Produkt: UHREN-MAGAZIN 4/2019
UHREN-MAGAZIN 4/2019
Erstmals spektakulärer Outdoor-Uhrentest mit Red Bull +++ Blick hinter die Kulissen von Rolex +++ Alles ums Thema Uhren und Reisen +++ Die Neuheiten der Swatch-Group-Marken

Interview: Frederique Constant über den Monolithic Oszillator

CEO Niels Eggerding und der technische Direktor Pim Koeslag über die innovative Hemmung

Bei Frederique Constant nachgefragt: CEO Niels Eggerding und der technische Direktor Pim Koeslag geben uns tiefere Einblicke in die revolutionäre neue Hemmung, den Monolithic Oszillator.

Frederique Constant: CEO Niels Eggerding
Frederique Constant: CEO Niels Eggerding

Herr Eggerding, warum haben Sie sich zum Ziel gesetzt, die Frequenz eines mechanischen Uhrwerks so enorm zu erhöhen?
Frederique Constant ist eine fortschrittliche Uhrenmarke. Seit der Gründung im Jahr 1988 haben wir 30 Manufakturwerke entwickelt, darunter Meilensteine wie den günstigsten ewigen Kalender am Markt oder die neuartige Konstruktion eines Flyback-Chronographen. Das neue Uhrwerk ist ein weiteres Beispiel dafür, dass wir die Grenzen der Uhrmacherei ständig ausloten und erweitern.

Anzeige

Welche Präzision erreichen Sie mit dem neuen Oszillator?
Obwohl es nicht vorrangig um Präzision ging, sondern um die Reduktion der Komponenten im Schwingsystem von 26 auf einen einzigen Oszillator mit zwei separaten Reguliergewichten, garantieren wir eine Ganggenauigkeit von ±5 Sekunden.

Frederique Constant: Slimline Monolithic Manufacture in zwei Varianten
Frederique Constant: Slimline Monolithic Manufacture in zwei Varianten

Ich nehme an, die drei Limited Edition werden nicht ausreichen, um die Entwicklung der innovativen Hemmung zu finanzieren. Sind weitere Uhren mit dieser Technik geplant?
Wir sind sehr stolz auf unsere Entwicklung und können uns vorstellen, sie künftig in weiteren Modellen einzusetzen. Im Moment konzentrieren wir uns jedoch auf die aktuellen Uhren – und freuen uns darauf zu erleben, wie die revolutionäre Technik ankommt.

Frederique Constant: Technischer Direktor Pim Koeslag
Frederique Constant: Technischer Direktor Pim Koeslag

Herr Koeslag, welche Anforderungen stellten Sie an den neuen Oszillator und das umgebende Uhrwerk?
Zuallererst sollte der Oszillator von seinen Dimensionen her in unsere Manufakturwerke passen. Deshalb haben wir ihn etwas kleiner gemacht als eine herkömmliche Unruh. Außerdem durfte das Bauteil nur aus einer einzigen Siliziumschicht bestehen und musste dennoch die volle Funktionalität eines Schwingsystems bieten. Eine weitere Vorgabe war die hohe Frequenz von 40 Hertz.

Was war die größte Herausforderung, und wie haben Sie sie gemeistert?
Das war ganz klar, die Ankerpaletten in die flexiblen Klingen zu integrieren, die die Spirale einer konventionellen Hemmung ersetzen. Dazu mussten wir die beiden Klingen in der Mitte verdicken, damit sie stabil und steif genug wurden, um die Paletten zu halten. Die Ingenieure unseres Technikpartners Flexous haben die Integration der Komponenten und die dafür notwendigen mathematischen Kalkulationen verantwortet.

Frederique Constant: Einzigartige Konstruktion
Einzigartige Konstruktion: Die Ankerpaletten sitzen auf zwei flexiblen Klingen, und zwei Metallgewichte dienen der Regulierung (Bild: ERIC ROSSIER)

Auch andere Hersteller haben während der letzten Jahre neuartige Hemmungen vorgestellt. Wie unterscheidet sich Ihre Konstruktion beispielsweise vom Zenith-Oszillator oder der Dual-Constant-Hemmung von Girard-Perregaux?
Einzigartig ist die Integration des Ankers in die flexiblen Klingen, und wir haben erstmals Massegewichte verwendet, um den Gang zu regulieren. Die Frequenz von 40 Hertz ist viel höher als bei anderen Uhrenmarken, und im Vergleich zum Zenith-Oszillator ist unser Bauteil deutlich kleiner und passt somit an die Stelle eines herkömmlichen Schwingsystems.

Warum haben Sie sich für 40 statt für 50 Hertz entschieden?
Letztere hätten eine Hundertstelsekunden-Genauigkeit ermöglicht. Wir haben den bestmöglichen Kompromiss zwischen hoher Frequenz und Gangreserve angestrebt. Das Ergebnis waren 80 Stunden Gangdauer, was für eine so schnell schwingende Konstruktion beeindruckend ist. ak

Produkt: UHREN-MAGAZIN 4/2019
UHREN-MAGAZIN 4/2019
Erstmals spektakulärer Outdoor-Uhrentest mit Red Bull +++ Blick hinter die Kulissen von Rolex +++ Alles ums Thema Uhren und Reisen +++ Die Neuheiten der Swatch-Group-Marken

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Es wäre toll, wenn Frederique Constant auch auf der Watchtime Düsseldorf mit Uhren mit dieser neuartigen Hemmung vertreten wäre !?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren