Lieblingsuhr: Hirota Masayuki

Der Chefredakteur von Chronos Japan empfiehlt, die eigene Zeit mit der Lieblingsuhr zu messen

Sophia Kümmerle
von Sophia Kümmerle
am 8. Oktober 2017

Die heutige Jugend, heißt es oft, würde keine Uhren mehr tragen. Für viele Uhrenliebhaber scheint allein der Gedanke unvorstellbar. „Einen Tag ohne Uhr zu verbringen, ist unmöglich”, sagt auch Hirota Masayuki und fügt hinzu: „Man muss keine teure Uhr tragen. Aber um den Wert der eigenen Zeit zu realisieren, sollte man sie mit seiner Lieblingsuhr messen.” Dass es schwierig sein kann, diese Uhr zu finden, weiß er selbst sehr gut – denn Hirota ist Chefredakteur des japanischen Luxusuhrenmagazins Chronos und tagtäglich von mechanischen Zeitmessern umgeben.

Hirota Masayuki, Chefredakteur Chronos Japan, Uhrenjournalist und Juror der Watchstars Awards
Hirota Masayuki, Chefredakteur Chronos Japan, Uhrenjournalist und Juror der Watchstars Awards

Hirota fing bereits mit zwölf Jahren an, sich für Uhren zu interessieren. Sein Vater besaß ein Buch, das Vintage-Modelle von Patek Philippe zeigte, darin vertiefte er sich gerne. Davon angetrieben, sparte er sein Taschengeld und kaufte sich, sobald er genug beisammen hatte, Uhren von „weniger bekannten Marken wie Movado oder Cyma”. Später folgte das erste mechanische Modell, ein Vintage-Chronograph, als Student schließlich fand mit der Sinn 903 seine erste namhafte mechanische Uhr den Weg an Hirotas Handgelenk. Heute besitzt der Uhrenkenner einige Zeitmesser, doch auch wenn er empfiehlt, die eigene Zeit mit der Lieblingsuhr zu messen, er selbst hat keinen Favoriten. Das liegt auch daran, dass er vor circa zwölf Jahren vom Uhrenliebhaber und –sammler zum Uhrenjournalist wurde. „Meiner Ansicht nach ist es wichtig, als Uhrenjournalist keine Uhren zu sammeln, sondern verschiedene Modelle zu tragen”, sagt er. Einen speziellen Platz in seinem Herzen hat dennoch die IWC Portugieser Jubilee von 1993.

IWC. Portugieser Jubilee von 1993
IWC: Portugieser Jubilee von 1993

Diese IWC-Uhr, so Hirota, werde er für immer behalten. Andere seiner Sammlerstücke hat er mittlerweile verkauft. Bei der Portugieser handelt es sich um eine limitierte Sonderedition, die es dem Experten besonders angetan hat. „Das Kaliber 9828, die Stoßsicherung ausgenommen, geht auf die späten 1930er-Jahre zurück. Es ist einfach und dennoch raffiniert konstruiert, so etwas ist heutzutage praktisch unmöglich zu finden.” Hirota ergänzt: „Die Uhr bietet Funktionalität und entspricht gleichzeitig meinem persönlichen Interesse.” Ob die IWC damit wohl doch so etwas wie seine Lieblingsuhr ist? sk

Die “Lieblingsuhr” ist eine Artikelserie des UHREN-MAGAZINS über Persönlichkeiten mit besonderem Bezug zur mechanischen Uhr. Worin liegt die Faszination der Mechanik? Wie kommt man überhaupt dazu, sich mit mechanischen Uhren auseinanderzusetzen? Welche ist die Lieblingsuhr dieser Person? Um diese – und manchmal auch völlig andere – Themen drehen sich die Gespräche.

[2506]

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32379 Modelle von 794 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']