Produkt: Download: Die Rolex Daytona im Test
Download: Die Rolex Daytona im Test
Chronos testete eine der ersten neuen Stahl-Daytonas mit Keramiklünette von Rolex.

5 Fakten über Rado

Kratzfestigkeit und Design

Rado steht für Kratzfestigkeit: Die Marke ist der Pionier bei Uhrengehäusen aus Hartmetall und Keramik sowie beim Einsatz von Saphirglas. Dafür stehen berühmte Modelle wie die Rado DiaStar von 1962, die Rado Integral von 1986 oder die Rado Ceramica von 1990. Spezielle Verarbeitungstechniken erforderten neuartige Designs, die erst als gewagt galten, später aber eine immer größere Fangemeinde hinter der Marke versammelten. Ab den späten Achtzigern brachte Rado auch Armbänder aus Keramik, durch die sich das Rado-Design noch deutlicher von dem anderer Marken abhob. Heute nutzt die Marke vorwiegend ihre patentierte kratzfeste Hightech-Keramik, die sich angenehm warm auf der Haut anfühlt und optisch metallisch glänzend oder matt daherkommt. In der Technik setzt Rado verstärkt auf Mechanik und im Design zunehmend auf Retro, indem man erfolgreiche Modelle aus der Vergangenheit neu auflegt.

Fakt #1 über Rado: Hightech-Keramik

Rado: Produktion von Keramikgehäusen bei Comadur
Rado: Produktion von Keramikgehäusen bei Comadur

Rado ist seit drei Jahrzehnten Spezialist für Gehäuse aus sogenannter Hightech-Keramik. Sie ist nochmals härter und kratzfester als konventionelle Keramik und soll dabei bruchresistenter sein. Die genaue Rezeptur des Pulvers wird geheimgehalten. Eine Unterform ist die von Rado patentierte Plasma-Hightech-Keramik, die einen besonders metallischen Glanz erzeugt, und zwar ohne jeglichen Einsatz von Metall. Produziert werden die Rado-Gehäuse bei der Schwesterfirma Comadur in Le Locle die ebenfalls zur Swatch Group gehört.

Anzeige

Fakt #2 über Rado: Die Pioniermarke

Rado: Die DiaStar von 1962 war die erste kratzfeste Uhr
Rado: Die DiaStar von 1962 war die erste kratzfeste Uhr

Einen nachhaltigen Namen machte sich Rado 1962 mit der DiaStar: Das Gehäuse der kratzfesten Uhr bestand aus Hartmetall (Wolframcarbid), und aufs Zifferblatt sah man durch ein Saphirglas – beides damals ein Novum im Uhrenbusiness.

Fakt #3 über Rado: Die Gründer

Die Geschichte von Rado beginnt 1917 im Elternhaus der Gebrüder Schlup in Lengnau bei Biel
Die Geschichte von Rado beginnt 1917 im Elternhaus der Gebrüder Schlup in Lengnau bei Biel

Die Brüder Fritz, Ernst und Werner Schlup gründen 1917 im Dachgeschoss ihres Elternhauses in Lengnau bei Biel eine Uhrenwerkstatt, in der sie Uhrwerke für den Export nach Amerika bauen. In den 1950ern startet man mit der Produktion fertiger Uhren. 1957 kommt mit der Golden Horse die erste Rado-Kollektion auf den Markt.

Fakt #4 über Rado: Die Golden Horse

Rado: Re-Edition Golden Horse 1957 von 2019
Rado: Re-Edition Golden Horse 1957 von 2019

Die Golden Horse war 1957 die erste Rado-Uhr. Sie gehört seit Kurzem wieder zur Kollektion: als 37 Millimeter kleine Re-Edition Golden Horse 1957 für 1.810 Euro (Bild) oder als 42 Millimeter große Golden Horse Automatic.

Fakt #5 über Rado: Kooperation mit berühmten Designern

Rado arbeitet immer wieder mit renommierten Designern wie Jasper Morrison zusammen
Rado arbeitet immer wieder mit renommierten Designern wie Jasper Morrison zusammen

Mindestens so sehr wie für Kratzfestigkeit steht Rado für Design. Die Marke hat über 35 internationale Designauszeichnungen erhalten, unter anderem den begehrten Red Dot. Rado arbeitet auch immer wieder mit Design-Stars wie Jasper Morrison (Bild) oder Konstantin Grcic zusammen. buc

[11104]

Produkt: Download Fliegeruhren-Test: Bell & Ross, IWC und Zenith
Download Fliegeruhren-Test: Bell & Ross, IWC und Zenith
Das UHREN-MAGAZIN schickt Fliegeruhren von Bell & Ross, IWC und Zenith in den Vergleichstest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren