Warum die Hublot Big Bang für Revolution, Erfolg und Luxus steht

Modelle und Geschichte der Hublot-Sportuhr Big Bang

Jens Koch
von Jens Koch
am 25. Juli 2017

Die 2005 vorgestellte Big Bang von Hublot war eine Revolution in der Uhrenwelt. Ihr komplexer Aufbau und die ungewöhnlichen Materialkombinationen haben sie enorm erfolgreich gemacht. Wie die Big Bang wurde, was sie ist, und aktuelle Modelle zeigt der folgende Artikel.

Mit Sprintweltmeister Usain Bolt gestaltete Hublot die goldene Big Bang
Mit Sprintweltmeister Usain Bolt gestaltete Hublot die goldene Big Bang

Die Big Bang war nicht nur für Hublot ein erfolgreicher Neuanfang, sondern hat die ganze Uhrenwelt verändert. Sie stellt nichts weniger als eine Revolution dar. Und davon gibt es in der traditionsreichen Uhrenwelt nicht viele. Die Gestaltung der meisten Uhren basiert auf der Vergangenheit: Die Hersteller sind stolz auf ihre lange Tradition und führen ihre historischen Designlinien weiter. Der Wert definiert sich durch die traditionelle Uhrmacherkunst: Wie fein sind die Verzierungen ausgeführt, welche Komplikationen und klassischen Funktionen bietet die Uhr?

Weil die Big Bang modern und anders ist, hat sie Erfolg

Die Big Bang verkörpert dagegen eine neue Form von Luxus, bei der das Design im Vordergrund steht: Nicht mehr rückwärtsgewandt, sondern in die Zukunft strebend. Luxus definiert sich bei der Big Bang nicht durch traditionell verzierte Werkbestandteile, sondern vor allem durch ein komplexes, innovatives Design, den Einsatz von Hightech-Werkstoffen und ungewöhnliche Materialkombinationen. Das sieht man auf den ersten Blick, und deshalb war und ist die Big Bang so erfolgreich.

Hublot: Big Bang Unico Italia Independent
Hublot: Big Bang Unico Italia Independent (29.000 Euro)

Sie setzt auf das Überraschungsmoment: Es werden Werkstoffe kombiniert, die auf den ersten Blick gar nicht zueinander passen: Karbon und Gold, Keramik und Stahl oder sogar Jeansstoff und Diamanten. Hublot setzt optisch ungewöhnliche Materialien ein, die noch nie in Uhren Verwendung fanden, oder entwickelt sogar eigene Werkstoffe. Die Marke hat beispielsweise die neue Legierung Magic Gold kreiert: ein 18-karätiges Gold mit Keramikanteil, das dem empfindlichen Metall neue Eigenschaften verleiht. Es wird zu einem modernen Werkstoff, dem härtesten Gold der Welt, auf dem nur noch Diamanten Kratzer hinterlassen.

Bei den Big-Bang-Modellen für die Designmarke Italia Independent hat Hublot Texalium eingesetzt, ein Verbundmaterial aus Glasfasern und Aluminium, das eine interessante Struktur und optische Tiefe sowie einen technischen Look bietet. Teilweise wird das mit kräftigen Farben wie Blau oder Grün und einer Camouflage-Optik kombiniert. Damit nimmt die Marke Trends aus der Mode auf, was sonst bei Uhren eher selten vorkommt.

Hublot setzt Trends

Mit den All-Black-Modellen konnte Hublot sogar selbst einen Trend setzen, indem die Marke schwarze Gehäuse und schwarze Zifferblätter mit schwarzen Zeigern und Indexen kombinierte. Das Design ist dabei wichtiger als die Ablesbarkeit, auch wenn man die glänzend schwarzen Zeiger vor dem mattschwarzen Zifferblatt erkennen kann. Und auch bei den Damenmodellen der Big Bang setzt Hublot beispielsweise mit Totenkopf-Stickereien auf Zifferblatt und Armband neue Akzente.

Was die Marke Hublot ausmacht, klärt das Chronos Special Hublot 2017 – mehr dazu hier.

Um die überraschenden Materialkombinationen zu verwirklichen, muss auch die Schale anders konstruiert sein als ein herkömmliches dreiteiliges Gehäuse: Sie muss aus mehr Teilen bestehen. Bei der Big Bang sind es über 50 Gehäusekomponenten. Während bei vielen Uhren der obersten Preiskategorie beim polierten Gehäuse aus wenigen Teilen die gute Verarbeitungsqualität und das verwendete Edelmetall den Wert transportieren, sind es bei der Big Bang die Anzahl der Teile und deren Detailreichtum, die den Wert ausmachen.

Aktuelle Big-Bang-Modelle zeigt die folgende Bildergalerie:

Hublot: Meca-10 Magic Gold (34.200 Euro)
Hublot: Big Bang Unico Blue Sapphire (84.000 Euro)
Hublot: Big Bang Unico GMT (22.700 Euro)

Beispielsweise widmet sich Hublot mit viel Sorgfalt den Gehäuseschrauben: Die einzigartigen Schraubenköpfe mit dem stilisierten H-Profil sind dreidimensional gestaltet. Die matte Fläche überragt ein polierter Ring. Dieses Wechselspiel der Oberflächen auf kleinstem Raum setzt sich am Gehäuse fort: Polierte Kanten und die polierte Seite der Lünette kontrastieren mit den satinierten Oberflächen und dem mattschwarzen Gehäusemittelteil aus Kunstharz. Man sieht hier, wie aufwendig und kostspielig die Herstellung sein muss. Diese Komplexität und der Detailreichtum sind wichtig für die Big Bang.

Die Komplexität zeigt sich nicht nur beim Gehäuse: Da Hublot das Zifferblatt der Big Bang oft auf einen Ring mit Indexen beschränkt und das Werk skelettiert, sieht man statt eines glatten Zifferblatts das komplexe Kaliber mit Rädern und Hebeln. Die sichtbare Mechanik verstärkt auch den technischen Charakter, den das komplexe Gehäuse ohnehin mit sich bringt.

Die Big Bang realisiert Jean-Claude Bivers Idee der Fusion

Aber auch die Tradition der Uhrmacherei gehört zum Konzept. Warum ist die Materialkombination Gold und Karbon so überraschend? Weil Gold für Tradition steht und Karbon für Innovation. Auch beim Detailreichtum der vielen polierten und satinierten Flächen bedient sich Hublot der überlieferten Oberflächenbearbeitung. Und natürlich tickt auch das Werk mechanisch. Beim Manufakturkaliber Unico kombiniert Hublot die mechanische Tradition wieder mit zukunftsweisenden Werkstoffen wie Silizium und einem modernen Aufbau. Einen Test der Hublot Big Bang Unico finden Sie hier.

Hublot: Big Bang King Gold Ceramic (2005)
Die erste Big Bang von 2005 verbindet Keramik, King Gold und Kautschuk

Das alles ist natürlich kein Zufall. Dahinter steht eine Idee des Hublot-Präsidenten Jean-Claude Biver: die Kunst der Fusion. Dabei geht es darum, Dinge zu verbinden, die normalerweise nicht zusammengehören. Kautschuk und Gold beispielsweise: Das eine stammt von einem Baum, das andere aus der Erde. Normalerweise kommen sie nicht zusammen, aber Hublot verbindet sie. Dazu gehört auch das Gegensatzpaar Vergangenheit und Zukunft, das die Big Bang ebenfalls in sich vereint.

Wichtig für die Big Bang sind auch die unterschiedlichen Partnerschaften. Vor allem die Modelle für Ferrari verstärken mit ihrem geänderten Gehäuse das technische Design der Big Bang. Und Hublot ist die erste Luxusuhrenmarke, die eine Partnerschaft im Bereich des Fußballs einging. Dabei konnte man nicht nur im Fernsehen riesige Hublot-Schriftzüge bei der Weltmeisterschaft und der Europameisterschaft sehen, sondern Hublot stellte mit der Big Bang Unico Chrono Retrograde auch eine echte Fußballuhr vor: Auf einem 45-Minuten-Kreissegment kann man die Halbzeit messen, ein zusätzlicher Bereich von 15 Minuten dient der Nachspielzeit.

Hublot: Big Bang Unico Chronograph Retrograde FC Bayern München
Hublot: Big Bang Unico Chronograph Retrograde FC Bayern München (26.900 Euro)

Auch bei den Werken hat sich einiges getan. Gab es anfangs ausschließlich modifizierte Eta-Kaliber wie das Valjoux 7750 in der Big Bang, kam 2010 das eigene Chronographenkaliber Unico. Inzwischen gibt es die Meca-10 mit zehn Tagen Gangreserve, einen Chronographen mit ewigem Kalender, die Big Bang Alarm Repeater mit Wecker und zweiter Zeitzone und die Big Bang Tourbillon Power Reserve 5 Days. Und auch in Zukunft bietet die komplexe Big Bang genügend Potenzial für Überraschungen. jk

[1504]

Warum Rolex so erfolgreich ist

Rolex gilt als Superstar unter den Uhrenmarken. Die Manufaktur verkauft im Jahr ungefähr 800.000 Uhren und macht damit einen geschätzten Umsatz von vier Milliarden Euro. Damit ist sie der erfolgreichste Luxusuhrenhersteller. Rolex gilt zudem als technischer Vorreiter für präzise, wasserdichte und selbstaufziehende Uhren. Rolex hat Strukturen … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32808 Modelle von 795 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']