Download: IWC Da Vinci Chronograph “Laureus Sport for Good Foundation” im Test

Für 0,99 Euro erfahren, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt

Zum elften Mal lanciert IWC ein Sondermodell in der Reihe “Laureus Sport for Good Foundation“. Mit einem Teil des Verkaufserlöses des Da Vinci Chronographen unterstützt die Schweizer Manufaktur die Laureus-Stiftung. Wie auch die Vorgängermodelle besitzt die Uhr ein blaues Zifferblatt und eine Kinderzeichnung als Bodengravur.

Ob die Sportuhr mit ihrem Design punkten kann, erfahren Sie im Test, den Sie hier für 0,99 Euro herunterladen können!

IWC Da Vinci Chronograph “Laureus Sport for Good Foundation”

 

Der elegante Chronograph ist auf 1.500 Exemplare limitiert und zählt zu den Highlights der 2017 neu aufgelegten Da-Vinci-Kollektion. Er ist mit dem hauseigenen Automatikkaliber 89361 ausgestattet, das über einen Flyback-Mechanismus verfügt. Gestoppte Minuten und Stunden werden wie eine zweite Zeitanzeige auf einem gemeinsamen Counter bei zwölf Uhr dargestellt. Welche Gangwerte der Manufakturchronograph aufweist, lesen Sie im Test – hier für 0,99 Euro herunterladen.

Inhalt des Downloads:

  • großformatige Detailbilder
  • Datenblatt: Spezifikationen von Uhr und Werk
  • Gangprotokoll: Tragetest, Zeitwaagentest
  • Bewertung Uhr: Verarbeitung, Gestaltung, Ablesbarkeit, Trage- und Bedienkomfort
  • Bewertung Werk: Konstruktion, Verarbeitung, Finissage, Ganggenauigkeit
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • klares Punktesystem für die Bewertung
  • Testurteil: Vor- und Nachteile gelistet
  • Plus: “In allen Lagen” – wie die UHREN-MAGAZIN-Tests in Labor und Alltag, beim Fliegen und Tauchen durchgeführt werden und wie die Bewertungen zustanden kommen.

Laden Sie jetzt den Test herunter und erfahren Sie, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis des Sondermodells stimmt!

IWC Da Vinci Chronograph “Laureus Sport for Good Foundation” seitlich
[955]

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Bei einem Modell habe ich bei einem offiziellen Konzessionär unter der Lupe, 5-fache Vergrößert, leider entdecken müssen, dass es mit der Verarbeitungsqualität nicht weit her ist – schade bei dem gewünschten Preis. Der m.E. mindestens 2-3 Tsd. Euro zu hoch angesetzt ist, was auch der aktuelle Marktpreis zeigt – da hilft eine Limitierung nicht. Schade, denn eigentlich eine schöne Uhr, nur hätte man mehr Geld in die Fertigungsqualität oder Endkontrolle stecken sollen…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren