Wenn Quarz seine Trümpfe ausspielt: die neue Conquest V.H.P. von Longines

Longines beweist die Innovationsfähigkeit der Quarztechnologie

Promotion
am 18. Dezember 2017

Wer die Debatten der Uhrenbranche verfolgt, könnte glauben, dass Mechanik und Smartwatch die Zukunft unter sich ausmachen. Dabei bietet die Quarztechnik bis heute einzigartige Vorteile: Dazu gehören die enorme Genauigkeit und – im Vergleich zum Smartphone – ein geradezu episch langes Durchhaltevermögen der Batterie. Wer hat schon Lust, seine Uhr alle paar Tage aufzuladen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.longines.de

Longines beweist mit seinem neuesten Wurf, dass die Quarztechnik auch heute erstaunliche Innovationen ermöglicht. Die Conquest V.H.P läuft mit ihrem eigens für Longines entwickelten Eta-Werk noch genauer als Werke der stolzesten Mitbewerber: Sie verspricht eine Ganggenaugkeit von +/- 5 Sekunden im Jahr – ein respektabler Wert, zumal für eine Analoguhr. Ihrem Kürzel V.H.P. (very high precision) macht sie alle Ehre. Sie gleicht außerdem dank Gear Position Detection (GDP) die Einwirkungen von Stößen und Magnetfeldern aus. Im Fall eines Schlags erhöht die Energiezufuhr automatisch den Motorstrom der Zeiger, um sie auf Kurs zu halten. Gerät die Uhr in ein Magnetfeld, stoppt sie. Und läuft sekundengenau weiter, sobald die Gefahr vorüber ist.

 

Longines: Conquest V.H.P.

Der smarte Zeitmesser besitzt zudem eine Krone mit Köpfchen: Die Smart Crown erkennt, ob der Träger die Zeiger in Minuten- oder in Stundenschritten verstellen möchte. Bei Reisen in eine andere Zeitzone ist man damit schneller in der neuen Gegenwart angekommen. Außerdem besitzt die Conquest V.H.P einen unsichtbaren Ewigen Kalender, der bis in das Jahr 2400 (!) das exakte Datum anzeigen soll. Auch bei der Lebensdauer der Batterie will Longines einen neuen Rekord aufstellen. Statt der üblichen drei Jahre soll sie fünf Jahre halten. Trotzdem versorgt das kleine Kraftwerk über diesen Zeitraum hinweg durchaus lang geformte und für Nachtsicht mit Superluminova beschichtete Zeiger. Eine EOL-Anzeige („End of Life“) kündigt an, wenn ein Batteriewechsel ansteht.

 

Longines Conquest V.H.P.

Longines erfand nicht nur gemeinsam mit dem Piloten Charles Lindbergh die Stundenwinkeluhr. Die Firma war vor allem schon immer ein Pionier der exakten Zeitmessung. Diese Tradition pflegt der Hersteller aus St.-Imier im Schweizer Jura bis heute als offizieller Zeitmesser im Ski-Weltcup und im Pferdesport. Die erste Wettkampf-Uhr des Hauses, der Longines Chronocinégines, ist im Firmenmuseum zu bestaunen. Schon in den Anfängen der damals disruptiven Quarz-Technologie, 1954, entwickelte die Marke die erste vom Observatorium von Neuenburg zertifizierte Quarzuhr. Die Conquest V.H.P. knüpft mit ihrer Präzision an diesen Anspruch an. Zur Erinnerung an einstige Großtaten wurde sie denn auch dort der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.longines.de

Das Design der Conquest V.H.P entspricht dem typischen Smart-Casual-Look von Longines-Uhren. Es verbindet klassische Eleganz mit einem Hauch moderner Sportlichkeit. Besonders das silberfarbene Zifferblatt mit den Superluminova-Zeigern und dem dezenten roten V.H.P.-Schriftzug gefällt durch seinen edlen Purismus. Das Modell ist auch auch in blau, schwarz und mit Karbon-Ziffernblatt erhältlich. Die Conquest V.H.P ist eine Stahluhr. Es gibt sie als Dreizeiger-Version mit Kalender in Durchmessern von 41 und 43 Millimetern und mit Stoppuhrfunktion. Diese fällt einen Tick voluminöser aus (42 und 44 mm). Das Handgelenk umschließt ein Edelstahlarmband mit dreifacher Sicherheitsfaltschließe.

Longines Conquest V.H.P.

 

Die Conquest V.H.P ist eine respektable Leistung im Quarzbereich. Die Marke mit der geflügelten Sanduhr im Logo verleiht mit der Conquest V.H.P auch der Quarztechnologie ungeahnte Flügel. Dass sich mal die Smartwatch nicht zu früh gefreut hat.

Longines Conquest V.H.P.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.longines.de

[3133]

Montblanc TimeWalker Chronograph Automatic zu gewinnen

Der TimeWalker Chronograph Automatic von Montblanc verdankt seine klassische Zifferblatteinteilung seinem Uhrwerk, dem Automatikkaliber Sellita SW 500. Es arbeitet in einem satinierten Edelstahlgehäuse mit 43 Millimetern Durchmesser, das einen deutlichen optischen Kontrast zur mattschwarzen, geriffelten Keramiklünette bildet. Optische … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32565 Modelle von 794 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']