Produkt: Chronos Special Design 2013/2014 (digital)

Chronos Special Design 2013/2014 (digital)

Design bei Cartier - wie baut man eine Ikone? - Freigeister-die stillen Ideen der Uhren-Avantgarde - IWC-Designchef Christian Knoop - Blick ins Innere
12,90 €
Österreich: 12,90 € Schweiz: 15,90 CHF International: 12,90 €
Inkl. Mehrwertsteuer und Versand. | AGB

Immer mehr Uhrengestalter machen die Mechanik von aussen sichtbar. Chronos wirft einen Blick ins Innere. Früher einmal waren Ablesbarkeit und Eleganz die wichtigsten Anforderungen an das Zifferblattdesign. Doch dann kamen in den 1970er Jahren die günstigen Quarzuhren und einige Jahre danach die Renaissance der mechanischen Uhren als Luxusgut. Nun wuchs das Bedürfnis, etwas von der Hauptattraktion der Uhr zu sehen: von ihrer Mechanik. Immer mehr Designer greifen dieses Thema auf.

Design bei Cartier oder wie baut man eine Ikone? – Der Blick ins Innere – IWC

  •  Die weltbekannte Luxusmarke Cartier will einen Klassiker der Zukunft gestalten. Wie geht sie dieses Thema an?
  •  Für den Laien sind mechanische Uhrwerke Wunder der Technik.  Warum sollte man sie nicht auch durchs Zifferblatt hindurch sehen?
  •  Jedes Jahr erfährt eine der sechs Produktlinien von IWC ein Facelift. Designchef Christian Knoop sagt, auf was er dabei achten muss.

 Designstile: Typologie der Design-Stile

  •  Design kann sehr vielfältig sein. Die fünf wichtigsten Kategorien, die uns beim Einordnen helfen.

Freakdesigns: Christophe Claret mit X-TREM-1, Urwerk mit UR-210 …

  • Frei von historischen Zwängen sind die kleinen, unabhängigen, aber hochexklusiven Marken, die unsere Sehgewohnheiten mit futuristischen Designs herausfordern.

Handwerkskunst: Bilderbuch am Arm

  • Miniaturkunst auf dem Zifferblatt: Von Vogelfedern, Holzintarsien und Roggenstroh auf dem Gesicht einer Uhr.

Design der Sehnsucht: Wie der Mythos mechanische Uhr an unsere Emotionen appeliert

  • Klassisch, Nostalgisch, Retro: Die überwiegene Mehrzahl der mechanischen Uhren, die Jahr für Jahr als Neuheiten präsentiert werden, weisen mit ihrem Design in die Vergangenheit.

Purismus: Gestern und Heute

  • Zwischen funktional und supernormal: Max Bill der Bauhäusler mit schweizer Wurzeln, und Jasper Morrison, der Brite, dessen Designs den Weg ins 21. Jahrhundert weisen. Gestalten für Junghans und Rado.

Inhouse-Designer: Sie sind keine Stars, prägen aber die Optik der wichtigen Uhren. Drei Designer bedeutender Marken beziehen Stellung

  • Sandrine Stern für Patek Philippe
  •  Christian Selmoni für Vacheron Constantin
  •  Alexandre Peraldi für Baume & Mercier

Nomos: Hat sich eine eigene Nische in der Uhrenwelt geschaffen

  •  Nomos spielt eine Sonderrolle bei den Uhrenmarken. Das liegt am Design, aber auch an einer ganz speziellen Art der Kommunikation.

Adrian van Hooydonk: Autos und Uhren

  •  Der Designchef von BMW, Mini und Rolls-Royce über Parallelen und Unterschiede bei der Gestaltung von Autos und Uhren.

Materialien: Elementarteilchen

  •  Das Material einer Uhr prägt ihren Charakter. Daher wählen Designer etwa für sportliche Modelle andere Werkstoffe aus als für elegante Uhren.
Das könnte Sie auch interessieren