Produkt: Download: Sinn Arktis 206 II im Test
Download: Sinn Arktis 206 II im Test
Die Chronos-Redaktion testet die neue Arktis 206 II von Sinn Spezialuhren. Die Marke hat ihren berühmten Taucherchronographen rundumerneuert.

4 strapazierfähige Outdoor-Uhren

Wasserdicht, widerstandsfähig und extrem leicht - mit diesen Uhren kann man jedes Abenteuer meistern

Zum Klettern, Motocross fahren, Mountainbiken oder Campen in der Wildnis müssen Armbanduhren robust sein. Kratzer und Schläge sollten sie gut aushalten können. Draußen in der Natur, weit weg vom Berufsalltag, sind die täglichen Pflichten und die drängende Zeit schnell vergessen. Diese Uhren entdecken die Zeit wieder.

Outdoor-Uhr #1: Traser H3 P68 Pathfinder Automatic

Traser: P68 Pathfinder Automatic
Traser: P68 Pathfinder Automatic

Wer einmal vom Weg abgekommen ist, der hat hoffentlich einen Kompass dabei – oder eine Uhr wie die P68 Pathfinder Automatic. Zu den Ausstattungsmerkmalen gehört bei der 46 Millimeter großen Uhr  von Traser H3 nämlich ein Kompassring. Dieser lässt sich über die zusätzliche Krone bei der Acht in beide Richtungen drehen. Und so funktioniert’s: Die Uhr muss so gehalten werden, dass der Stundenzeiger auf die Sonne zeigt. Wenn der Träger den Kompassring nun soweit dreht bis Süden mittig zwischen zwölf Uhr und dem Stundenzeiger steht, dann kann er alle Richtungen inklusive der Winkelgrade ablesen. Die bis 10 Bar wasserdichte Outdoor-Uhr hat aber auch im Dunkeln einiges zu bieten: Zeiger und Stundenindexe sind dank selbst anregender Tritiumgasröhrchen extrem leuchtstark und behalten über Jahre hinweg eine gleichbleibende Leuchtkraft. Die übrigen Anzeigen sind mit herkömmlicher Leuchtmasse beschichtet, die zum Aufladen Lichteinwirkung benötigt. Im Innern der PVD-beschichteten Edelstahluhr sorgt ein automatisches Eta-Kaliber 2824 dafür, dass der Träger beim Abenteuer nicht vergisst, rechtzeitig die Würstchen aus dem Feuer zu holen. Preis: 899 Euro

Anzeige

Outdoor-Uhr #2: Sinn Modell 206 Arktis II

Sinn Spezialuhren 206 Arktis II
Sinn Spezialuhren 206 Arktis II

Vor 20 Jahren lancierte die Frankfurter Uhrenschmiede Sinn Spezialuhren das Modell 203 Arktis als ersten Taucherchronographen mit der markeneigenen Temperaturresistenztechnologie. Diese stellt sicher, dass eine Sinn-Uhr zwischen –45 bis +80 Grad Celsius einwandfrei funktioniert. 2019 kommt der Klassiker mit dem blauen Zifferblatt zurück, und zwar unter dem Namen 206 Arktis II und um zwei Millimeter auf 43 Millimeter vergrößert. Das Edelstahlgehäuse ist bis 300 Meter wasserdicht, dank der Sinn-eigenen Ar-Trockenhaltetechnik vor Beschlag geschützt, unterdrucksicher und mit dem markentypischen unverlierbaren Drehring ausgestattet. Im Innern tickt – zwischen zwei Saphirgläsern – das Eta-Chronographenkaliber Valjoux 7750 mit Automatikaufzug, Datum und Wochentag. Die 206 Arktis II kostet mit geprägtem Rindslederband 3.490 Euro und mit Silikon- oder Edelstahlband 3.660 Euro.

Outdoor-Uhr #3: Oris Dive Control Limited Edition

Oris: Dive Control Limited Edition mit schwarzem Kautschukband
Oris: Dive Control Limited Edition mit schwarzem Kautschukband

Ob beim Freitauchen oder Wellenreiten, beim Durchqueren von Flüssen oder Seen oder ganz einfach auf dem (manchmal auch abenteuerlichen) Weg ins Büro – die Dive Control Limited Edition von Oris macht alles mit, ohne ohne auch nur den kleinsten Kratzer abzubekommen. Ihr bis 1.000 Meter wasserdichtes und 51 (!) Millimeter große Gehäuse besteht aus Titan Grad 2, ist schwarz DLC-beschichtet und damit hochkratzfest. Wie lange das Warten auf die nächste große Welle gedauert hat, kann die Uhr auch messen. Dafür gibt es sogar einen 60-Minuten-Chronographenzähler. Dieser ist bei zwölf Uhr untergebracht. Angetrieben wird die auf 500 Stück limitierte Taucheruhr vom Oris Caliber 774 das auf dem Sellita- Automatikwerk SW 500 basiert. Wer sich für so viel Funktionalität entscheidet, muss 4.800 Euro ausgeben.

Outdoor-Uhr #4: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Camouflage

Audemars Piget: Royal Oak Offshore Chronograph Camouflage
Audemars Piget: Royal Oak Offshore Chronograph Camouflage

Mitten im Wald das Zelt aufschlagen, Feuer machen ohne weitere Hilfsmittel – da erwacht der Pfadfindergeist. Um keine schlafenden Bären zu wecken, empfiehlt es sich, gedeckte Farben zu tragen. Der Royal Oak Offshore Chronograph Camouflage von Audemars Piguet versucht sich mit einem beigefarbenen Zifferblatt, braunen Totalisatoren und grüner Keramik bei Lünette, Chronographendrückern und verschraubter Krone zu tarnen. Ein Kautschukband mit Camouflage-Muster komplettiert das militärische Farbenspiel. Im Innern des 44 Millimeter großen Zeitmessers arbeitet das Kaliber 3126/3840 mit Automatikaufzug. Das Uhrwerk basiert auf dem Manufakturkaliber 3120 und wird um ein Chronographenmodul von Dubois Dépraz ergänzt. Und falls der Bär doch erwacht, dann sollte man im Gebüsch oder unter Wasser  – die Uhr bleibt bis 100 Meter wasserdicht – Deckung suchen. Preis: 31.200 Euro.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, erstmals online gestellt im August 2017.

[6513]

Produkt: Download: Sinn Arktis 206 II im Test
Download: Sinn Arktis 206 II im Test
Die Chronos-Redaktion testet die neue Arktis 206 II von Sinn Spezialuhren. Die Marke hat ihren berühmten Taucherchronographen rundumerneuert.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo, ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen. Die Sinn ist 100bar druckfest, nicht 100m.
    Gruß
    SR

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Vielen Dank für Ihren Hinweis! Sie haben Recht, da ist uns leider ein Fehler unterlaufen, den wir nun korrigiert haben. Viele Grüße, Ihr Watchtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren