Produkt: Download: IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire im Test
Download: IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire im Test
Bronze, grünes Zifferblatt, neues Manufakturwerk: Ist die Pilot's Watch Chronograph Spitfire die beste Fliegeruhr von IWC? Chronos hat sie getestet.

7 Fakten über Saphirglas

Was Uhrenfans über den Werkstoff wissen sollten

Diese Fakten über Saphirglas helfen Ihnen bei Gesprächen mit anderen Uhrenfans. Manche von ihnen sind Ihnen wahrscheinlich bekannt. Aber sicher nicht alle.

Fakt #1: Was ist Saphirglas?

Saphir ist eine Varietät des Minerals Korund. Es gibt sowohl farblose als auch farbige Erscheinungsformen. Saphirglas ist hochreiner, synthetischer Saphir, der aus geschmolzenem Aluminiumoxid hergestellt wird. Der Name ist irreführend, weil es sich nicht um ein Glas handelt. Das Material ist mit einer Mohshärte von 9 das dritthärteste aller transparenten Materialien nach dem Moissanit und dem Diamanten und wird daher besonders für seine Kratzfestigkeit geschätzt.

Anzeige

Saphirglas in Zylinderform
Saphirglas in Zylinderform (Bild: Hublot)

Fakt #2: Warum Saphirglas?

Synthetischer Saphirkristall ist hitze-, druck-, zug- und kratzfest sowie säurebeständig. Damit eignet er sich perfekt für Uhrengläser. Mittlerweile gibt es Glasentspiegelungen, deren Härte annähernd an Saphirglas heranreicht, sodass die phy­sikalischen Vorteile erhalten bleiben. ­Während man aus den früher verwendeten Plexigläsern noch hin und wieder Kratzer herauspolieren musste, sind Saphirgläser wartungsfrei.

Fakt #3: Buntes Saphirglas

Hublot nimmt eine Vorreiterrolle bei der Verwendung bunten Saphirglases ein: So wird der Werkstoff bei der aktuellen Spirit of Big Bang Yellow Sapphire (100 Exemplare, 104.000 Euro) gelb getönt. Frühere Big-Bang-Modelle bestanden aus rotem, blauem beziehungsweise schwarz eingetrübtem Saphirglas.

Hublot: Spirit of Big Bang Yellow Sapphire
Hublot: Spirit of Big Bang Yellow Sapphire

Fakt #4: Uhrenteile aus Saphirglas

Aus Saphirglas bestehen vor allem Deckgläser und Sichtböden, aber auch Lünetten, Gehäuse und Zifferblätter sowie in seltenen Fällen Werkbrücken.

Fakt #5: Saphirglaslünetten

Sinn Spezialuhren verbaut unter anderem im Einsatzzeitmesser 10 TESTAF (4.690 Euro) eine von ­innen bedruckte Saphirglaslünette. Auf eine solche kratzfeste Lösung setzt seit Längerem auch Blancpain bei seinem Taucheruhrenklassiker Fifty Fathoms.

Sinn Spezialuhren: EZM 10 TESTAF
Sinn Spezialuhren: EZM 10 TESTAF

Fakt #6: Die Formel

Die chemische Formel für Saphirglas lautet Al2O3.

Fakt #7: Drei Uhren mit Saphirglasgehäusen

  1. Richard Mille RM 56-01 Sapphire: Tourbillonchronograph mit Anzeigen für Gangreserve und ­Federhausdrehmoment (5 Exemplare, 1.894.500 Euro).
Richard Mille: RM 56-01 Sapphire
Richard Mille: RM 56-01 Sapphire (Bild: Axe'Services)

2. Girard-Perregaux Quasar: Tourbillonuhr mit drei Brücken für Hemmung, Räderwerk und Federhaus/ Aufzugsrotor (195.000 Euro).

Girard Perregaux: Quasar
Girard-Perregaux: Quasar

3. MB&F Horological Machine No. 6 Sapphire Vision: ­Tourbillonuhr mit Hemmung, Zeitanzeige und zwei Turbinen unter Kuppeln (10 Exemplare mit Platineinfassung, 420.000 Euro).

MB&F: Horological Machine N°6 SV in Platin
MB&F: HM6 Sapphire Vision

ak

[10517]

Produkt: Download: Porsche Design 1919 Globetimer UTC im Test
Download: Porsche Design 1919 Globetimer UTC im Test
Die 1919 Globetimer UTC von Porsche Design ist eine innovative GMT-Uhr, die das Reisen am Handgelenk per Knopfdruck ermöglicht. Das UHREN-MAGAZIN hat die GMT-Uhr ausführlich getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren