Girard-Perregaux: Schweizer Museum zeigt erste nach Japan exportierte Taschenuhren

Taschenuhren von François Perregaux zeigt zur Zeit die Ausstellung „Imagine Japan“ im Ethnographischen Museum Neuenburg (Schweiz). Der Uhrmacher wurde 1859 von der Union Horlogère nach Japan geschickt, um einen Handelsposten aufzubauen. Das machte ihn laut Girard-Perregaux zum ersten Schweizer Uhrenhändler in Japan. Da seine Schwester Marie Perregaux zusammen mit ihrem Ehemann Constant Girard die Marke Girard-Perregaux gründete, galt François Perregaux auch als Vertreter der Marke.

Ausstellungsraum "Imagine Japan":
Girard-Perregaux: Taschenuhr, circa 1875:
Ausstellungsraum "Imagine Japan":
Schild Francois Perregaux:
Aimé Humbert:
Francois Perregaux mit Freund und Assistent Hanzo:
Die Uhren, die nun in der Ausstellung zu sehen sind, stammen aus dem Girard-Perregaux-Museum und gehören zu den ersten Schweizer Zeitmessern, die nach Japan exportiert wurden. Dazu kommen außerdem Zeichnungen des Schweizers Aimé Humbert, der als Diplomat für eine gute Handelsbeziehung zwischen den beiden Ländern sorgte. Als Künstler ließ er auch François Perregauxs Eindrücke in seine Werke miteinfließen. Die Ausstellung ist noch bis zum 19. April 2015 im Ethnographischen Museum Neuenburg in der Schweiz zu sehen. sk

Schlagwörter: ,
Diese Marken und weitere sind unter anderem erhältlich bei:
Juwelier am See
Seestraße 18
83700 Rottach-Egern
Store anzeigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie funktioniert ein Automatikwerk?

Breguet: Classique Doppeltourbillon 5345 Quai de l’Horloge

Das Tourbillon

Patek Philippe: Minutenrepetition mit Tourbillon Referenz 5303

Repetitionsuhren

Uhrwerk von Jules Jürgensen, 1867

Das mechanische Uhrwerk

Die kleinen Komplikationen: Das Datum

Corum: Lab 02

10 Uhren mit besonders sichtbarer Mechanik