Produkt: Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Die Hublot Big Bang Meca-10 scheint geradewegs aus der Zukunft zu kommen. Bietet die Manufakturuhr auch technisch zukunftsweisendes? Chronos testet die Meca-10.

5 Fakten über Audemars Piguet

Innovationen, Kompliziertes – und die Royal Oak

Audemars Piguet – oder kurz AP – zählt traditionell neben Patek Philippe und Vacheron Constantin zu den ganz Großen der Schweizer Uhrenindustrie. Vor allem als Spezialistin für Komplikationen machte sich die Manufaktur schon früh einen Namen. Ewige Kalender, Repetitionsuhren und Tourbillons gehören zur DNA der Marke; Audemars Piguet hat aber auch immer wieder bahnbrechende Innovationen in Technik und Design hervorgebracht. Dabei ist die große Historie kein Hemmschuh für die Gegenwart: Audemars Piguet zählt seit Jahren zu den coolsten und attraktivsten Uhrenmarken der obersten Luxusklasse und spricht gerade auch ein hippes, junges Publikum an. 2021 gab AP-Präsident François-Henry Bennahmias die Zusammenarbeit mit Marvel Entertainment bekannt. Die erste Uhr aus dieser Zusammenarbeit ist die Royal Oak Concept Black Panther Flying Tourbillon.

Audemars Piguet: Royal Oak Concept Black Panther Flying Tourbillon
Audemars Piguet: Royal Oak Concept Black Panther Flying Tourbillon

Fakt #1 über Audemars Piguet: Die Royal Oak

Audemars Piguet: die erste Royal Oak von 1972
Audemars Piguet: die erste Royal Oak von 1972

Die von Gérald Genta gezeichnete, 1972 als „erste Luxus-Sportuhr“ in Edelstahl lancierte Royal Oak ist eine der berühmtesten Uhren der Welt. Ihre Kennzeichen sind die achteckige Lünette mit den acht sechseckigen Schrauben, deren Schlitze tangential ausgerichtet sind. Die erste Royal Oak kostet 1972 den für eine Stahluhr damals exorbitant hohen Preis von 3.650 Schweizer Franken, in Deutschland 2.900 D-Mark. Der Erfolg ließ auf sich warten; erst nach einigen Jahren verkaufte sie sich gut, wurde dann aber zu einer gigantischen Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert.

Anzeige

Die neue Royal Oak mit überarbeitetem Zifferblatt (41 mm, 19.400 Euro)
Die neue Royal Oak mit überarbeitetem Zifferblatt (41 mm, 19.400 Euro)

Fakt #2 über Audemars Piguet: Komplikationen

Audemars Piguet: Ultraflaches Armbandtourbillon mit Automatikaufzug von 1986
Audemars Piguet: Ultraflaches Armbandtourbillon mit Automatikaufzug von 1986

Zu den Spezialitäten von Audemars Piguet gehören Komplikationsuhren. Schon 1882 baute man die erste Taschenuhr mit ewigem Kalender, 1889 folgte die erste Grande Complication. 1892 fertigte die Manufaktur für Louis Brandt & Frère die weltweit erste Armbanduhr mit Minutenrepetition. Auch die erste in Kleinserie gefertigte Armbanduhr mit Tourbillon (Bild) kam 1986 aus dem Hause Audemars Piguet. Zuvor hatte es nur vereinzelt Armbanduhren mit Tourbillon gegeben. Die Audemars Piguet war mit einer Gehäusehöhe von 4,8 Millimetern besonders flach und mit einem Automatikaufzug ausgestattet. Ein Grund für die geringe Gesamthöhe war die Tatsache, dass der Gehäuseboden als Werkplatine genutzt wurde.

Fakt #3 über Audemars Piguet: Extraflache Uhren

Audemars Piguet: Royal Oak Ewiger Kalender Extraflach Automatik
Audemars Piguet: Royal Oak Ewiger Kalender Extraflach Automatik

Besonders dünne Uhren und Werke haben Tradition bei Audemars Piguet. Schon 1925 baute die Manufaktur die flachste Taschenuhr der Welt; ihr Werk war nur 1,32 Millimeter dünn. 1946 folgte das mit 1,64 Millimetern damals flachste Armbanduhrwerk der Welt, Kaliber 2003. Es wird bis heute gebaut. Die 2018 präsentierte Royal Oak RD#2 ist mit einer Gehäusehöhe von 6,3 Millimetern der flachste ewige Kalender mit Automatikwerk.

Fakt #4 über Audemars Piguet: Das neue Museum

Schneckenform: Das Audemars-Piguet-Museum von oben
Das Musée Atelier Audemars Piguet in Le Brassus

Am 25. Juni 2020 wurde das Musée Atelier Audemars Piguet in Le Brassus eröffnet. Der vom Stararchitekten Bjarke Ingels entworfene Bau ist spektakulär in Form von zwei Spiralen entworfen. Die Dachkonstruktion ist mit Gras bewachsen und fügt sich so in die umgebende Landschaft ein, deren traditionellen Gebäude so gar nichts mit dem architektonischen Wunderwerk gemein haben. Im Inneren befinden sich nicht nur Vitrinen mit rund 300 Uhren aus der AP-Sammlung, sondern auch zwei Uhrmacherwerkstätten.

Fakt #5 über Audemars Piguet: Die Gründer und die Heimat

Jules Audemars und Edward-Auguste Piguet
Jules Audemars und Edward-Auguste Piguet gründeten 1875 Audemars Piguet

Jules-Louis Audemars (Technik) und Edward-Auguste Piguet (Kaufmännisches) arbeiteten seit 1875 zusammen, die offizielle Unternehmensgründung erfolgte 1881. Die Marke ist bis heute im Besitz der aus dem Juraörtchen Le Brassus stammenden Gründerfamilien. Das Manufakturgebäude wurde 1907 erbaut und seitdem mehrfach erweitert.

1907 erbaut: Das Manufakturgebäude von Audemars Piguet in Le BrassusAP-Manufakturgebaeude
1907 erbaut: Das Manufakturgebäude von Audemars Piguet in Le Brassus

[3891]

Produkt: Download: Vergleichstest Oris Aquis Date vs. Sinn U50
Download: Vergleichstest Oris Aquis Date vs. Sinn U50
Oris und Sinn bringen kleinere Versionnen ihrer beliebten Taucheruhrenmodelle heraus. Was können die neuen kleiner Versionen?

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Fakt 6: die Uhren sind für Normalverdiener unbezahlbar!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Die Schraubenschlitze der Royal Oak sind tangential ausgerichtet. Bei radialer Ausrichtung zeigten sie zum Mittelpunkt des Ziffernblattes.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben das angepasst.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Fehler bei der neuen Royal Oak ( blaues Ziffernblatt ). Das Bild zeigt das vorgänger Modell. Bei der neuen wurde das Ziffernblatt überarbeitet, neues Kaliber mit höherer Gangreserve und diese kostet nun 19.400 €. Das Wort Automatic ist nun nicht mehr auf dem Ziffernblatt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Guten Tag, wir haben das Bild ausgetauscht und mit der neuen Version mit breiteren Indexen und überarbeitetem Zifferblatt ersetzt. Das Vorgängermodell ist jedoch nach wie vor zum Preis von 17.900 Euro erhältlich. Vielen Dank für den Hinweis und beste Grüße, Ihr Watchtime.net.-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Hallo,
    Unbezahlbar wäre übertrieben. Allerdings handelt es sich um ein Luxusgut ohne Anspruch auf massenhafte Distribution, jedoch mit einem außergewöhnlichen Qualitätsanspruch.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren