Produkt: Download: Patek Philippe Calatrava Pilot Travel Time im Test
Download: Patek Philippe Calatrava Pilot Travel Time im Test
Sportliche Eleganz und sinnvolle Funktionen: Ist die Calatrava Pilot Travel Time von Patek Philippe die perfekte Reiseuhr? Die Chronos-Redaktion hat sie getestet.

5 außergewöhnliche Uhrenbeweger

Praktisch, schön, sicher: Modelle von Buben & Zörweg, Erwin Sattler, Scatola del Tempo und Co.

Wer mehr als eine Automatikuhr besitzt, greift gern mal auf einen Uhrenbeweger zurück, um alle Modelle am Laufen zu halten. Vor allem, wenn diese Komplikationen wie einen ewigen Kalender oder eine Mondphasenanzeige besitzen, lohnt sich die kontinuierliche Bewegung. So lassen sich mühsames Aufziehen und Neueinstellen der Anzeigen vermeiden. Ist der Uhrenbeweger auch noch hübsch anzusehen, ist die Freude gleich doppelt so groß.

Wozu braucht man einen Uhrenbeweger? Erfahren Sie hier mehr über den Nutzen und die Unterschiede der verschiedenen Modelle.

Anzeige

Uhrenbeweger #1 Chronovision Wild Nature

Integriert in einen Tresor sind die Uhrenbeweger bei der Modelllinie Wild Natur von Chronovision. Jeder Tresor ist ein Einzelstück, der individuell auf Kundenwunsch angefertigt wird. Eingefasst in Massivholz befindet sich der Wertschutzschrank mit einem Widerstandsgrad VDS 2. Durch die Seitenwände aus Holz verläuft ein hinterleuchteter, flussähnlicher Verlauf aus Epoxidharz, den Chronovision je nach Wunsch einfärbt oder veredelt.

Chronovision: Wild Nature
Chronovision: Wild Nature

Die Front-, Ober- und Rückseite des Wild Nature sind in Schwarz hochglanzlackiert. Die Maße des Tresors sind 85 x 130 x 67 Zentimeter bei einem Gewicht von 670 Kilogramm. Den Inhalt schützt ein Schloss, das über Fingerabdruck oder Zahlenkombination geöffnet werden kann. Uhrenbewegern, Schubkästen und Vitrinen im Innern werden nach Kundenwunsch angeordnet. Insgesamt 16 Uhrenbeweger finden im Tresor Platz. Sie sind mit einer Bluetooth-Technologie ausgestattet und über die integrierte Uhrendatenbank lassen sich ihre Rotationen uhrwerksspezifisch einstellen. Kostenpunkt: 60.590 Euro.

Uhrenbeweger #2 Scatola del Tempo 6RT SP EB OS 1V

Sactola del Tempo: 6RT SP EB OS
Sactola del Tempo: 6RT SP EB OS

Scatola del Tempo stellt Schmuckschatullen, Aufbewahrungs- und Transportboxen für Uhren sowie Uhrenbeweger her. Der italienische Produzent lässt die Motoren der Uhrenbeweger exklusiv in der Schweiz fertigen. Funktions- und Qualitätskontrolle erfolgen in Italien. Es gibt auch Uhrenbeweger in Kombinationen mit einer Schublade für Schmuck und Handaufzuguhren, wie das gezeigte Modell. Bei diesem können bis zu sechs Uhren gleichzeitig in Bewegung gehalten werden, wobei immer drei Rotationsmodule miteinander gekoppelt sind. Insgesamt zehn Rotationsprogramme stehen zur Wahl. Sie werden mit Batterien oder über einen Netzstecker betrieben. Die Box misst 35,5 auf 31,0 Zentimeter und ist 21,5 Zentimeter tief. Der Korpus ist aus Zebrano-Holz gefertigt, die Innenverkleidung besteht aus Leder und Jacquard-Seide. Mit dieser Ausstattung kostet der Uhrenbeweger 5.440 Euro.

Uhrenbeweger #3 Döttling GrandCircle 

Dafür braucht man Platz: Das Wohnobjekt Grand Circle von Döttling lädt zum genießen ein. 52 individuell steuerbare Uhrenbeweger umschließen eine limitierte und handgefertigte Naeschke-Pendeluhr. Hinzu kommt ein  Hi-Fi-Subwoofer von Elac, ein Hochsicherheitssafe der VdS-Klasse 2 mit zertifiziertem Feuerschutz, weitere acht Uhrenbeweger und Schmuckschubladen, ein aus spanischem Zedernholz gefertigter und klimabefeuchteter Humidor sowie eine Minibar. Der GrandCircle von Döttling ist auf eine Serie von 20 handnummerierten und -signierten Objekten limitiert und für über 420.000 Euro zu haben.

Döttling: GrandCircle
Döttling: GrandCircle

Uhrenbeweger #4 Erwin Sattler Rotalis 6

Seit 1958 fertigt Erwin Sattler Präzisionspendel- und Wohnraumuhren. Seit einigen Jahren führt die deutsche Firma aus dem oberbayerischen Ort Gräfelfing aber auch Uhrenbeweger. Besonders gut in die Inneneinrichtung integrieren lässt sich zum Beispiel der Rotalis 6.

Erwin Sattler: Rotalis 6
Erwin Sattler: Rotalis 6

Geschützt hinter einer Glastür können bis zu sechs automatische Armbanduhren aufbewahrt werden. Die Uhrenbeweger können einzeln über WLAN programmiert werden. Das Gehäuse aus Nussbaum misst 26,5 Zentimeter in der Höhe, 35 Zentimeter in der Breite und 21 Zentimer in der Tiefe. So kann der Rotalis 6 problemlos auch in einem Regal oder Sideboard integriert werden. Kostenpunkt: 5.200 Euro.

Uhrenbeweger #5 Buben & Zörweg Grande Illusion Chiron

Große Uhrensammlungen bedürfen einer sicheren Aufbewahrung und das muss nicht immer im Bankschließfach sein. Wer das nötige Kleingeld hat, kann sich einen Safe von Buben & Zörweg zulegen. Für seinen neuen Multifunktionssafe ist Buben & Zörweg eine Partnerschaft mit dem exklusivsten Sportwagenhersteller der Welt eingegangen: Bugatti. Das Modell Grande Illusion Chiron erinnert mit vielen Designelementen an den Hypersportwagen mit 1500 PS. Der 215 Kilogramm schwere Safe kann durch einen biometrischen Fingerabdrucksensor oder einem Transponderchip entriegelt werden. Dann hebt der Safe die im Innern sicher verwahrten Wertgestände und acht Uhren auf Uhrenbewegern in einer Säule empor. Für den Schlüssel des Bugatti wurde eigens eine funkabgeschirmte passend geformte Spezialschublade entwickelt. Auf der Säule thront eine Uhr mit fliegendem Minutentourbillon.

Designanleihen beim Chiron: Buben & Zörweg for Bugatti Grande Illusion Chiron 300+
Buben & Zörweg for Bugatti Grande Illusion Chiron 300+

Den Safe gibt es in drei Farb- und Materialkombinationen, jede ist auf 30 Exemplare limitiert. Der abgebildete Grande Illusion Chiron 300+, der an die Rekordfahrt mit über 300 Meilen pro Stunde (490 km/h) erinnert, kostet 84.980 Euro. Auch passend designte Uhrenbeweger ohne Safe gibt es aus der Zusammenarbeit mit Bugatti.

Weitere Uhrenbeweger und interessante Accessoires für Mechanik-Freunde finden Sie im Watchtime.net-Shop: shop.watchtime.net/uhren-accessoires

[749]

Produkt: Download Einzeltest: Sinn U2 S
Download Einzeltest: Sinn U2 S
Die Chronos-Redaktion testet die Sinn U2 S in der Falkensteiner Höhle auf ihre Praxistauglichkeit.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Die Uhrenbeweger für Automatikuhren gibt es reichlich und in mannigfaltigen Ausführungen! Aber für “nicht Automatik Uhren” ist das Angebot sehr dünn und unzureichend! Da wäre eine Recherche mal sinnvoller und sachdienlicher!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren