Produkt: Download Einzeltest: Jaeger-LeCoultre Amvox DBS Transponder
Download Einzeltest: Jaeger-LeCoultre Amvox DBS Transponder
Ausführlicher Einzeltest der Jaeger-LeCoultre Amvox DBS Transponder.

5 Fakten über Hublot

Außergewöhnliche Materialkombinationen, tiefschwarze Uhren, Fußball-WM und mehr über die Schweizer Manufaktur

Hublot ist unter den Schweizer Luxusuhrenmarken eine der kreativsten. Hublot spielt mit Farben und Materialien und bietet neben seiner Basiskollektion eine Vielzahl limitierter Auflagen an, die oft einem bestimmten Sport oder einem angesagten Thema gewidmet sind. Hublot spricht lebens- und konsumfreudige Kunden an, die nicht jeden Cent umdrehen müssen. Unter dem lauten Marketing befindet sich aber eine äußerst seriöse Substanz in Form einer Manufaktur, die eine Vielzahl eigener Werke kreiert, bis hin zu großen Komplikationen wie Tourbillon, Minutenrepetition und ewiger Kalender. Die 1980 vom Italiener Carlo Crocco gegründete Marke erlebte ab 2004 unter der Führung des früheren Blancpain-Machers Jean-Claude Biver einen rasanten Aufstieg. Hublot gehört seit 2008 zum französischen Luxusgüterkonzern LVMH. Ricardo Guadalupe, mit dem Biver seit der gemeinsamen Zeit bei Blancpain ab 2001 eng zusammenarbeitete, führt Hublot als CEO seit 2012.

Hublot: Big Bang Unico GMT
Hublot: Big Bang Unico GMT

Die vier Hublot-Kollektionen heißen Big Bang, Spirit of Big Bang, Classic Fusion und MP. Hublot fertigt nicht nur eigene Basiskaliber wie das Chronographenwerk HUB1240 Unico, sondern ebenso ultrakomplizierte Werke. Zu den Highlights zählt das Kaliber HUB8100: Es beinhaltet eine Minutenrepetition mit Kathedralschlag, ein fliegendes Tourbillon und einen Schaltrad-Chronographen.

Anzeige

Hublot-Kaliber HUB 8100

Fakt #1 über Hublot: Das Fusionskonzept

Hublot Meca-10 Magic Gold

Die Verbindung aus Vergangenheit und Zukunft ist bei Hublot Programm. Althergebrachte Materialien wie Gold, Stahl und Messing werden kombiniert mit neuartigen wie Karbon, Kevlar oder Kautschuk. Selbst vor Denim, Leinen und Beton macht Hublot nicht halt. Und entwickelt dazu neue Werkstoffe wie „Magic Gold“, eine Legierung aus Gold und Keramik, die in einer eigens dafür eingerichteten Fertigungsstrecke in der Manufaktur in Nyon hergestellt wird.

Fakt #2 über Hublot: Materialvielfalt

Hublot: Big Bang Unico Red Magic
Hublot: Big Bang Unico Red Magic

Hublot verwendet für seine Gehäuse eine faszinierende Vielzahl an konventionellen und unkonventionellen Materialien. Bisher wurden eingesetzt: Aluminium, Beton, Cermex, Denim, Diamanten, Edelsteine, Edelstahl, Gras, Hublonium (eine spezielle Aluminium-Magnesium-Mangan-Legierung), Karbon, Kautschuk, Keramik, Kevlar, Leder, Leinen, Magic Gold, Magnesium, Nomex, Osmium, Platin, Rotgold, Saphir, Spitze, Tabak, Tantal, Texalium (Karbon und Glasfaser), Titan, Wolfram und Zirkonium. Besonders stolz ist Hublot auf seine feuerrote Keramik – ein Farbton, den man mit diesem Material lange nicht realisieren konnte.

Fakt #3 über Hublot: Totales Schwarz

Hublot: Big Bang Unico Sapphire All Black
Hublot: Big Bang Unico Sapphire All Black

Hublot steht für Schwarz, und zwar totales Schwarz. 2006 hat die Marke die erste ganz schwarze Uhr eingeführt: die All Black. Für die Idee, ein schwarzes Gehäuse und ein schwarzes Zifferblatt auch noch mit pechschwarzen Zeigern zu verbinden, wurde Hublot 2006 teilweise belächelt, teilweise kritisiert. Heute ist Schwarz in Schwarz in der Uhrenwelt zu einer festen Größe geworden. Schwarz in Schwarz kann ebenso provokant wie elegant sein, es funktioniert für Männer wie für Frauen und passt zu allen denkbaren Funktionen, von der Dreizeigeruhr bis zum Tourbillon. Hublot hat mit der Uhr, die man kaum ablesen kann, bis heute großen Erfolg – und ist von nicht wenigen Mitbewerbern zitiert und kopiert worden.

Fakt #4 über Hublot: Tattoo Art auf der Uhr

Hublot: Big Bang Sang Bleu II Titanium Blue
Hublot: Big Bang Sang Bleu II Titanium Blue (Bild: picobello studio)

Seit einigen Jahren pflegt Hublot die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Tattoo-Künstler Maxime Büchi. Die Uhren, die aus dieser Zusammenarbeit entstehen, heißen „Sang Bleu“, genau wie Büchis Studios in London und Zürich. Die Spezialität des Tätowierers sind grafisch-geometrische Motive, und die finden sich auch auf den Uhren wieder, angefangen bei der Zeitanzeige, die ohne Zeiger auskommt: Ihre unverwechselbare Optik verdankt sich drei achteckigen, in geometrischen Formen skelettierten Scheiben. Die Co-Creation zwischen Marke und Künstler ging sogar so weit, dass Hublot Büchi gestattete, die typische runde Lünette der Big Bang zu verändern – sie ist bei den Sang-Bleu-Modellen sechseckig.

Fakt #5 über Hublot: Nachhaltigkeit

Hublot: Big Bang Unico Sorai
Hublot unterstützt den Cricketspieler Kevin Pietersen und seine Nashorn-Schutzorganisation SORAI
Hublot unterstützt das weltweit größte Nashornschutzgebiet Care for Wild

Seit 2019 unterstützt Hublot die von dem englischen Cricketspieler Kevin Pietersen gegründete Organisation SORAI (Save Our Rhino Africa India), die sich für die vom Aussterben bedrohten Nashörner einsetzt. Zum Auftakt der Partnerschaft hat Hublot eine auf 100 Exemplare limitierte Sonderedition herausgebracht: die Big Bang Unico Sorai. Ein Großteil ihres Verkaufserlöses kommt Care for Wild, dem größten Nashornschutzgebiet der Welt, zugute.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Dezember 2015.

[986]

Produkt: Download: Breitling Navitimer Rattrapante im Test
Download: Breitling Navitimer Rattrapante im Test
Das UHREN-MAGAZIN testet die Breilting Navtimer Rattrapante mit neuem Manufakturkaliber, das das Messen von Zwischenzeiten möglich macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren