Welche Marken gehören zur Swatch Group?

Ein Überblick über die Markenlandschaft des weltweit größten Uhrenunternehmens

Mit einem Bruttoumsatz von 9,2 Milliarden Schweizer Franken im Jahr 2014 und mehr als 35.500 Mitarbeitern ist die in Biel ansässige Swatch Group das größte Uhrenunternehmen der Welt. Die 18 Marken von Flik Flak bis Breguet decken das gesamte Preisspektrum ab; die höchsten Umsätze generiert Omega als drittgrößte Schweizer Uhrenmarke. Neben Uhren produziert die Swatch Group zahlreiche Uhrenkomponenten.

Logo der Swatch Group
Logo der Swatch Group

So ist die Eta trotz aller Lieferbeschränkungen nach wie vor der wichtigste Werkelieferant der Schweizer Uhrenindustrie. Mit Nivarox-FAR besitzt die Swatch Group außerdem den größten Hersteller von Unruhspiralen und kompletten Schwingsystemen. 2013 kaufte der Konzern den Schmuck- und Uhrenhersteller Harry Winston, der die Präsenz der Gruppe im Schmucksektor stärkt und ihr einen wichtigen Zugang zum Diamantenmarkt verschafft. Seit 2011 befindet sich die Swatch Group in einem andauernden Rechtsstreit mit Tiffany & Co.. Ende 2013 verurteilte das niederländische Schiedsgericht NAI (Netherlands Arbitration Institute) Tiffany & Co. dazu, der Swatch Group einen Betrag von rund 402 Millionen Schweizer Franken als Schadenersatz zu zahlen. Diesen Schuldspruch hob ein niederländisches Gericht Anfang 2015 auf. Die Swatch Group ging daraufhin in Berufung.

Anzeige

Pressekonferenz: Omega-Präsident Stephen Urquhart, Swatch-Group-Chef Nick Hayek und METAS-Direktor Dr. Christian Bock (v. l.) erläuterten das neue Prüfverfahren
Der CEO der Swatch Group: Nick Hayek (Mitte)

Die Marken der Swatch Group im Überblick:

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren