Produkt: UHREN-MAGAZIN 4/2020
UHREN-MAGAZIN 4/2020
Alternative zu Edelstahl: Titanuhren in großer Design- und Preisvielfalt +++ Übersicht Sportuhren: Zeitmesser zum Fliegen, Schwimmen, Wandern und Segeln +++ Jörg Schauer: 30 Jahre Schauer - Vom Mann zur Marke

10 blaue Uhren

Sportlich oder elegant – blaue Uhren als echte Alleskönner

Blau ist seit Jahren Trend – und wird es auch weiterhin bleiben. Denn es hat einen besonderen Vorteil: Es fällt einerseits zwischen Metalltönen und den häufig verwendeten Nichtfarben Weiß und Schwarz auf, ist aber im Gegensatz zu Grün, das in diesem Jahr auch bei vielen Uhrenmodellen zu sehen ist, oder Rot eher dezent. Dabei spielen die Uhrenmarken die gesamte Klaviatur der Blautöne. Doch warum ist die Farbe so beliebt? Sie passt zu sportlichen Modellen ebenso wie zu klassischen Uhren. Blau ist eben ein echter Alleskönner. Dabei sind Zifferblatt und Armband häufig farblich aufeinander abgestimmt. So wird die Uhr erst zum richtigen Hingucker am Handgelenk. Wir haben uns auf die Suche nach blauen Uhren-Schönheiten gemacht und stellen Ihnen unsere zehn Favoriten vor:

Blaue Uhr #1: Audemars Piguet Royal Oak Selfwinding Flying Tourbillon Automatik

Audemars Piguet: Royal Oak Selfwinding Flying Tourbillon Automatik
Audemars Piguet: Royal Oak Selfwinding Flying Tourbillon Automatik

Ein strahlend blaues Zifferblatt mit einem neuen Muster, das radial vom Tourbillon ausgeht und den Namen “Evolutive tapisserie” trägt, verpasst die Schweizer Uhrenmanufaktur Audemars Piguet der Royal Oak Selfwinding Flying Tourbillon Automatik. Erstmals erhält die Royal Oak auch ein fliegendes, also zifferblattseitig nicht in einer Brücke gelagertes Tourbillon. Das Gehäuse misst 41 Millimeter und beherbergt das Manufaktur-Automatikkaliber 2950 mit 65 Stunden Gangreserve und drei Hertz Unruhfrequenz. Auch neu ist der aufgesetzte Audemars-Piguet-Schriftzug aus Gold, der in einem galvanischen Verfahren schichtweise aufgebaut wird. Die “neue” Royal Oak kostet 138.700 Euro.  Mehr über die Uhrenikone Audemars Piguet Royal Oak erfahren Sie in diesem Artikel.

Anzeige

Blaue Uhr #2: Chopard Alpine Eagle XL Chrono

Chopard: Alpine Eagle XL Chrono
Chopard: Alpine Eagle XL Chrono

Luxussportuhren in Stahl mit einem integrierten Metallband gibt es oft mit blauen Zifferblättern. Auch Chopard setzt bei der Alpine Eagle XL Chrono auf diese Kombination. Das 44 Millimeter große und zehn Bar druckfeste Gehäuse besteht aus der Edelstahllegierung Lucent Steel A223. Es beherbergt das Manufakturkaliber 03.05-C mit Chronographenfunktion, das von der COSC als Chronometer zertifiziert ist. Kostenpunkt: 19.100 Euro.

Einen ausführlichen Test der Chopard Alpine Eagle XL Chrono können Sie hier für 0,99 Euro herunterladen!

Blaue Uhr #3: Hublot Classic Fusion Orlinski 40mm blauer Keramik

Hublot: Classic Fusion Orlinski 40mm in blauer Keramik
Die Hublot Classic Fusion Orlinski 40mm in blauer Keramik

Bei der Classic Fusion Orlinksi 40mm von Hublot zeigt sich nicht nur das Zifferblatt, sondern auch das Gehäuse und das Armand in Blau. Das Modell entstand in Zusammenarbeit mit dem zeitgenössischen Pop-Art-Künstler Richard Orlinksi, der für seine monochromen Skulpturen bekannt ist. Das 40 Millimeter große Gehäuse und das Zifferblatt bestehen aus blauer Keramik. Die für die Arbeiten Orlinskis typischen dreidimensionalen Facetten wurden dabei auf Gehäuse und Zifferblatt übertragen und machen den Zeitmesser zu einer Miniskulptur fürs Handgelenk. Im Innern der Keramikuhr zieht das automatische Kaliber SW 300 seine Runden, das Hublot als HUB1100 bezeichnet. Getragen wird die 13.400 Euro teure Uhr am blauen Kautschukband

Blaue Uhr #4: Nomos Glashütte Club Automat navy

Nomos Glashütte: Club Automat navy
Nomos Glashütte: Club Automat navy

Nomos Glashütte feiert “175 Jahre Uhrmacherei in Glashütte” mit verschiedenen Sonderediton. Die aktuellste ist das Modell Club, das die Manufaktur in drei neuen Farben auflegt, darunter auch in Blau. Die Club Automat navy zeigt sich mit ihrem dunkelblauen Zifferblatt in einem 40 Millimeter großen Edelstahlgehäuse mit gewölbtem Saphirglas, das bis 20 Bar druckfest ist. Im Innern arbeitet das automatische Manufakturkaliber DUW 5001 mit Chronometerzertifikat, das neben der Glashütte-typischen Dreiviertelplatine auch das hauseigene Nomos-Swing-System mit temperaturgebläuter Unruhspirale bietet. Getragen wird die auf 175 Stück limitierte Dreizeigeruhr am blau-schwarzen Textilband. Kostenpunkt: 1.960 Euro

Blaue Uhr #5: Hamilton Khaki Aviation Converter GMT Auto

Hamilton: Khaki Aviation Converter mit GMT- und Rechenschieber-Funktion für 1.295 Euro
Hamilton: Khaki Aviation Converter mit GMT- und Rechenschieber-Funktion

Auch zu einer Fliegeruhr passt das blaue Zifferblatt wie Hamilton mit der Khaki Aviation Converter GMT Auto beweist. Das Modell verfügt über eine Rechenschieberlünette, mit der man Dreisatzaufgaben lösen kann, die zum Beispiel in Bezug auf Treibstoffverbrauch, Steig- oder Sinkrate flugrelevant sind. Außerdem lässt sich mit der Uhr dank GMT-Funktion auch eine zweite Zeitzone ablesen. Möglich macht die Komplikation das Eta-Kaliber H-14 mit Automatikaufzug. Es tickt im 44 Millimeter großen Gehäuse aus Edelstahl und weist eine Gangreserve von 80 Stunden auf. Am Metallband kostet die Fliegeruhr 1.415 Euro.

Blaue Uhr #6: Jean Marcel Tantum

Jean Marcel: Tantum 313.60.62.104
Jean Marcel: Tantum 313.60.62.104

Eine besonders flache und elegante Uhr mit blauem Zifferblatt ist die Tantum von Jean Marcel. Ihr 42 Millimeter großes Edelstahlgehäuse misst in der Höhe nur 5,7 Millimeter. Dabei bleibt es bis fünf Bar wasserdicht und gibt durch den Saphirglasboden den Blick auf das Handaufzugskaliber Eta Peseaux 7001 frei. Am blauen Kalbslederband mit Krokoprägung und hellblauer Naht kostet das Modell 1.165,50 Euro. Alternativ gibt es die Uhr als Sonderedition mit einem grauen Zifferblatt und grauem Armband hier im Watchtime.net-Onlineshop.

Blaue Uhr #7: IWC Pilot’s Watch Timezoner Edition “Le Petit Prince”

IWC: Pilot's Watch Timezoner "Le Petit Prince"
IWC: Pilot’s Watch Timezoner “Le Petit Prince”

Ebenfalls eine Fliegeruhr mit blauem Zifferblatt im Programm hat IWC. Die Marke ist Partner der Stiftung “Antoine de Saint-Exupéry pour la Jeunesse” und lanciert deshalb regelmäßig Sondermodelle unter den Beinamen Antoine de Saint-Exupéry und Le Petit Prince. Letzteren Zusatz und das für die Linie typische blaue Zifferblatt mit weißen Indexen sowie Zeigern trägt auch die neue Edition der Pilot’s Watch Timezoner. Das Modell ist auf 1.500 Exemplare limitiert und kostet 15.000 Euro. Die Fliegeruhr besitzt eine Weltzeitfunktion, die sich komfortabel einstellen lässt. Dazu wählt der Träger über die drehbare Lünette die Zeitzone aus; der Stundenzeiger und die 24-Stunden-Anzeige im Fenster stellen sich dann entsprechend ein. Als Motor arbeitet in dem 46-Millimeter-Edelstahlgehäuse das automatische Manufakturkaliber 82760 mit 60 Stunden Gangreserve.

Blaue Uhr #8: Tudor Black Bay Fifty-Eight Navy Blue

Tudor: Black Bay Fifty-Eight Navy Blue
Tudor: Black Bay Fifty-Eight Navy Blue

Zu welcher Uhrengattung könnte Blau besser passen, als zur Taucheruhr? Eben. Genau deshalb setzt Tudor bei der neuesten Version der Black Bay Fifty-Eight auch genau auf diesen Farbton. Es handelt sich um ein Marineblau, das Tudor “Navy Blue” nennt. Doch ein blaues Zifferblatt ist bei Tudor keine bloße Modeerscheinung. Bereits 1969 brachte die Schweizer Marke eine blaue Taucheruhr auf den Markt. Über das blaue Zifferblatt kreisen die Tudor-typischen Snowflake-Zeiger, die ebenso wie die Indexe nachtleuchtend sind. Die Uhr ist 39 Millimeter groß, 20 Bar wasserdicht und kostet mit Edelstahlband 3.430 Euro. Für den Preis erhält der Käufer eine Uhr mit Manufakturkaliber: Antrieb liefert ihr das Uhrwerk MT5402 mit Automatikaufzug.

Einen ausführlichen Testbericht zur Tudor Black Bay Fifty-Eight Navy Blue können Sie hier für 0,99 Euro herunterladen!

Blaue Uhr #9: Tutima Sky

Tutima: Sky 6105-22
Tutima: Sky

Ein auffälliges Degradé-Zifferblatt in Blau gehört zur neuen Uhrenserie Sky von Tutima, die im Stil der Siebziger kommt. Das Edelstahlgehäuse hat einen Durchmesser von 41 Millimetern, ist wasserdicht bis zehn Bar und sitzt an einem Milanaiseband. Für Zeitanzeige und die Indikation von Wochentag und Datum bei drei Uhr ist das automatische Eta-Kaliber 2836-2 verantwortlich. Für 1.450 Euro kann man sich die blaue Sky ans Handgelenk legen.

Blaue Uhr #10: Omega Seamaster Diver 300M „Peking 2022“

Omega: Seamaster Diver 300M „Peking 2022“
Omega: Seamaster Diver 300M „Peking 2022“

Omega macht blau: Als offizieller Zeitnehmer der Olympischen Spiele widmet die Marke schon jetzt ein Sondermodell ihrer Seamaster den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking. Die Seamaster Diver 300M „Peking 2022“ kommt mit einem blauen Keramik-Zifferblatt mit dem modelltypischen Wellenmuster. Den Bezug zu den Spielen bilden die fünf Markierung bei zwei, vier, acht und zehn und zwölf Uhr in den Farben der olympischen Ringe. Angetrieben wir die bis 300 Meter wasserdichte Taucheruhr vom hauseigenen Master Chronometer Kaliber 8800 mit Automatikaufzug. Kostenpunkt: 6.000 Euro.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Februar 2014.

[1264]

Produkt: UHREN-MAGAZIN 2/2020 Digital
UHREN-MAGAZIN 2/2020 Digital
A. Lange & Söhne: Erster Test der neuen Lange-Uhr in Edelstahl +++ Sportuhren mit Eleganz +++ 175 Jahre Uhrmacherei in Glashütte +++ Test: Tudor Black Bay P01 & Panera Submersible Marina +++ Männersache: Die besten Uhren für den Motorsport

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sehr nette “blaue Uhren”.
    Zu Rolex. Warum man hier nur das neue Kaliber 3235 laufen lässt und viele andere Modell von Rolex, in denen noch das 3135 seinen Dienst tut, weiß wohl nur Rolex…
    Zu IWC. Hatte ich am Arm, sogar zwei verschiedene limitierten Modelle. Bei einer waren der Stunden und Minutenzeiger jeweils mit mehreren Grate versehen, natürlich nur unter der Lupe (5-fach) sichtbar. Da erwartet man von einem Hersteller, der eine Uhr im fünfstelligen Bereich verkaufen will, doch eine bessere Verarbeitung.
    Glücklicherweise sind die Uhren, so auch dieses Modell, weniger Preisstabil wie die des Herstellers mit der Krone.
    Einzig #5 konnte mein Interesse wecken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Mich wundert, dass mein letzter Kommentare nicht veröffentlicht wurde, oder sind kritische Kommentare zu einzelnen Modellen und der persönlichen Erfahrung nicht gewünscht?
    Ein COSC Zertifikat, wie Sie es schreiben, gibt es bei der Rolex DJ41 nicht, so jedenfalls meine Erfahrung beim offiziellen Konzi.
    Der Arikel ist demnach zumindest überarbeitungswürdig…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Lars, die Datejust 41ist ein so genannter “Chronometer der Superlative”, d.h. er wird von der COSC geprüft und nochmals intern bei Rolex. Das können Sie auch auf der Rolex-Website nachlesen: https://www.rolex.com/de/watches/baselworld/new-datejust-41/m126334-0001.html nachlesen. Wir haben es im Artikel nun noch etwas ausführlicher geschrieben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo nochmals Melanie,
    der “Chronometer der Superlative” ist ja ein von Rolex verwendeter Begriff. (+\- 2 Sek.) In einer Fachzeitschrift konnte ich unlängst lesen, dass eine Uhr die Rolex eigenen Vorgaben nicht einhalten konnte…
    Schön, dass Sie den Artikel etwas angepasst haben. Dennoch, eine Zertikat erhält der Kunde definitiv nicht. So kennt der Käufer nicht das individuelle Gangverhalten seiner erworbenen Uhr.
    Die verlinkten Informationen sind schon lange bekannt, ändern aber nichts an meiner Aussage v.17.07.17!
    Einige Hersteller geben das COSC Zertifikat “kostenlos” mit dem Uhrenkauf mit. ( Hersteller legt es bei ). Diese Transparenz wäre gerade bei Rolex wünschenswert. Was bringt einem ein selbst geschaffener Begriff, der keine Fakten liefert, einzig eine Zusage des Herstellers, dass die Uhr die eigenen Vorgaben erfüllte….
    GO z.B. liefert 100% Transparenz z.B. bei den neuen Senator Excellence Uhren. Hier kann der Kunde die individuellen Gangwerte seiner Uhr Online über das Portal von Glashütte abfragen, so muss Transparenz 😉

    Grüße

    P.S. Schön, dass meine Wortmeldung doch noch veröffentlicht wurde.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Schon besser der aktuelle Artikel, nur passen die alten Reaktionen aus 2017 nicht zur aktuellen SIHH 2018 Vorstellung….

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Die wichtigste und schönste blaue Uhr fehlt: Die “Schlumpf-Uhr” oder “Aral-Uhr”. Rolex Submariner Weissgold. Seit Jahren meine Lieblingsuhr, auch im Alltag.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. The most beautiful of all, blue VC Seamaster is not here?

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Und die bezahlbaren blauen Modelle von Glashütte Original fehlen erst recht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Und wo ist die Saxon One Royal Blue von Tutima Glashütte?

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Für mich gehört auch die Blancpain Fifty Fathoms Titan (Ref. 5015-12B40-O52A) zu den schönsten blauen Uhren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Es sind halt zehn blaue Uhren, Ok! Natürlich könnte man noch zehn weitere nennen, dann würde der Artikel lauten: zwanzig blaue Uhren und wieder würde es Beschwerden geben weil die eine oder andere nicht dabei ist! Das lässt sich bei der Anzahl von blauen Uhren auf dem Markt wohl nicht vermeiden!

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Es stimmt, es könnten sogar 100 blaue Uhren abgebildet werden … daher erwähne ich hier eine in blau, die es aber auch anders gibt. Die Junghans Meister Kalender gibt es auch mit blau. Und die sieht schön aus. Bei der Junghans Meister Cronoscope steht auch ein blaues Zifferblatt zur Auswahl.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Toll, dass sie schon die neue Tudor aufgenommen haben!
    Eine schöne Uhr!

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Mit der Doxa Sub 300 und 1500 Caribbean gibt es zwei professionelle Taucheruhren mit einem wunderschönen dunkelblauen Zifferblatt und orangefarbenen Minutenzeiger und Lünettenzahlen! Einfach zwei richtig schicke Diver!

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Ich finde das eine Uhr von Marcello C. Auch hierhin gehört

    z.b.die Nettuno 3
    Sie ist blau und schön und ist eigentlich erschwinglich

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Hallo,
    habe in 2005 beim Konzi eine Rolex Sea Dweller gekauft; schoene Uhr, aber sie geht seit Anfang an 7 Sekunden vor. Habe sie dann in Baden-Baden beim Juwelier abgegeben; der hat sie sofort auf die Zeitwaage gelegt und mir dann mitgeteilt die 7 Sekunden seien in der Toleranz. Seither kaufe ich Patek oder Zenith

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Mir ist bei meinem IWC Fliegerchrono beim Richten der Uhr die Krone abgefallen. Zufälligerweise passierte das im Uhrenmuseum in La Chaux de Fonds. Eine Woche später hab ich sie verkauft und eine Panerai dafür genommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. You mean the VC Overseas.

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Fehlt die Wempe Iron Walker, die ich als “Frankfurt” genieße. Blaues Zifferblatt gibt es aber auch in der Hauptlinie.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Wieso sind 7 Sekunden in der Toleranz? Wenn sie regelmäßig falsch geht, lässt sich das justieren. Der Juwelier scheint inkompetent zu sein, das hat nichts mit der Marke zu tun.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren