Die kleinen Komplikationen: Das Datum

Weshalb die Datumsanzeige eine 'kleine Komplikationen' ist und welche Varianten zur Auswahl stehen

Auf der Suche nach einem praktischen Zeitmesser, der einem das tägliche Leben erleichert? Eine Uhr mit Datumsanzeige steht uns in zahlreichen Alltagssituationen zur Seite. Funktionen wie diese oder die Anzeige einer zweiten Zeitzone werden zwar als kleine Komplikationen bezeichnet, was in Relation zu Komplikationen wie der Minutenrepetition oder dem ewigen Kalender auch berechtigt ist. Doch gerade die sogenannten kleinen Komplikationen haben ihre praktische Bedeutung.

Rolex: Oyster Perpetual Sea-Dweller
Zur besseren Ablesbarkeit des Datums stattet Rolex seine Uhren mit der typische Zykloplupe aus. Seit 2017 kommt auch die Oyster Perpetual Sea-Dweller mit dieser Datumslupe (10.350 Euro).

Für sie spielt Rolex eine besonders wichtige Rolle, denn die Manufaktur hat im Lauf ihrer Geschichte immer wieder nützliche Zusatzfunktionen erdacht und weiterentwickelt. Aber auch Breitling, IWC oder A. Lange & Söhne haben sich um Datum, Gangreserveanzeige und Co. verdient gemacht. Watchtime.net stellt Ihnen die kleine Komplikation Datum anhand verschiedener Uhrenmodelle vor.

Anzeige

Inhalt:

  1. Das Fensterdatum
  2. Das Zeigerdatum
  3. Das Großdatum
  4. Das retrograde Datum
  5. Auch eine Uhr mit Datumsanzeige kann unpraktisch sein
  6. Unterschiedliche Ausführungen der Datumsanzeige

Das Fensterdatum

Das Datum ist die mit Abstand häufigste Zusatzfunktion von Armbanduhren überhaupt. Doch weil sich die Hersteller fast immer für ein Fensterdatum entscheiden, hat der Uhrenfreund die Vielfalt der möglichen Lösungen meist gar nicht vor Augen. Schon beim herkömmlichen Fensterdatum gibt es Wahlmöglichkeiten: Nutzt man beispielsweise bei einer Uhr mit schwarzem Zifferblatt eine weiße Datumsscheibe, die sich besser ablesen lässt? Oder haben gestalterische Überlegungen zur Folge, dass sich die Designer für eine schwarze, harmonisch ins Zifferblatt integrierte Scheibe entscheiden?

Erste Uhr mit Fensterdatum: Rolex Oyster Perpetual Datejust von 1945. Der Namenszusatz fehlt auf dem Zifferblatt.
Erste Uhr mit Fensterdatum: Rolex Oyster Perpetual Datejust von 1945. Der Namenszusatz fehlt auf dem Zifferblatt.

Etwas unbeholfen erscheinen in diesem Zusammenhang cremefarbene Zifferblätter mit weißem Datum; hier wirkt die abweichende Farbe der Zahlenscheibe oftmals störender als bei echten Kontrastfarben. Auch die Position des Datums ist entscheidend. Das klassische Fensterdatum fügt sich optisch nicht in jedes Zifferblatt gut ein. Im Falle dieser Nomos ist der Platz allerdings perfekt gewählt.

Nomos Club Automat Datum signalblau
Nomos Club Automat Datum signalblau (2.740 Euro)

Eine Vorreiterrolle in Bezug auf das Fensterdatum bei Armbanduhren übernahm Rolex mit der ersten Datejust von 1945. Heute ist diese Funktion in der Uhrenwelt selbstverständlich – und die häufigste Variante der Datumsanzeige. Typisch für Rolex ist auch die Datumslupe. Der Legende nach kam Rolex-Gründer Hans Wilsdorf auf die Idee, als im Badezimmer ein Wassertropfen auf das Glas seiner Uhr fiel und das Datum darunter vergrößerte. 1954 erschien die erste Rolex mit Lupe: eine Datejust.

Das Zeigerdatum

Als Alternative kommt das Zeigerdatum in Frage. Die Nutzerfreundlichkeit hängt hier jedoch stark von der Ausführung ab: Die beste Ablesbarkeit ist gegeben, wenn der Datumszeiger aus der Mitte kommt und die Skala am Zifferblattrand liegt. Bei der Jagduhr von Sinn ist für die Anzeige des aktuellen Tages ein Rahmen zuständig, der die entsprechende Zahl von drei Seiten umgibt. Er bildet das Ende eines Zeigers, den das Automatikkaliber Eta-Valjoux 7751 antreibt.

Sinn Spezialuhren: Jagduhr 3006 mit Lederband
Sinn Spezialuhren: Jagduhr 3006

Wird das Datum über ein Hilfszifferblatt als kleines Zeigerdatum angezeigt, benötigt der Träger dafür allerdings schärfere Augen. Bei der Overseas Dual Time von Vacheron Constantin sind nur die ungeraden Ziffern ausgeschrieben, was das Ablesen etwas erleichtert.

Die Overseas Dual Time von Vacheron Constantin in Edelstahl mit blauem Zifferblatt.
Vacheron Constantin: Overseas Dual Time in Edelstahl mit dezentralem Zeigerdatum (25.200 Euro)

nach oben

Das Großdatum

In Sachen Ablesbarkeit ungeschlagen ist und bleibt die Uhr mit Großdatum. Stilbildend war diese Funktion vor allem bei der sächsischen Manufaktur A. Lange & Söhne: Besonders die legendäre Lange 1, aber auch viele weitere Modelle wären ohne die zwei Fenster sicher nicht so berühmt geworden, wie sie es heute sind. Einerscheibe und Zehnerkreuz der Lange’schen Datumsanzeige stehen in einem minimalen Höhenunterschied zueinander. Um diesen zu verdecken, erscheint das Großdatum in einem Fenster mit Sprosse.

A. Lange & Söhne: Lange 1
A. Lange & Söhne: Lange 1 mit blauem Zifferblatt und Weißgoldgehäuse mit 38,5 Millimeter Durchmesser (31.700 Euro)

Girard-Perregaux wollte auf solch eine Sprosse verzichten und dennoch den Höhenunterschied kaschieren. Daher entwickelte die Schweizer Manufaktur ein Großdatumssystem, bei der die Einerscheibe transparent ist und die Zehnerscheibe überlagert. Das Modell 1966 von Girard Perregaux verfügt über diese Form des Großdatums.

Girard-Perregau: 1966 Großdatum und Mondphase
Girard-Perregau: 1966 Großdatum und Mondphase, Roségold, 19.900 Euro

Ohne Höhenunterschied oder Überlappung der beiden Zahlenkreise kommen die Konstruktionen von Pequignet und Glashütte Original aus. Sie bestehen aus zwei ineinander liegenden Ringen. Dieses System kommt beispielsweise bei der Glashütte Original Senator Excellence zum Einsatz.

Glashütte Original: Senator Excellence Panoramadatum in Blau
Die Senator Excellence Panoramadatum von Glashütte Original in Blau mit Großdatum (ab 9.200 Euro)

Das Großdatum ist also eine schöne und funktionale Lösung. Es sorgt nicht nur für eine bessere Ablesbarkeit, sondern ist auch ein eigenständiges Designmerkmal sowie eine bemerkenswerte technische Komplikation.

nach oben

Das retrograde Datum

Beim retrograden Datum läuft der Zeiger von der 1 bis zur 31 und springt dann um 24 Uhr am letzten Tag des Monats wieder zur 1 zurück. Aktuelles Beispiel: die Toric Hémisphères Rétrograde von Parmigiani Fleurier.

Parmigiani Fleurier: Toric Hémisphères Rétrograde
Parmigiani Fleurier: Toric Hémisphères Rétrograde

Auch eine Uhr mit Datumsanzeige kann unpraktisch sein

Deutlich problematischer als das Großdatum mit seiner ersten Stelle ist jedoch das Datum im vergrößerten Fenster, in dem auch die vorhergehenden und nachfolgenden Tage erscheinen. Hier kann sich der Träger je nach Breite des Fensters ziemlich schwertun, die richtige Zahl zu finden. Zudem wird beispielsweise am 30. April ein nicht vorhandener 31. als Folgetag angezeigt. Bei dieser IWC-Uhr hilft ein Pfeil.

Langes Datumsfenster
Ein langes Datumsfenster kann die Lesbarkeit des Datums erschweren.

Unsere folgende Galerie zeigt Uhren mit unterschiedlicher Ausführung der Datumsanzeige:

Die neue Superocean Héritage II B01 Chronograph 44 von Breitling mit klassischer Aufteilung der Hilfszifferblätter. Der Chronograph weist zudem das Datum zwischen vier und fünf Uhr aus.
Die neue Blancpain Fifty Fathoms mit Großdatum, um Mitternacht kann der Träger beim springenden Wechsel im Doppelfenster zusehen (16.230 Euro)
Patek Philippe integriert bei der Nautilus Ewiger Kalender, Referenz 5740/1G eine Mondaphsenanzeige in das kleine Zeigerdatum bei der Sechs (107.125 Euro)
Mit sichtbaren Datumsscheiben: die Hublot Spirit of Big Bang Moonphase (22.100 Euro)
Die Chronoswiss Flying Regulator Night and Day zeigt das Datum im vergrößerten Fenster an.
Die Nomos Glashütte Autobahn neomatik Datum indiziert das aktuelle Datum in einem großen Fenster bei sechs Uhr (3.800 Euro)
Formex: AS1100 Modell 7022 mit dreiteiliger Datumsanzeige (619 Euro)
Die IWC Da Vinci Tourbillon Retrograde Chronograph besitzt eine retrograd ausgeführte Datumsanzeige zwischen acht und elf Uhr (110.000 Euro).
Die Weltzeituhr Jaeger-LeCoultre Polaris Geographic WT bietet zwischen zwei und drei Uhr ein Zeigerdatum. Die ungeraden Tage sind ausgeschrieben und die geraden als Punkte dargestellt (13.500 Euro)
H. Moser & Cie. Endeavour Perpetual Calendar: Das Großdatum kommt dank zweier übereinanderliegender Datumsringe und einem Ausschnitt im oberen Ring ohne Zwischenraum oder Höhenunterschied aus (51.500 Euro)
Der Name ist hier Programm: Mühle Glashütte 29er Zeigerdatum (1.490 Euro)
Mit rundem Datumsfenster: die Meistersinger Circularis Gangreserve (4.890 Euro)
Bei der TAG Heuer Carrera Calibere Heuer 01 ist dank transparentem Zifferblatt die Datumsscheibe sichtbar (4.800 Euro).

nach oben

Sie wollen noch mehr über die verschiedenen Komplikationen und Funktionen einer Uhr wissen? Das UHREN-MAGAZIN Sonderheft Wissen 2018 ist die richtige Lektüre für all jene, die neu in die Welt der mechanischen Uhr einsteigen oder weiterführende Informationen für ihre Kaufentscheidung suchen.

Hier können Sie die Ausgabe für 15,90 Euro bestellen oder für 13,90 Euro herunterladen!

Weitere Themen unserer Reihe “Uhren-Komplikationen” finden Sie hier:

Fortlaufend aktualisierter Artikel, erstmals online gestellt im Januar 2011.

[1273]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren