Produkt: Download Supertest: IWC Portugieser Automatic
Download Supertest: IWC Portugieser Automatic
Im Supertest nimmt die Chronos-Redaktion die IWC Portugieser Automatic komplett auseinander.

5 außergewöhnliche Uhrenbeweger

Praktisch, schön, sicher: Modelle von Buben & Zörweg, Erwin Sattler, Scatola del Tempo und Co.

Wer mehr als eine Automatikuhr besitzt, greift gern mal auf einen Uhrenbeweger zurück, um alle Modelle am Laufen zu halten. Vor allem, wenn diese Komplikationen wie einen ewigen Kalender oder eine Mondphasenanzeige besitzen, lohnt sich die kontinuierliche Bewegung. So lassen sich mühsames Aufziehen und Neueinstellen der Anzeigen vermeiden. Ist der Uhrenbeweger auch noch hübsch anzusehen, ist die Freude gleich doppelt so groß.

Wozu braucht man einen Uhrenbeweger? Erfahren Sie hier mehr über den Nutzen und die Unterschiede der verschiedenen Modelle.

Anzeige

Uhrenbeweger #1 Chronovision Wild Nature

Integriert in einen Tresor sind die Uhrenbeweger bei der Modelllinie Wild Natur von Chronovision. Jeder Tresor ist ein Einzelstück, der individuell auf Kundenwunsch angefertigt wird. Eingefasst in Massivholz befindet sich der Wertschutzschrank mit einem Widerstandsgrad VDS 2. Durch die Seitenwände aus Holz verläuft ein hinterleuchteter, flussähnlicher Verlauf aus Epoxidharz, den Chronovision je nach Wunsch einfärbt oder veredelt.

Chronovision: Wild Nature
Chronovision: Wild Nature

Die Front-, Ober- und Rückseite des Wild Nature sind in Schwarz hochglanzlackiert. Die Maße des Tresors sind 85 x 130 x 67 Zentimeter bei einem Gewicht von 670 Kilogramm. Den Inhalt schützt ein Schloss, das über Fingerabdruck oder Zahlenkombination geöffnet werden kann. Uhrenbewegern, Schubkästen und Vitrinen im Innern werden nach Kundenwunsch angeordnet. Insgesamt 16 Uhrenbeweger finden im Tresor Platz. Sie sind mit einer Bluetooth-Technologie ausgestattet und über die integrierte Uhrendatenbank lassen sich ihre Rotationen uhrwerksspezifisch einstellen. Kostenpunkt: 60.590 Euro.

Uhrenbeweger #2 Scatola del Tempo 6RT SP EB OS 1V

Sactola del Tempo: 6RT SP EB OS
Sactola del Tempo: 6RT SP EB OS

Scatola del Tempo stellt Schmuckschatullen, Aufbewahrungs- und Transportboxen für Uhren sowie Uhrenbeweger her. Der italienische Produzent lässt die Motoren der Uhrenbeweger exklusiv in der Schweiz fertigen. Funktions- und Qualitätskontrolle erfolgen in Italien. Es gibt auch Uhrenbeweger in Kombinationen mit einer Schublade für Schmuck und Handaufzuguhren, wie das gezeigte Modell. Bei diesem können bis zu sechs Uhren gleichzeitig in Bewegung gehalten werden, wobei immer drei Rotationsmodule miteinander gekoppelt sind. Insgesamt zehn Rotationsprogramme stehen zur Wahl. Sie werden mit Batterien oder über einen Netzstecker betrieben. Die Box misst 35,5 auf 31,0 Zentimeter und ist 21,5 Zentimeter tief. Der Korpus ist aus Zebrano-Holz gefertigt, die Innenverkleidung besteht aus Leder und Jacquard-Seide. Mit dieser Ausstattung kostet der Uhrenbeweger 5.160 Euro.

Uhrenbeweger #3 Döttling Gyrowinder

Döttling: Gyrowinder für 14.200 Euro.
Döttling: Gyrowinder für 14.200 Euro.

Häufig werden Uhrenbeweger in Schränken und Tresoren untergebracht. Der Gyrowinder von Döttling verlangt aufgrund seines Designs mehr Aufmerksamkeit. Die Armbanduhr wird mithilfe von Gegengewichten in ein Metallgespann eingesetzt, das an ein frei schwebendes Atom erinnert. Dieses Gespann sitzt auf einem Sockel aus Holz. Eine abnehmbare Glasglocke schützt die Uhr vor Staub. Dank dieser flexiblen Einstellmöglichkeiten können sowohl schwere und große als auch kleine und eher leichte Uhren in den Gyrowinder eingesetzt werden. Dieser bewegt sich anders als herkömmliche Uhrenbeweger in alle Richtungen. Somit rotiert die Uhr als würde sie sich am Handgelenk bewegen. Der Gyrowinder kommt auf eine Höhe von 33 Zentimeter und einen Durchmesser von ebenfalls 33 Zentimetern. Je nach Ausführung kostet der Gyrowinder zwischen 13.800 Euro und 16.000 Euro.

Döttling: Gyrowinder mit goldenem Gestell für 16.000 Euro.
Döttling: Gyrowinder ganz in Schwarz kostet 13.800 Euro.

Uhrenbeweger #4 Erwin Sattler Rotalis 30 

Seit 1958 fertigt Erwin Sattler Präzisionspendel- und Wohnraumuhren. Seit einigen Jahren führt die deutsche Firma aus dem oberbayerischen Ort Gräfelfing aber auch Uhrenbeweger. Besonders gut in die Inneneinrichtung integrieren lässt sich zum Beispiel der Rotalis 30, der an der Wand befestigt wird. Das mittlere Panel besteht aus Holz und kann nach Wunsch individualisiert werden. In dem Panel sitzen eine Schiffsuhr mit acht Tagen Gangreserve sowie links und rechts davon ein Baro- und ein Thermometer. Neben der Uhr befindet sich auch ein Fingerabdruckscanner, so dass nur autorisierten Personen Zugang zu den Uhren gewährt wird.

Erwin Sattler: Rotalis 30
Erwin Sattler: Rotalis 30

Dann schieben sich die zwei Sicherheitsgläser nach oben beziehungsweise nach unten und geben den Blick frei auf die Uhrenbeweger. In dem insgesamt 2 Meter hohen, 1,45 Meter breiten und 20 Zentimeter tiefen Edelstahl-Korpus finden 30 Uhrenbeweger Platz. Links und rechts davon gibt es noch genügend Stauraum für Schmuck oder Handaufzugsuhren. Die Uhrenbeweger können einzeln über WLAN programmiert werden. Der Rotalis 30 kostet 147.000 Euro.

Uhrenbeweger #5 Buben & Zörweg Vision

Große Uhrensammlungen bedürfen einer sicheren Aufbewahrung und das muss nicht immer im Bankschließfach sein. Wer das nötige Kleingeld hat, kann sich einen Safe von Buben & Zörweg zulegen. Der Safe Vision zum Beispiel bietet ein Gehäuse aus schönem geräuchertem Eichenholz. Die Tür besteht aus Spiegelglas, das mit einem doppelten elektronischen Transponderschloss gesichert ist. Allerdings braucht solch ein Schrank auch ordentlich Platz: Der Vision ist über 1,80 Meter hoch, 62 Zentimeter breit und 54 Zentimeter tief.

Buben & Zörweg: Vision
Buben & Zörweg: Vision mit Tür aus Spiegelglas

Hinter der Spiegeltür zeigen sich gleich die ersten Uhrenbeweger. Ihre Anzahl kann bei der Bestellung individuell bestimmt werden. Die Verkleidung besteht aus schwarzem Velours. Hinter einer Hochsicherheitstür befinden sich noch weitere Uhrenbeweger sowie mehrere Aufbewahrungsfächer. Die sogenannten Time Mover eignen sich für kleine wie große Uhren dank einfachem Aufspannsystem. Drehrichtung und Umdrehungszahl sind frei wählbar. Der Uhrentresor kostet je nach Ausstattung ab 73.800 Euro. mg

Weitere Uhrenbeweger und interessante Accessoires für Mechanik-Freunde finden Sie im Watchtime.net-Shop: shop.watchtime.net/uhren

[749]

Produkt: Download Kurztest: Junghans Meister Telemeter
Download Kurztest: Junghans Meister Telemeter
Die Junghans Meister Telemeter ist eine Neuauflage eines Chronographen von 1951. Lesen Sie, was die Uhr so attraktiv macht und wie sie im Test abschneidet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren