Erster Test der neuen Rolex Deepsea D-blue

Chronos-Test der Rolex-Neuheit zum Download

Chronos hat eine der ersten ausgelieferten neuen Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt getestet. Der Test erscheint in der Chronos 06.2018, die ab dem 19. Oktober 2018 am Kiosk steht. Hier können Sie den Test der Rolex Deepsea D-blue schon vor Hefterscheinen für nur 0,99 Euro herunterladen!

Getestet: die neue Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt
Getestet: die neue Rolex Deepsea mit D-blue-Zifferblatt

Die Rolex Deepsea bietet in der 2018 überarbeiteten Varianten ein breiteres Band mit geänderten Bandanstößen, was zu einer harmonischeren Erscheinung und weniger Kopflastigkeit führt. Die neue Ausführung, die mit dem gesuchten Blauverlauf-Zifferblatt 11.450 Euro kostet, bietet aber noch mehr: In ihr tickt die neue, verbesserte Version des Rolex-Manufakturkalibers, das 3235. Vor allem die längere Gangreserve von 70 Stunden überzeugt.

Anzeige

Welche Vorteile bietet das neue Werk noch? Trägt sich das breitere Band angenehm? Welche Unterschiede gibt es noch zum Vorgänger? Wie präzise läuft die Testuhr auf der Zeitwaage? Alle diese Fragen beantwortet der Chronos-Test, den Sie hier schon vor Hefterscheinen für nur 0,99 Euro herunterladen können!

Ist die neue Rolex Deepsea D-blue (links) besser als die alte (rechts)? Foto: Marcus Krüger
Ist die neue Rolex Deepsea D-blue (links) besser als die alte (rechts)? Foto: Marcus Krüger

Auch bei dieser Rolex-Neuheit übersteigt die Nachfrage das Angebot. Allerdings sollte zumindest die Deepsea mit schwarzem Zifferblatt nach einiger Wartezeit verfügbar sein.

Alles zur neuen Rolex GMT-Master II mit Pepsi-Lünette erfahren Sie im Chronos-Test, den Sie hier schon vor Hefterscheinen für nur 0,99 Euro herunterladen können!

Der Test erscheint in Chronos 06.2018, die am 19. Oktober 2018 in den Zeitschriftenhandel kommt.

[6615]

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich frag mich wirklich was an einer Dreizeiger- Stahluhr 11500 Euro wert sein soll! Egal welcher Name auf dem Zifferblatt steht und egal wie groß die Tauchtiefe ist! Das ganze steht doch schon lange in keinem gesunden Verhältnis mehr!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Naja, wenn man sieht, was fuer diese Uhr bei Grauhändlern zu bezahlen ist, stellt sich das schon etwas anders dar. Sicher sind 11450 Euro kein Pappenstiel, volle Zustimmung – aber wer das Glück hat, eine zu bekommen, darf sich ja auch über einen satten Wertzuwachs freuen.
    Insofern doch eine recht gesunde Angelegenheit! 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Wenn überhaupt eine Uhrenmarke ihr Geld Wert ist, dann ist es Rolex. Für den nicht kundigen Betrachter mag das nicht nachvollziehbar sein, aber wer die Historie dieser Marke näher betrachtet, wird feststellen, dass nicht nur herausragende Qualität geboten wird, sondern ebenfalls ein unschlagbarer Werterhalt erreicht wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Für mich gibt es dabei aber zwei kleine Probleme, erstens die 11500 Euro und zweitens diese Uhr beim Konzi überhaupt zu bekommen. Wenn du bei Wempe in Hannover nach der Pepsi GMT anfragst dann sagen die dir dass sie keine mehr in die Wartelisten aufnehmen! Für die neue Deap Sea liegt die Wartezeit bei ca 2 Jahren und im Internet werden die Uhren für fast das doppelte angeboten! Also ich verstehe den Hype um diese Marke nicht wirklich, kann ich machen was ich will! Dann hole ich mir dann doch lieber die neue Omega Seamaster Diver oder die Breitling Superocean Heritage 2, das sind dann noch Uhren die ich mir auch leisten kann und die auch nicht wirklich schlechter sind als die Rolex Sportmodelle!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ist schon lustig, dass es den Leuten um Werterhalt geht und nicht um die Uhr selbst. Ist es nicht das was den “kleinen Mann” nach Rolex streben lässt.
    @Werner Ettinger. Nur der kann sich über einen Wertzuwachs freuen, der den aufgerufenen Graumarktpreis auch bezahlt bekommt ;-).
    Die Händler jedenfalls sind von der künstlichen Verknappung nicht begeistert- da kann man Land auf und Land ab, jeden Konzessionär fragen. Sorgt doch die Verknappung vor Ort für Frust auf beiden Seiten, Händler und Käufer.
    @Dennis Borchardt. Korrekt,die Verarbeitung dürfte sogar besser sein – so meine Erfahrung mit beiden Herstellern. Jedoch sorgt das Marketing bei der Swatch Group eben dafür, dass keine Markentreue erst entstehen kann und so bleibt die Wertschätzung des Gegenwertes am Handgelenk in Form einer Omega Uhr, doch weit hinter Rolex zurück. Schade, ja.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren