Produkt: Download: Oris Big Crown ProPilot X 115 im Test
Download: Oris Big Crown ProPilot X 115 im Test
Mit der Big Crown ProPilot X Calibre 115 schlägt Oris eine neue Richtung im Design ein. Chronos testet die technisch anmutende Skelettuhr.

13 Uhren unter 1.000 Euro

Erschwingliche Mechanik

Mit diesem Artikel stellt Watchtime.net erschwingliche Mechanik in den Vordergrund. 13 Uhren mit mechanischem Werk, die für weniger als 1.000 Euro erhältlich sind, haben wir für Sie ausgewählt. Denn bereits im Einstiegssegment findet sich eine Vielzahl an individuellen Designs, hochwertigen Gehäusen und kleinen Komplikationen wie Datum oder Wochentag. Auch Taucheruhren und ein Chronograph sind in unserer Liste zu finden. Doch aufgrund der periodischen Preiserhöhungen wird es insbesondere bei den namhaften Herstellern immer schwieriger, mechanische Zeitmesser in dieser Preiskategorie zu finden.

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #1: Sinn 556 A RS

Den Einstieg in die instrumentellen Uhren von Sinn stellt die Modellreihe 556 dar. Bei der 556 A RS ermöglichen kratzfeste Saphirgläser vorn und hinten freie Sicht auf Zifferblatt und Werk. Mit verschraubter Krone, 200 Metern Wasserdichtheit und unterdrucksicherem Glas hält die Uhr einiges aus. MIt Leuchtmasse belegte Stundenziffern, Indexe und Zeiger sorgen auch im Dunkeln für eine gute Ablesbarkeit. Für Sportlichkeit in der Modellreihe sorgen der rote Sekundenzeiger und ein Lederband mit roten Ziernähten. Angetrieben wird die 38,5 Millimeter große Edelstahluhr vom Automatikkaliber Sellita SW 200. Für 960 Euro kann man sich die sportlich-elegante Dreizeigeruhr ans Handgelenk legen.

Anzeige

Sinn Spezialuhren: 556 A RS
Sinn Spezialuhren: 556 A RS

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #2: Certina DS PH200M

Certina hat seine 880 Euro teure Retrotaucheruhr DS PH200M gleich mehrfach aufgewertet. Der  Taucherdrehring besteht nun aus Keramik, das unempfindlich gegenüber Kratzern ist. Zudem besticht er nicht nur durch seine blaue Farbe, sondern auch durch die neue, gewölbte Form, die der DS PH200M eine attraktive Dreidimensionalität verleiht. Im Innenrn der 42,8 Millimeter großen Uhr tickt nun eine neue Version des Powermatic-Kalibers namens Eta 80.611, ausgerüstet mit der weitgehend magnetfeldresistenten „Nivachron“-Spirale, die Certina im vergangenen Jahr präsentiert hat. Der Clou: Die traditionelle Fertigung der Spiralfeder auf Titanbasis ermöglicht weiterhin die für Certina typischen günstigen Preise. Geblieben sind die hohe Gangreserve von 80 Stunden und die Wasserdichtheit bis 200 Meter. Getragen wird die Automatik-Taucheruhr an einem Textilband mit Dornschließe.

Certina: Taucheruhr DS PH200M von 2020
Certina: Taucheruhr DS PH200M von 2020

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #3: Mühle-Glashütte Panova Grau

Mühle-Glashütte stellt sein Einstiegsmodell Panova nach Blau und Grün jetzt in Grau vor. Auf dem mit einem Kreisschliff verzierten Zifferblatt setzen die orangefarbenen Indexe und der Sekundenzeiger optische Highlights. Ausgestattet ist die Panova Grau mit dem Großserienkaliber  Sellita SW 200 mit der Mühle-typischen Spechthalsregulierung und einem in Glashütte gefertigten Rotor. Das Werk bleibt jedoch hinter einem Stahlboden verborgen. Mühles Einsteigeruhr misst 40 Millimeter im Durchmesser und kostet exakt 1.000 Euro.

Mühle-Glashütte: Panova in Grau
Mühle-Glashütte: Panova in Grau

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #4: Lilienthal Berlin Zeitgeist Automatik All Black

Die Zeitgeist Automatik All Black der Einsteigermarke Lilienthal Berlin erhält man mit dem Großserienkaliber Sellita SW 200 bereits für 639 Euro. Zifferblätter und Armbänder der Uhren kommen aus Deutschland, während die Gehäuse, Zeiger und Schließen aus Asien stammen. Die moderne Optik der Uhren entsteht durch eine spezielle Zifferntypografie, die Berliner Straßenschildern nachempfunden ist. Als weitere gestalterische Besonderheit lässt sich die Krone nach dem Aufziehen und Zeigerstellen im Gehäuse versenken. Die 42,5 Millimeter große Dreizeigeruhr bekommt durch ihre schwarze Optik eine sportlich-moderne Note. Das Werk mit seinem dunkel galvanisierten Rotor kann der Besitzer durch einen Mineralglasboden betrachten.

Lilienthal Berlin: Zeitgeist Automatik All Black
Lilienthal Berlin: Zeitgeist Automatik All Black

Worauf Sie beim Kauf eines günstigen Zeitmessers achten sollten, erfahren Sie hier: Uhren unter 1.000 Euro: Qualitätscheck vor dem Kauf

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #5: Laco Aachen Taupe 39

Die in Pforzheim ansässige Uhrenmarke Laco gestaltet das Zifferblatt seiner Aachen Taupe 39 nach dem typischen Baumuster B der Beobachtungsuhren aus den 1940er-Jahren: Hier befinden sich große Minutenzahlen am Rand sowie ein kleine, dezenter Stundenkreis nahe dem Zentrum. Gut ablesbar heben sich die arabischen Zahlen und Indexe in Weiß vom taupefarbenen Zifferblatt mit Sonnenschliff ab. Laco versieht sie zudem wie auch die Zeiger mit Superluminova, die die Ziffern bei Nacht in Blau strahlen lässt. Mit Energie versorgt die Dreizeigeruhr im klassischen Fliegeruhren-Look das Automatikkaliber Miyota 321A, das in einem 39 Millimeter großen satinierten Edelstahlgehäuse untergebracht ist. Am Arm hält die Uhren ein Kalbslederbad mit Nieten. Kostenpunkt: 390 Euro.

Laco: Aachen Taupe 39
Laco: Aachen Taupe 39

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #6: Hamilton Khaki Field Titanium

Hamilton bietet mit der Khaki Field Titanium eine Titanuhr unter 1.000 Euro. Das Material sorgt nicht nur für Robustheit, sondern ist auch extrem leicht. Die von Militäruhren inspirierte Dreizeigeruhr besitzt ein Zifferblatt mit klassischer und bei Militäruhren üblicher 24-Stunden-Kennzeichnung. Dieses ist dank Superluminova in allen Lichtverhältnissen gut ablesbar. Im Innern des 42 Millimeter großen Titangehäuses das mit einer schwarzen PVD-Beschichtung überzogen ist, arbeitet das Automatikwerk H-10, das auf dem Eta C07.611 mit 80 Stunden Gangreserve basiert. Kostenpunkt: 895 Euro.

Hamilton: Khaki Field Titanium mit schwarzer PVD-Beschichtung
Hamilton: Khaki Field Titanium mit schwarzer PVD-Beschichtung

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #7: Junghans Form A Titan

Auch Junghans hat eine Titanuhr unter 1.000 Euro im Programm: Die Form A Titan überzeugt durch ihre klare und einprägende Zifferblattgestaltung. Auf dem antharzitfarbenen, konkav gewölbten Zifferblatt sind die Minutenindexe quadratisch eingeprägt, die Stundenmarkierungen werden in Form von Strichindexe abgebildet. Antrieb liefert der Dreizeigeruhr mit Datumsanzeige bei der Drei das Automatikkaliber Eta 2824, das dank eines Mineralglasboden von der Rückseite her sichtbar ist. An den Arm legt man sich den 990 Euro teuren Zeitmesser mit einem Büffellederband mit Dornschließe aus Titan.

