Uhrenarmband

Dem Armband verdankt die Armbanduhr ihren Namen, denn das Band hält die Uhr am Handgelenk. Dabei ist das Uhrenarmband mehr als eine bloße Befestigungsvorrichtung. Es gestaltet das Erscheinungsbild einer Armbanduhr bedeutend mit und unterstreicht ihren Stil. Ein Uhrenarmband kann aus verschiedenen Materialien bestehen. Zu den am häufigsten verwendeten zählen Leder, Metall und Kautschuk.

» weiterlesen
Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**

Lederarmbänder

Der Klassiker unter den Uhrenarmbändern ist jenes aus Leder. Am aufwendigsten ist die Fertigung des rembordierten Lederbandes. Der Herstellungsprozess kann bis zu 172 Arbeitsschritte umfassen. Das Oberleder wird um die Baumwoll-Vlieseinlage herum, bis unter das Futterleder eingeschlagen, dann wird es verklebt und doppelt vernäht. Diese Verarbeitungsart trägt zur besseren Haltbarkeit und Wasserfestigkeit bei, denn die Bandränder können nicht aufspringen.
Beim sogenannten semi-rembordierten Band wird das Oberleder bis zur Unterkante gezogen und dort versiegelt. Ein großer Teil auch höherwertiger Bänder sind semi-rembordiert. Hier beruht der Halt allein auf der Verklebung. Daher sind die Bänder manchmal relativ steif, da der Kleber an den Rändern wie ein Harz aushärten muss. Der Tragekomfort kann hierunter leiden.
Das sogenannte Schnittband ist eine Verarbeitungsvariante, bei der das Leder in Bandform ausgestanzt beziehungsweise zugeschnitten, geklebt, optional genäht und dann an den Seiten mit Farblack versiegelt wird. Dies ist insgesamt aufwendiger als die Fertigung eines semi-rembordierten Lederbandes.

Metallarmbänder

Aus Metall gefertigte Uhrenarmbänder sind langlebiger als solche aus Leder. Besonders der häufig verwendete rostfreie Edelstahl zeigt sich unempfindlich gegen Wasser und Schweiß. Da die Fertigung eines massiven Bandes mit seinen zahlreichen Gliedern aufwendig ist, ist der Preis für ein Metallband höher als für ein Lederarmband. Eine günstigere Alternative sind Metallarmbänder, bei denen Teilstücke aus gefaltetem Blech bestehen. Luxusmarken verwenden solche Armbänder jedoch nicht. Einen Mittelweg bilden Metallarmbänder, deren massive Glieder mit Blechstücken verbunden werden.

Kautschukarmbänder

Ein Material, das noch nicht so lange wie Leder oder Metall für Uhrenarmbänder verwendet wird, ist Kautschuk. Ein Kautschukarmband ist robuster als ein Band aus Leder oder Metall und zudem wasserdicht, dehnbar, hautverträglich und widerstandsfähig. Es gibt synthetisch hergestelltes Kautschuk und Naturkautschuk. Beide Arten lassen sich problemlos einfärben und werden für die Herstellung von Uhrenarmbändern verwendet. Sogar luxuriöse Zeitmesser werden am Kautschukband getragen. Denn die Herstellung mancher Kautschukbänder ist aufgrund teurer Innovationen und der anspruchsvollen Verarbeitung ebenso kostspielig wie jene eines luxuriösen Lederbandes. Bevor beispielsweise Naturkautschuk verwendet werden kann, muss er durch mechanische Behandlung und durch Zugabe verschiedener Chemikalien zuerst verformbar gemacht werden.

« Zurück nach oben