Produkt: UHREN-MAGAZIN 2/2019 Digital
UHREN-MAGAZIN 2/2019 Digital
PATEK PHILIPPE AQUANAUT Der Chronograph im exklusiven Text+++DIE NEUEN UHREN 2019 Die wichtigsten Neuheiten vom Genfer Uhrensalon+++TAUCHERUHR FÜR PROFIS Die Omega Seamaster Diver 300 M im Test+++LEGENDEN UND IHRE UHREN Von Charles Lindbergh bis Elvis Presley

Montblanc: TimeWalker Automatic Date – SIHH 2017 [Update: Wristshot]

Die neue Montblanc TimeWalker Automatic Date ist als klassische Dreizeigeruhr mit Fensterdatum der kleine Bruder des TimeWalker Chronograph Automatic.

Montblanc TimeWalker Automatic Date
Montblanc TimeWalker Automatic Date

Sie besitzt die gleichen wesentlichen Erkennungsmerkmale: die kontrastreiche Kombination aus Stahlgehäuse und Keramiklünette, die Dauphinezeiger für Stunden und Minuten in Verbindung mit dem roten Pfeilzeiger für die Sekunden und schließlich die geriffelte Krone und das gelochte Kautschukband. Auch bei der Wasserdichtheit von 100 Metern und der Größe von 43 Millimetern hält sie mit – letztere führt aber dazu, dass das Datumsfenster aufgrund des nur 25,6 Millimeter messenden Automatikkalibers Sellita SW 200 etwas weit in der Mitte sitzt.

Anzeige

Montblanc TimeWalker Automatic Date und Auto
Sportlicher Look: Montblanc TimeWalker Automatic Date (Bild: Frank Hülsbömer, 2016)

So bleibt zwar ausreichend Platz für die Minutenzahl 15, doch die beiden machen sich optisch Konkurrenz. Auf jeden Fall unterstreicht die Wahl von Minuten- statt Stundenziffern den sportlichen Charakter der Uhr. Der Preis beträgt 2.990 Euro. Eine zweite Variante der Montblanc TimeWalker Automatic Date verzichtet auf die Minutenziffern und verwendet Stundenzahlen, die auf einem silberfarbenen Zifferblatt sitzen. Zu haben ist dieses Modell an einem Edelstahlband für 3.290 Euro. buc

Update: So sieht die Montblanc TimeWalker Automatic Date am Handgelenk aus:

Wristshot der Montblanc TimeWalker Automatic Date
Wristshot der Montblanc TimeWalker Automatic Date
Produkt: Download: Breitling Premier B01 Chronograph 42 im Test
Download: Breitling Premier B01 Chronograph 42 im Test
Die neue Premier-Kollektion hebt sich von den professionellen Flieger- und Taucheruhren ab, ohne die Markencodes zu verletzten. Das UHREN-MAGAZIN hat den neuen Chronographen 42 getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren