Warum die Unruh gesichert werden muss

KIF-Stoßsicherung: Schutz für das Uhrwerk

Martina Richter
von Martina Richter
am 5. Januar 2018

KIF ist – neben Incabloc – eines der heute gebräuchlichsten Stoßsicherungssysteme der Unruh, das nach dem Hersteller, der KIF Parechoc SA mit Sitz im Schweizerischen Le Sentier benannt ist. KIF-Stoßsicherungen gehören zu den Leader-Produkten des im Jahr 1944 gegründeten Unternehmens, das seit 2007 zur Acrotec-Gruppe gehört. Sie schützen die Unruh – manchmal auch andere Drehteile – und sorgen für den ungestörten Weiterbetrieb des Uhrwerkes im Falle einer Erschütterung.

Stoßsicherung: KIF, hier zusammengebaut
Stoßsicherung: KIF, hier zusammengebaut

Im Verhältnis zu den Zapfen der Unruhwelle, die – um eine möglichst geringe Lagerreibung zu verursachen – sehr dünn sind, ist der Unruhreif vergleichsweise schwer. Daher sind die Zapfen der Unruh bei Erschütterungen sehr bruchgefährdet, weshalb sich die Unruhwelle in besonderen Lagern mit beweglichen Loch- und Decksteinen dreht. Der Deckstein ist ein über den eigentlichen Lagerstein (Lochstein) der Unruhwelle gesetzter Funktionsstein, welcher das axiale Spiel begrenzen soll. Seine Lage wird durch die Decksteinfeder gesichert, die ihn in die Stoßsicherungsschale presst. Anderseits kann sich durch diese federnde Lagerung bei einem Stoß der lose liegende Deckstein bewegen und somit die Zapfen der Unruhwelle entlasten. Die Zapfen können seitlich und vertikal ausweichen und ihre Bewegungsenergie in die Lagersteine, die ihrerseits durch die Feder gesichert sind, abführen. Die Funktion der Feder geht noch über diesen Schutz hinaus. Durch ihre rückführende Kraft sorgt sie dafür, dass die Zapfen der Unruhwelle nach einer Erschütterung wieder richtig positioniert werden.

Stoßsicherung: KIF
Stoßsicherung: KIF

Die gesamte Konstruktion nennt sich Stoßsicherung. Es gibt zahllose verschiedene Arten, einige davon auch von der KIF Parechoc SA. Die gebräuchlichsten sind KIF Elastor, Ultraflex und Trior. Grundsätzlich haben sie den gleichen bereits beschriebenen Aufbau aus Decksteinfeder, Deckstein ohne Fassung, Lochstein mit Fassung und Stoßsicherungsschale. Man kann sie anhand ihrer Decksteinfedern unterscheiden, wobei die von Elastor wie eine Spange, die von Ultraflex wie ein Bügelverschluss und die von Trior wie ein dreiblättriges Kleeblatt aussieht. Auch Flector mit einer Decksteinfeder mit Scharnier, die wie ein vierblättriges Kleeblatt aussieht, ist recht bekannt. Weitere KIF-Systeme sind Protechoc, Satellor oder Securit. KIF-Stoßsicherungen werden zum Beispiel in Uhrwerken von Rolex, A. Lange & Söhne oder Jaeger-LeCoultre eingesetzt. Man findet sie auch in den Uhrwerken der vergleichsweise jungen Baureihe B01 von Breitling, wobei hier auch das Ankerrad in einer KIF-Stoßsicherung gelagert ist. MaRi

[1870]

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33793 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche