Jaeger-LeCoultre: Master Grande Tradition Tourbillon Cylindrique à Quantième Perpétuel Jubilee

Ihre Realisierung ist schwindelerregend und lässt unser Herz ebenso schnell schlagen wie ihres. Jaeger-LeCoultre hat in der Linie Master Grande Tradition eine seiner schönsten Komplikationen geschaffen: Die Master Grande Tradition Tourbillon Cylindrique à Quantième Perpétuel, die sich an den ewigen Kalendern des 19. Jahrhunderts inspiriert. Die Uhr, die sich an Sammler und Liebhaber der Uhrmacherkunst richtet, zollt Antoine LeCoultre und der 180-jährigen Geschichte der Manufaktur Tribut, indem sie einer wahren mechanischen Meisterleistung neues Leben einhaucht.

JLC Master Grande Tradition Tourbillon QP

Von Beginn an verschiebt Jaeger-LeCoultre immer wieder die Grenzen der Uhrmacherkunst und präsentiert Taschenuhren mit eleganten Veredelungen und beeindruckender Mechanik. Ihr Ziel? Im Streben nach äußerster Präzision und Zuverlässigkeit neue Seiten in der Geschichte der Komplikationen zu schreiben. Dem Erfindungsgeist Antoine LeCoultres treu bleibend, ebnen diese Modelle ganz neue Wege für die Entwicklung erstklassiger Uhrwerke. So auch die Master Grande Tradition Tourbillon Cylindrique à Quantième Perpétuel Jubilée, die mit ihrem klaren Design und ihrem nach neuesten Technologien entwickelten Uhrwerk, das stets von Jaeger-LeCoultre angestrebte Ziel verwirklicht, die traditionelle Uhrmacherei mit Leistungsstärke zu verbinden.

Das neueste Modell der Manufaktur wird durch ein Uhrwerk angetrieben, das für sich bereits eine kleine uhrmacherische Revolution ist: Das neue mechanische Kaliber Jaeger-LeCoultre 985 mit Automatikaufzug, dessen Tourbillon, das mit einer zylindrischen Spiralfeder versehen ist, ein wahrhaft spektakuläres uhrmacherisches Schauspiel bietet.

JLC Master Grande Tradition Tourbillon QP back

Die mit einem fliegenden Tourbillon und einem ewigen Kalender versehene Uhr wurde im völligen Einklang mit der traditionellen Uhrmacherkunst gefertigt und fügt sich ein in das Streben nach absoluter Präzision, das für den Gründer der Manufaktur Jaeger-LeCoultre eine große Bedeutung hatte. Das Kaliber Jaeger-LeCoultre 985, das sich in einem großen 42-mm-Gehäuse verbirgt, verfügt über ein fliegendes Tourbillon und eine zylindrische Spiralfeder. Dadurch wird eine herausragende Zeitnahmeleistung sichergestellt. Das Tourbillon ist eine wahre technische Meisterleistung. Sein Käfig aus Titan Grade 5, seine große Unruh aus 14 Karat Gold und seine von Jaeger-LeCoultre entwickelte zylindrische Spiralfeder vermitteln dem Auge den Eindruck, als würde das Tourbillon frei schwebend am Herzen des Uhrwerks hängen. Die Anzeigen des ewigen Kalenders auf dem Zifferblatt – Wochentag, Datum, Monat, Jahr und Mondphasen – zeichnen sich durch eine große Klarheit aus. Die kleine Sekunde ihrerseits, die sich über dem fliegenden Tourbillon befindet, zählt die kostbaren Momente.

Hinsichtlich des Designs verfügt die Master Grande Tradition Cylindrique à Quantième Perpétuel über genau die richtige Ausgewogenheit zwischen Klassik, Reinheit und Rationalität, um so ihren historischen Ursprung mit einer modernen Eleganz zu verbinden.

Ihr neues Gehäuse aus Platin extra-white ist eine Hommage an das 19. Jahrhundert und inspiriert sich am Stil der Taschenuhren. Genau wie ihr Design mit den Indizes, dem klassischen Minutenring und dem gekörnten, versilberten Zifferblatt. Die neuen äußerst schlichten „Dauphine“-Zeiger harmonieren perfekt mit dem klassischen Charakter des Modells.

JLC Master Grande Tradition Tourbillon QP seitlich

Durch das Saphirglas hindurch lassen sich die von Hand nach alter Uhrmachertradition gefertigten Verzierungen des Uhrwerks betrachten. Die Schwungmasse aus 22 Karat Gold bildet die Goldmedaille nach, mit der Jaeger-LeCoultre aufgrund seiner erstklassigen uhrmacherischen Fertigkeiten und seinem Erfindungsgeist 1889 auf der Weltausstellung in Paris ausgezeichnet wurde. Auch die zylindrische Spiralfeder des fliegenden Tourbillons ist zu sehen, die dem Betrachter vergegenwärtigt, inwiefern sich die uhrmacherischen Komplikationen in dieser Uhr in einer anderen uhrmacherischen Sphäre zu bewegen scheinen.

Die Idee, sowohl ein fliegendes Tourbillon als auch einen ewigen Kalender in das Gehäuse der Kollektion Master Grande Tradition zu integrieren, gleicht einem uhrmacherischen Balanceakt. Kein anderes wäre besser in der Lage, der Haute Horlogerie und zugleich einem der berühmtesten Uhrmacher, Antoine LeCoultre, Tribut zu zollen. Mit der Master Grande Tradition Tourbillon Cylindrique à Quantième Perpétuel Jubilee bringt Jaeger-LeCoultre jenen Erfindungsgeist zum Ausdruck, der die Marke seit ihrer Gründung auszeichnet, und unterstreicht das ewige Streben nach äußerster Leistungsstärke. Die auf 180 Exemplare limitierte Uhr, deren Design sich an einem historischen Modell inspiriert und die das Ergebnis der neuesten technologischen Fortschritte ist, feiert die 180-jährige Geschichte Jaeger-LeCoultres.

 

Master Grande Tradition Tourbillon Cylindrique à Quantième Perpétuel Jubilee:

Technische Daten

Uhrwerk:

  • Neues mechanisches Uhrwerk mit Automatikaufzug, Kaliber Jaeger-LeCoultre 985, von Hand gefertigt, montiert und verziert
  • 48 Stunden Gangreserve
  • 431 Bauteile
  • 49 Lagersteine
  • 8,15 mm Höhe
  • 30,7 mm Durchmesser
  • 28,800 Halbschwingungen/Stunde

Zifferblatt:

  • Gekörnt, versilbert, aufgedruckte Stabindizes und aufgedruckter klassischer Minutenring

Zeiger:

  • Dauphine-Zeiger

Funktionen:

  • Stunden, Minuten, kleine Sekunde auf dem fliegenden Tourbillon
  • Ewiger Kalender mit Anzeige des Datums, des Wochentags, des Monats, des Jahres und der Mondphasen

Gehäuse:

  • Platin extra-white
  • 13,1 mm Höhe
  • 42 mm Durchmesser
  • Polierte Hörner und satinierte Flanken
  • Wasserdichtigkeit: 5 bar

Armband:

  • Hochwertiges handgenähtes Alligatorlederarmband, Dornschließe aus Platin 950

Referenz:

  • Q504 65 20

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jaeger-lecoultre.com

 

 

Das könnte Sie auch interessieren