Produkt: Download Artikel: Wie wurde Rolex so erfolgreich?
Download Artikel: Wie wurde Rolex so erfolgreich?
Ikonen mit Vielfalt – erfahren Sie, warum Rolex-Uhren echte Verkaufsschlager sind.

Legenden: Sir Edmund Hillary und die Rolex Oyster Perpetual

Sir Edmund Hillary bestieg mit der Rolex Oyster Perpetual den Mount Everest

Als Sir Edmund Hillary und der Sherpa Tenzing Norgay 1953 den höchsten Berg der Welt bestiegen, lasen sie in eisiger Kälte die Zeit von einer Rolex Oyster Perpetual ab. Unter Extrembedingungen bereiteten sie damit den Weg für die Rolex Explorer.

Rolex: Oyster Perpetual
Sir Edmund Hillarys Rolex Oyster Perpetual – die Uhr, die ihn auf den Mount Everest begleitete.

Am 29. Mai 1953 um 11.30 Uhr betraten der Neuseeländer Edmund Hillary und der nepalesische Sherpa Tenzing Norgay den Gipfel des Mount Everest, des mit 8.848 Meter höchsten Berges der Erde. Die englische, von der Royal Geographic Society unterstützte Expedition unter der Leitung des britischen Offiziers Sir John Hunt machte nicht nur die beiden Bergsteiger zu Legenden, sondern auch die Uhr, die sie auf dem Weg zum Gipfel begleitete: die Rolex Oyster Perpetual.

Anzeige

Seit den 1930er-Jahren hatte der Genfer Uhrenhersteller Berg- und Tauchexpeditionen mit Oyster-Armbanduhren ausgestattet. Die Erfahrungen in solchen ‘Versuchslaboren unter realen Bedingungen’ sollten dazu dienen, die Uhren kontinuierlich zu verbessern. So wurden auch Hillary und Norgay mit Rolex-Uhren ausgestattet.

Edmund Hillary und Sherpa Tenzing Norgay
Sir Edmund Hillary (links) und sein nepalesischer Sherpa Tenzing Norgay waren die ersten, die nachweislich den höchsten Berg der Erde erklommen.

Nach der Rückkehr vom ‘Dach der Welt’ ins heimische Auckland sandte Sir Edmund Hillary seinen Chronometer zur Auswertung an Rolex zurück. Dort verblieb er Jahrzehnte, bis der Hersteller ihn dem Uhrenmuseum Beyer in Zürich übergab, wo die Uhr heute zu besichtigen ist: Ihr Zifferblatt trägt den Schriftzug Rolex Oyster Perpetual Officially Certified Chronometer, wobei ‘Officially’ in Rot geschrieben ist. Lancette-Zeiger und pfeilförmige Indizes waren mit dem Leuchtmittel Radium gefüllt, das wohl Spuren auf dem Blatt hinterließ. Die Uhr der Himalaya-Pioniere mit der Referenz 6350 wurde zum Prototypen der Rolex Explorer, die zur Feier der Erstbesteigung noch im selben Jahr auf den Markt kam. Sie trug dann auch den Schriftzug Explorer und die typischen Index-Ziffern 3, 6 und 9. Für Irritation sorgte später eine Werbeanzeige der Londoner Uhrenmarke Smiths, die Edmund Hillary mit dem Satz zitiert: ‘Ich trug Ihre Uhr zum Gipfel. Sie funktionierte perfekt.’ Aber warum sollten die Bergsteiger nicht zwei Uhren mitgeführt haben – als Absicherung, falls eine beschädigt wurde? Profitiert hat von den Everest-Helden nur eine Marke: Smiths verschwand vom Markt, während die Rolex Explorer als Uhr der Entdecker und Abenteurer ihren Siegeszug um die Welt antrat, der bis heute andauert. hc

Sie interessieren sich für Legenden und ihre Uhren? 
Hier lesen Sie mehr über:

[7816]

Produkt: Download: Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master im Test
Download: Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master im Test
Das UHREN-MAGAZIN testet die Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren