Produkt: Download Einzeltest: Breitling Navitimer 01 (46 mm)
Download Einzeltest: Breitling Navitimer 01 (46 mm)
Breitling hat die Navitimer 01 vergrößert. Ist sie nun besser? Lesen Sie es im Chronos-Test!

SINN: Fliegeruhr 900 FLIEGER S

  • Gehäuse aus Edelstahl
  • Gehäuseboden nickelfrei
  • Schwarze Hartstoffbeschichtung auf tegimentiertem Untergrund
  • Ar-Trockenhaltetechnik, dadurch erhöhte Funktions- und Beschlagsicherheit
  • Magnetfeldschutz bis 80.000 A/m
  • Innenliegender Fliegerdrehring
  • Von Hand aufgesetzte Appliken
  • Zweite Zeitzone auf 24-Stunden-Basis
  • Saphirkristallglas
  • 5 Umrechnungsskalen für europäische und US-amerikanische Einheiten
  • Druckfest bis 20 bar (= 200 m Wassertiefe)
  • Unterdrucksicher

Schwarz steht für Sachlichkeit und Funktionalität – beides Eigenschaften, die die Fliegeruhr 900 FLIEGER S durch ihre Gestaltung vermittelt. Eine weitere kommt hinzu: Das S in der Modellbezeichnung steht stellvertretend für die schwarze Hartstoffbeschichtung. Und diese folgt einem ehernen SINN-Prinzip: Alltagstauglichkeit! Um diese zu erfüllen, haben wir das satinierte Edelstahlgehäuse zusätzlich mit der TEGIMENT-Technologie gehärtet. Die Härtung bildet gleichzeitig auch die Grundlage, um die qualitativ hochwertige, schwarze PVD-Beschichtung aufbringen zu können. Das Ergebnis dieser Verfahrenskombination bedingt einen mehr als praktischen Vorteil: Indem wir die Beschichtung mit 2.000 HV (Vickershärte) auf den gehärteten Stahl (1.200 HV) aufbringen, verhindern wir das üblicherweise auftretende Abplatzen der Farbbeschichtung. Auch weitere technische Besonderheiten dieser Fliegeruhr erfüllen höchste Ansprüche an Präzision und Funktionsstärke. So garantieren das schwarz galvanisierte Zifferblatt und der Gehäusedurchmesser von 44 mm eine perfekte Ablesbarkeit. Unerläßlich für den Einsatz sind der Magnetfeldschutz bis 80.000 A/m, der innenliegende Fliegerdrehring der sich mit der griffig konstruierten Krone auf 10 Uhr problemlos stellen läßt und die zweite Zeitzone auf 24-Stunden-Basis.

Technische Daten

Mechanisches Ankerwerk

  • Valjoux 7750 GMT
  • Automatikaufzug
  • 26 Rubinlagersteine
  • 28.800 Halbschwingungen pro Stunde
  • Sekundenstopp
  • Stoßsicher nach DIN 8308
  • Antimagnetisch nach DIN 8309

Gehäuse

  • Gehäuse aus Edelstahl, schwarz
  • Deckglas aus Saphirkristall, beidseitig entspiegelt
  • Boden verschraubt, nickelfrei
  • Krone verschraubbar
  • Wasserdicht nach DIN 8310
  • Druckfest bis 20 bar (= 200 Meter Wassertiefe)
  • Unterdrucksicher

Funktionen

  • Stunde, Minute, kleine Sekunde
  • Zweite Zeitzone auf 24-Stunden-Basis
  • Datumsanzeige
  • Chronograph
  • Innenliegender Fliegerdrehring

SINN Technologien

  • Schwarze Hartstoffbeschichtung auf tegimentiertem Untergrund
  • Ar-Trockenhaltetechnik, dadurch erhöhte Funktions- und Beschlagsicherheit
  • Magnetfeldschutz bis 80.000 A/m
  • Drücker mit D3-System

Maße und Gewicht

  • Gehäusedurchmesser: 44,0 mm
  • Bandanstoßbreite: 22 mm
  • Gesamthöhe in Mitte der Uhr: 15,5 mm
  • Gewicht ohne Band: 103 Gramm

Zifferblatt und Zeiger

  • Galvanisch geschwärztes Zifferblatt
  • Aufgesetzte Appliken
  • Appliken und Hauptmarkierung nachleuchtend
  •  Stunden-, Minutenzeiger mit Leuchtfarbe belegt

Garantiezeit

  • 3 Jahre

Preise (Deutschland):

2900,- EUR mit Lederarmband

3120,- EUR mit Silikonarmband

3255,- EUR mit Massivarmband

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.sinn.de/de/Modell/900_FLIEGER_S.htm

 

Sinn Spezialuhren: 717
Special Deutsche Uhrenmarken: Sinn Spezialuhren
Kurzporträt der Marke Gründungsjahr | 1961 Inhaber | Dipl.-Ing. Lothar Schmidt Preisbereich | 700 bis 14.950 Euro Wichtigste Modelllinien | U-Modelle, Frankfurter Finanzplatz, EZM-Einsatzzeitmesser Markenphilosophie | Der Name Sinn Spezialuhren steht seit 1961 für funktionsstarke mechanische Zeitmesser, die nicht nur Piloten, Taucher und die Eliteeinheit GSG 9 überzeugen. Vor allem wegen der Technologien wie zum...

Produkt: Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Chronos testet den Chronographen Porsche Design Monobloc Actuator zusammen mit einem Porsche 911 GT3 auf der Rennstrecke.
Das könnte Sie auch interessieren