Junghans: Form A Titan mit matt anthrazitfarbenem Zifferblatt
Die Junghans Form A Titan

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #8: Sternglas Zirkel Edition Bauhaus

Schwarz-weiß geht immer: Die neue Dreizeigeruhr der jungen Hamburger Uhrenmarke Sternglas ist sofort als Vertreterin der Designrichtung Bauhaus zu erkennen. Das weiße Zifferblatt der Zirkel Edition Bauhaus befindet sich unter einem doppelt gewölbten und entspiegelten Saphirglas. Drei zentrale, schwarze Zeiger weisen die aktuelle Uhrzeit aus. Die schwarzen Indexe sind appliziert und besitzen die Form von Kreisen, Quadraten und Dreiecken. Bei sechs Uhr erscheint das aktuelle Datum in einem runden Fenster. Im Innern der 40 Millimeter großen Edelstahluhr arbeitet das Automatikkaliber Miyota 9015. Eine schwarze DLC-Beschichtung macht das Gehäuse robuster und weniger anfällig für Kratzer. Am schwarzen Rindslederband kostet die Dreizeigeruhr 529 Euro.

Sternglas: Zirkel Edition BauhausSternglas: Zirkel Edition Bauhaus
Sternglas: Zirkel Edition Bauhaus

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #9: Mido Commander Gradient

Mit transparentem Zifferblatt mit Farbverlauf und Fumé-Optik zeigt sich die Mido Commander Gradient besonders attraktiv. Das so sichtbare Automatikkaliber Powermatic 80, das im 40 Millimeter großen Gehäuse tickt, geizt nicht mit technischen und ästhetischen Finessen. Das Datum lässt sich auf weißem Hintergrund bei drei Uhr ablesen. Orangefarbene Akzente auf Indizes und Zeigern bringen eine leichte Retro-Note ins Spiel. Der Preis der PVD-beschichteten Edelstahluhr liegt bei 870 Euro. Getragen wird die Uhr am Textilband.

Mido: Commander Gradient
Mido: Commander Gradient

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #10: Stowa Flieger Weiß Blau Limited

Stowa baut exklusiv für die Uhrenzeitschrift Chronos das Sondermodell Flieger Weiß Blau Limited. Lediglich 70 Exemplare gibt es von der schlicht gestalteten Fliegeruhr mit dem weißen Zifferblatt und den gebläuten Zeigern. Angetrieben wird die 40 Millimeter große Fliegeruhr vom Eta-Großserienkaliber 2824 mit handgefertigtem Rotor. Auf diesem befinden sich neben diversen Gravuren, die an die alten B-Uhren aus den 1940er-Jahren erinnern, auch die individuelle Limitierungsnummer. Für 990 Euro kann man sich eine der limitierten Uhren ans Handgelenk schnellen. Das Modell ist exklusiv im Watchtime.net-Shop erhältlich.

Stowa Flieger Weiß Blau Limited
Stowa Flieger Weiß Blau Limited

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #11: Seiko Prospex Save the Ocean ‘King Turtle’

Diese Ausstattung ist im Preissegment unter 1.000 Euro nur ganz selten zu finden: hauseigenes Automatikkaliber mit Datumsanzeige, eine Druckfestigkeit bis 200 Meter und ein Metallband mit integrierter Tauchverlängerung. Mit der Referenz SRPE39K1 bringt Seiko eine Taucheruhr, die alle Anforderungen an das Genre erfüllt – von einer einseitig drehbaren Lünette mit Leuchtpunkt und durchgehender Minutenteilung über stark leuchtende Anzeigen und deutlich unterscheidbare Zeiger bis hin zur Wasserdichtheit von 200 Metern. Das alles gibt es bei der japanischen Manufaktur zum überschaubaren Preis von 640 Euro, Manufakturkaliber inklusive: 4R36 heißt das einfache, aber verlässliche Automatikwerk, das in der 45 Millimeter großen Edelstahlschale tickt. Über das strukturierte, wie Meerwasser schimmernde Zifferblatt gleiten Mantarochen – eine Spezies, die durch die Fischerei bedroht ist. Seiko spendet einen Teil des Erlöses aus allen “Save the Ocean”-Kollektionen an Organisationen zum Schutz der Weltmeere.

Seiko: Prospex Save the Ocean Automatic Diver's SRPE39K1
Seiko: Prospex Save the Ocean Automatic Diver’s SRPE39K1

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #12: Tissot PRC 200 Automatic Chronograph

Einen Chronographen für 1.000 Euro zu finden, ist nicht leicht. Tissot verlangt für den abgebildeten PRC 200 Automatic Chronograph gerade einmal 940,67 Euro. Dafür bekommt man ein Edelstahlgehäuse, Metallband, eine Wasserdichtheit bis 20 Bar und eine Tachymeter-Skala. Im Innern der 44 Millimeter großen Sportuhr arbeitet das Automatikkaliber Eta C01.211. Der Stopper ist in vier unterschiedlichen Zifferblatt- und Bandvarianten erhältlich.

Tissot PRC 200 Automatic
Tissot: PRC 200 Automatic

Mechanische Uhr unter 1.000 Euro #13: Bulova Automatic Frank Sinatra “Fly me to the moon”

Bulova erinnert mit seiner Neuheit, der Automatic Frank Sinatra „Fly me to the moon“, an den berühmten Sänger, Schauspieler und Entertainer. Die vom Stil der 50er-Jahre inspirierte Dreizeigeruhr erscheint mit einem 41 Millimeter großen Edelstahlgehäuse. Auf dem silberfarbenen Zifferblatt wechseln sich arabische Stundenziffern und spitz zulaufende Stundenmarkierungen ab. Die Signatur von Frank Sinatra zeigt sich bei sechs Uhr. Eine Datumsanzeige befindet sich bei der Drei. Angetrieben wird die Retro-Uhr vom Automatikkaliber 8215 der Citizen-Werkeschmiede Miyota, das durch den Gehäuseboden sichtbar ist. Dieser ist mit dem berühmten Sinatra-Songtitel „Fly me to the moon“ versehen, nachdem das Modell benannt ist. Die Uhr ist für 499 Euro zu haben.

Bulova: Automatic Frank Sinatra Goldene Unruh 2020
Bulova: Automatic Frank Sinatra “Fly me to the moon”

Worauf Sie beim Kauf eines günstigen Zeitmessers achten sollten, erfahren Sie hier: Uhren unter 1.000 Euro: Qualitätscheck vor dem Kauf

[1378]

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Juni 2014.

Produkt: Download: Patek Philippe Calatrava Pilot Travel Time im Test
Download: Patek Philippe Calatrava Pilot Travel Time im Test
Sportliche Eleganz und sinnvolle Funktionen: Ist die Calatrava Pilot Travel Time von Patek Philippe die perfekte Reiseuhr? Die Chronos-Redaktion hat sie getestet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sehr guter Newsletter. Schöne Fotos und ansprechende Texte. Bitte weiter machen. Mit freundlichen Grüßen.
    M. Möhring

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Herzlichen Dank für Ihr Lob! Es freut uns sehr, dass Sie unser Engagement so schätzen. Viele Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. 13 tolle Uhren, ordentlich verarbeitet, individuell gestaltet und mit guten robusten Werken ausgestattet und auch für Normalverdiener bezahlbar!
    Hier zeigen diese Marken was preislich machbar ist wenn man keine Flugstaffel betreibt, teure Motorsport oder Golfevents sponsert oder exklusive Markenbotschafter finanziert!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Auch von mir: Beste Newsletter was gibt!! 🙂 Bitte macht weiter so!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Es ist gut das es “Mechaniker” unter 1000 € gibt. Die meisten der gezeigten Uhren enttäuschen mich
    ein wenig, das Design ist teilweise arg schlicht und hausbacken. Dugena und Seiko finde ich gut.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Vielen Dank für Ihr Lob, das freut uns sehr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. The Muhle Panova.No glassbottom.It s a pitty.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ich habe letztes Jahr eine automatische MWC Uhr gekauft unter 300.00 mit NH35-Werk von TMI/Seiko. Guess what? Es ist meine präziseste Uhr! Ich bin überrascht und ich staune!

    Kein Wunder gibt es Zweifel am Mehrwert von teuren Uhren, wenn so günstige Uhren soweit tragen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Habe auch eine MWC und gehört auch bei mir zum Präzisesten. Ist das Seiko Basis-Werk. Da sieht man, was mit guter Reglierung machbar ist.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren