Produkt: Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Download: Rolex Deepsea D-blue im Test
Die Chronos-Redaktion testet die neue Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt und neuem Manufakturkaliber.

Auktionshighlight: eine Rolex Deep Sea Special wird versteigert

Philipps und Christie's versteigern extrem seltene Rolex-Uhr

Der Auktions-Herbst scheint heiß zu werden: Das Auktions-Joint-Venture Phillips in Association with Bacs & Russo versteigert bei der kommenden Herbstauktion in Genf ein ganz besonderes Uhrenhighlight: Die Rolex Deep Sea Special, eine der wohl seltensten Rolex-Uhren, kommt bei der 14. Geneva Watch Auction, Anfang November (5. und 7.11.) unter den Hammer. Einen Tag später wird das Auktionshaus Christie’s ebenfalls eine Deep Sea Special zur Auktion bringen. Hier handelt es sich um die Uhr, die im September 1953 Auguste Piccard mit seinem Tauchboot Bathyscape FNRS-2 in stolze 3.131,8 Meter Tiefe hinab begleitete.

Phillips versteigert eine Rolex Deep Sea Special
Phillips und Christies versteigern eine Rolex Deep Sea Special (Bild: Phillips Auction House)

Im Jahr 1953 stellte Rolex mit der Submariner ihre erste Taucheruhr vor. Sie besaß damals noch eine beidseitig drehbare Lünette zum Messen der Tauchzeit. Zuerst war die Submariner bis 100 Meter wasserdicht, doch schon 1954 erhöhte Rolex die Druckfestigkeit auf 200 Meter. Ab 1955 nutzten die englische Royal Navy und im Jahr darauf auch die Royal Canadian Navy die Submariner für ihre Taucher.

Anzeige

Rolex Deep-Sea Special: Der Prototyp erreichte 1960 eine Tiefe von 10.916 Metern
Rolex Deep-Sea Special: Der Prototyp erreichte 1960 eine Tiefe von 10.916 Metern (Bild: Phillips Auction House)

Zwischen 1953 und 1960 nahm die extrem wasserdichte Deep Sea Special an mehreren Expeditionen in die Tiefsee teil. Dabei war sie außen an Tauchbooten befestigt. Der Höhepunkt – oder eher Tiefpunkt – wurde am 23. Januar 1960 erreicht, als Jacques Piccard und Don Walsh die Trieste im Marianengraben auf 10.916 Meter Tiefe steuerten und damit nur wenige Meter über der tatsächlich tiefsten Stelle des Meeres blieben. Die Deep Sea Special überstand den Tauchgang unbeschadet. Von der Uhr wurden zwar mehrere Exemplare gebaut, in Serie ging sie aber nie. Sie kommt mit einem halbkugelförmigen Glas und einer Gesamthöhe von 35 Millimetern.

Mit ihrem halbkugelförmigen Glas und einer Gesamthöhe von 35 Millimetern ist die Rolex Deep Sea Special auch optisch eine außergewöhnliche Uhr.
Mit ihrem halbkugelförmigen Glas und einer Gesamthöhe von 35 Millimetern ist die Rolex Deep Sea Special auch optisch eine außergewöhnliche Uhr. (Bild: Phillips Auction House)

Die Deep Sea Special mit der Nummer 3, die an der Trieste befestigt war, wird derzeit im Smithsonian Institute in Washington D.C. ausgestellt. Andere Museen, darunter das Beyer Museum, das London Science Museum oder das Piccard Museum Nyon, besitzen ebenfalls ein Exemplar der Deep Sea Special. Bislang wurden nur fünf Exemplare an die Öffentlichkeit verkauft, zuletzt war dies vor zwölf Jahren.

Von der Rolex Deep Sea Special wurde nur wenige Exemplare hergestellt, die Nummer 35 wird nun von Phillips versteigert
Von der Rolex Deep Sea Special wurde nur wenige Exemplare hergestellt, die Nummer 35 wird nun von Phillips versteigert (Bild: Phillips Auction House)

Das unterstreicht die Seltenheit dieser Uhr und rechtfertigt den von Phillips angegebenen Schätzpreis von 1.200.000 bis 2.400.000 Schweizer Franken für die Rolex Deep Sea Special (Nummer 35) aus Edelstahl und Gold aus dem Jahr 1965. Die Auktion dieser Uhr findet im Réserve-Hotel in Genf am 5. und 7. November statt.

Rolex Experimental Deep Sea Special No. 1,
Das Auktionshaus Chritie’s versteigert am 8. November 2021 die Rolex Experimental Deep Sea Special No. 1, die im September 1953 Auguste Piccard bei seinem Tauchgang begleitete (Bild: Christie's Auction House)

Die Rolex Experimental Deep Sea Special Nummer 1 versteigert das Auktionshaus Christie’s am 8. November 2021 im Hotel Four Seasons Les Bergues in Genf .

Sobald die Auktionsergebnisse vorliegen, berichten wir darüber.

Produkt: Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Download: Porsche Design Monobloc Actuator und Porsche 911 GT3 im Test
Chronos testet den Chronographen Porsche Design Monobloc Actuator zusammen mit einem Porsche 911 GT3 auf der Rennstrecke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren