hamilton im Rettungsflieger: Einsatz am Matterhorn +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren