Urwerk: Projekt AMC | SIHH 2019

Atomuhr reguliert mechanische Uhr

Urwerk stellt zum Genfer Uhrensalon SIHH 2019 das Projekt AMC vor, bei dem die Genfer Uhrenschmiede eine Atomuhr und eine mechanische Uhr zusammenbringt. Die Atomuhr bildet die Mutteruhr, die die mechanische Armbanduhr aufziehen, einstellen und regulieren kann. Je häufiger die Armbanduhr von der Atomuhr gestellt wird, desto präziser wird ihre Genauigkeit mit der Zeit.

Urwerk: Projekt AMC
Urwerk: Projekt AMC

Die Atomuhr interagiert auf drei verschiedene Weisen mit der Armbanduhr, die hierfür auf einen dafür vorgesehen Sockel gelegt werden muss. Die erste Interaktion ist die Gangregulierung, bei der die Atomuhr über Betätigen eines Drückers eine eventuelle Abweichung zwischen der Sekundenanzeige der Armbanduhr und der Atomuhr ermittelt. Sie nimmt dementsprechend eine Zeitanpassung vor und wirkt aktiv auf die Spirallänge ein, verkürzt oder verlängert diese. Bei einem Regulierschritt pro Tag wird eine Regulierung von +1,3 oder –1,3 Sekunden vorgenommen.

Anzeige

Die zweite Einwirkung, die die Mutteruhr auf den mechanischen Zeitmesser vornehmen kann, ist das Einstellen der Minuten- und Sekundenanzeige über einen weiteren Drücker. Die mechanische Armbanduhr zeigt nach der Synchronisierung dieselbe Zeit wie die Mutteruhr. Als dritte Handlung greift eine aus dem Sockel ragende Welle in die Krone, über die die Atomuhr dann die Armbanduhr aufzieht. Befindet sich die Armbanduhr nicht in ihrer Halterung, kann sie von Hand aufgezogen werden.

Urwerk: Projekt AMC
Urwerk: Projekt AMC

Urwerk entwickelte die Atomhauptuhr in Zusammenarbeit mit SpectraTime, die unter anderem Atomoszillatoren für Handymasten und Satelliten herstellt. Die Urwerk-Atomuhr weist in 317 Jahren maximal eine Sekunde Gangabweichung auf. Sie kommt in einem 45 Zentimeter langen, 35 Zentimeter breiten und 18 Zentimeter hohen Gehäuse aus Aluminum, in dem sich auch der Sockel für die Armbanduhr befindet. Die Armbanduhr wird angetrieben vom Urwerk-Manufakturkaliber AMC. Es tickt mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und besitzt zwei in Serie montierte Federhäuser, die eine Gangreserve von 80 Stunden aufbauen. Insgesamt baut Urwerk die AMC viermal und verkauft drei Stück davon für jeweils 2,75 Millionen Schweizer Franken zuzüglich Steuer. ne

[7958]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren