Produkt: Download: Oris Chronoris Date im Test
Download: Oris Chronoris Date im Test
Die Retro-Rennsportuhr Chronoris ist zurück. Doch Oris nimmt ihr die Chronographenfunktion. Vor- oder Nachteil? Dies und noch mehr erfahren Sie im Chronos-Test.

IWC: Pilot’s Watch Automatic Spitfire | SIHH 2019

Neues Einstiegsmanufakturkaliber

IWC erneuert die Fliegeruhrenlinie Spitfire. Die Uhrenmodelle dieser Linie fallen eleganter und in Zukunft auch etwas kleiner als die Classic-Uhren aus. Den Einstieg bildet die Pilot’s Watch Automatic Spitfire.

IWC Pilot's Watch Automatic Spitfire in Stahl
IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire in Stahl

Das Design erinnert an die legendäre Mark 11, die IWC ab 1948 an die Royal-Air-Force-Piloten der Spitfire-Jagdflugzeuge und anderer Maschinen geliefert hatte. Zum ersten Mal überhaupt setzt IWC das neue Manufakturkaliber 32110 mit Automatikaufzug und 72 Stunden Gangreserve ein. Es erlaubt einen günstigeren Einstieg in die IWC-Manufakturwelt. Ein Innenkäfig aus Weicheisen schützt das Werk vor Magnetfeldern. Das Gehäuse misst mit 39 Millimeter einen Millimeter weniger als die Mark XVIII. Die zwei Versionen des Modells unterscheiden sich deutlich: Die Stahlversion zeigt ein schwarzes Zifferblatt und ein grünes Textilarmband. Die Bronzeversion besitzt ein olivgrünes Zifferblatt und ein braunes Kalbslederarmband.

Anzeige

IWC Pilot's Watch Automatic Spitfire in Bronze
IWC Pilot’s Watch Automatic Spitfire in Bronze

Die Pilot’s Watch Automatic Spitfire in Edelstahl kostet 4.840 Euro, in Bronze 5.450 Euro. jk

[7724]

Produkt: Download Fliegeruhren-Test: Bell & Ross, IWC und Zenith
Download Fliegeruhren-Test: Bell & Ross, IWC und Zenith
Das UHREN-MAGAZIN schickt Fliegeruhren von Bell & Ross, IWC und Zenith in den Vergleichstest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren